Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
962
Konjunktur schwächt sich ab

Klare Abschwächung

Geschäftsklimaindex - Ifo vom 26.11.2018 © Picture Alliance
Die Konjunkturprognosen der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute läuft erstmals seit längerem wieder stärker auseinander. Mit einer Abschwächung rechnen alle, aber das ifo-Institut geht von einem stärkeren Rückgang aus, als die anderen...

Die Konjunkturprognosen der großen Wirtschaftsforschungsinstitute laufen inzwischen kräftig auseinander. Das zeigt die aktuelle Prognose des ifo-Instituts heute (Donnerstag). Die Münchner Konjunkturforscher taxen ihre Erwartungen für das deutsche BIP-Wachstum für 2019 nochmal deutlich nach unten. DIW und IfW sind dagegen viel optimistischer (vgl. Tabelle). Die EZB hat heute ihre Wachstumsprognose für die Eurozone um 0,1% auf 1,7% für 2019 reduziert.

Reduzierte Konjunkturerwartungen

Für 2019 haben alle drei Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturerwartungen reduziert. Aber das ifo-Institut rechnet für das nächste Jahr entgegen bisheriger (zuvor schon gesenkter) Annahmen nun nochmal mit einem geringeren Wachstum. Das erwartete Plus wurde um 0,8% auf nur noch 1,1% reduziert. DIW und IfW verringern aber nur leicht um 0,3% und 0,2%.

Vor allem unterschiedliche Erwartungen für die Entwicklung des Autosektors begründen die Prognosen. DIW und IfW rechnen für 2019 mit starken Nachholeffekten. 2018 waren viele Fahrzeuge nicht verfügbar, weil sie erst nach dem neun Prüfzyklus WLTP getestet werden mussten. Das ifo-Institut glaubt dagegen nicht, dass die Konsumenten im nächsten Jahr deutlich mehr Fahrzeuge kaufen werden. Denn die Nachfrageabschwächung begann in Deutschland schon Anfang des Jahres, lange vor der Umstellung des Prüfzyklus. Auch in China und den USA geht die Nachfrage zurück. Die Autoindustrie hat offenbar ihren zyklischen Höhepunkt überschritten – ganz abgesehen von den hausgemachten Abgasproblemen.

Erwartung eines staatlichen Konjunkturimpuls 

Einig sind sich die führenden Institute darin, dass es einen kräftigen staatlichen Konjunkturimpuls geben wird. Etwa 245 Mrd. Euro werden Investitionsausgaben und Beitragssenkungen ausmachen. Das sind immerhin 0,7% des BIP, das wird die Konjunktur stützen. Die staatlichen Überschüsse werden zurückgehen. Sie sinken vom Rekordwert von 54 Mrd. Euro in diesem Jahr, auf 32,5 Mrd. 2019 und 27 Mrd. Euro 2020.

Die Arbeitslosenquote wird 2019 laut ifo auf 4,9% sinken, 2020 sogar auf 4,7%. Hier wirkt vor allem der demographische Effekt, dass jährlich etwa 225.000 Menschen mehr aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden als hinzukommen. Die Lohnabschlüsse werden 2019 bei etwa Plus 3% liegen und den privaten Konsum stärken. Ein Sondereffekt sind die unüblich vielen Arbeitstage im Jahr 2020. Sie verstärken das Wachstum um 0,3%.

Fazit:

Der Konjunkturschwung lässt allmählich nach – auch in den USA und China. Die Autobranche hat einen signifikanten Einfluss auf das gesamte deutsche BIP und wird „Frühindikator" sein. Und ein guter Teil der heute für 2020 erwarteten Belebung wird allein auf statistische Effekte zurück gehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang