Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1879
IG Metall will Flexibilisierung bei Arbeitszeit

Lohnvorreiter IG Metall

Tarifvorreiter ist fürs nächste Jahr die IG Metall. Neben höherem Entgelt wird eine befristete Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden gefordert. Aber nichts wird so heißt gegessen wie gekocht.

Wie vor zwei Jahren übernimmt die IG Metall die Vorreiterrolle im Tarifgeschehen. Offiziell wird der Vorstand in dieser Woche die Forderungen präsentieren, die dann am 24. Oktober beschlossen werden.

Neben 6% Entgelterhöhung steht dabei die Flexibilisierung der Arbeitszeit – die teilweise vom Arbeitgeber auszugleichende Verkürzung auf 28 Wochenstunden für zwei Jahre – im Mittelpunkt. Bei vollem oder Teillohnausgleich ist die flächendeckende Realisierungschance aber gleich null. Die sogenannte „kurze Vollzeit" wird keine Schule machen.

Die anderen Industriegewerkschaften sind nicht schlagkräftig genug – ausgenommen der Chemie. Die ist aber erst Mitte 2018 dran. Im Dienstleistungsbereich und Handel sind flexiblere Arbeitszeitmodelle für Verdi geradezu ein Schreckgespenst (Arbeit auf Abruf). Es verbleibt der öffentliche Dienst. Hier sind diesmal der Bund und die Kommunen dran.

Neuer Finanzminister muss sich bewähren 

Die leicht erpressbaren Gemeinden (Kitas, Müllabfuhr) haben dann einen neuen Bundesfinanzminister an ihrer Seite. Dessen Standfestigkeit muss die Tarifgemeinschaft des öffentlichen Dienstes erproben. In der Metall- und Elektroindustrie wird es erste Warnstreiks voraussichtlich ab Mitte November geben.

Ab Januar geht es dann richtig zur Sache. Ende Februar muss man aber fertig verhandelt haben. Denn dann kommen Bund und Länder an die Reihe. Und es wird wieder Warnstreiks etc. geben.

Am Ende wird wieder eine knappe Drei vor dem Komma stehen. Und die Flexibilisierung allenfalls auf betrieblicher Ebene stattfinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang