Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
739
IWF | Immobilienmärkte

Neue Risiken

Laut IWF wächst die Gefahr einer neuen weltweiten Immobilienblase. Die Zentralbanken scheinen aber dagegen gut gerüstet zu sein.
Der IWF sorgt sich um die globalen Immobilienmärkte. Denn die nach 2008 allenthalben betriebene Krisenstrategie mit niedrigen Zinsen und kräftigen Liquiditätsspritzen hat die Immobilienpreise hochgetrieben, vor allem in den westlichen Industriestaaten. Je effizienter die privaten Finanzdienstleister funktionieren, desto mehr macht sich der selbstverstärkende Auftrieb bemerkbar. Auf steigende Preise folgen wachsende Beleihungswerte. Das ermöglicht höhere Sicherheitsmassen und damit höhere Kreditvolumina, die wiederum zusätzliche Nachfrage und damit weitere Preissteigerungen generieren – in den Augen der Geldpolitik ein wahres Horror-Szenario. Dieses Muster liegt nach IWF-Auswertungen mehr als zwei Dritteln der letzten 50 Finanzkrisen zugrunde. Und die aktuelle Lage wirkt wie ein Remake des 2006-2008 gesehenen Films. Vom langfristigen Durchschnitt her eingeordnet, liefern die Quotienten der Hauspreise zu den Einkommen und den Mieten einen aussagefähigen Bezugspunkt. Bei dem Preis-Mietniveau-Verhältnis sind Norwegen, Belgien, Finnland, UK und Frankreich mit 40% bis 80% Überschreitung des Mittelwerts am stärksten gefährdet. Beim Preis-Einkommens-Verhältnis sind Belgien, Frankreich, Norwegen, UK und die Niederlande mit etwa 25% bis 50 % Überschreitung des Mittelwertes die am stärksten gefährdeten Europäer. Außerhalb Europas sind in beiden Fällen Kanada, Australien und Neuseeland betroffen. Gemessen an diesen Parametern sind die Märkte sowohl in den USA als auch in Deutschland noch als völlig entspannt und unauffällig anzusehen. Allerdings ist auch erkennbar, dass die Geldpolitik in einer Reihe von Ländern reagiert hat. So erlegte sie den Banken als maßgeblichen Kreditgebern Beschränkungen auf. Durch erhöhte Ansprüche an das Kredit/Objektwert-Verhältnis werden nun höhere Eigenmittel der Käufer nötig und durch verschärfte Einkommen/Kredit-Quoten eine bessere Liquidität der Käufer angepeilt. Schließlich verteuern erhöhte Pflichten zur Eigenkapitalunterlegung den Banken das Hypothekenangebot.

Fazit: Länder wie Norwegen, UK oder Australien zeigen deutliche Immobilienrisiken. Der Instrumentkasten der Geldpolitik erweist sich aber als gut gefüllt.

Meist gelesene Artikel
  • Internet-Lexikon nimmt Partei im Streit um Urheberrechtsreform

Wikipedia keine politisch neutrale Plattform mehr

Die heutige (21.3.) Abschaltung des Internet-Lexikons Wikipedia war und ist in der Community äußerst umstritten. „Wir haben uns zur Partei gemacht. Das fällt uns noch auf die Füße", sagte ein Bundestagsabgeordneter der FDP zu FUCHSBRIEFE, der selbst seit vielen Jahren als Autor bei Wikipedia mitwirkt. Anlass ist die EU-Urheberrechtsreform (Artikel 13). Sie führt zu einer schwierigen Situation für Plattformen wie Wikipedia oder Youtube, da diese für die Rechtmäßigkeit der dort verbreiteten Inhalte rechtlich verantwortlich gemacht werden. Doch am Ende geht es um einen zentralen Grundsatz unserer Rechts- und Werteordnung: Die Achtung von Eigentumsrechten. Sie wird auch nicht durch massenhaften Missbrauch legitim.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang