Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
641
IWF | Immobilienmärkte

Neue Risiken

Laut IWF wächst die Gefahr einer neuen weltweiten Immobilienblase. Die Zentralbanken scheinen aber dagegen gut gerüstet zu sein.
Der IWF sorgt sich um die globalen Immobilienmärkte. Denn die nach 2008 allenthalben betriebene Krisenstrategie mit niedrigen Zinsen und kräftigen Liquiditätsspritzen hat die Immobilienpreise hochgetrieben, vor allem in den westlichen Industriestaaten. Je effizienter die privaten Finanzdienstleister funktionieren, desto mehr macht sich der selbstverstärkende Auftrieb bemerkbar. Auf steigende Preise folgen wachsende Beleihungswerte. Das ermöglicht höhere Sicherheitsmassen und damit höhere Kreditvolumina, die wiederum zusätzliche Nachfrage und damit weitere Preissteigerungen generieren – in den Augen der Geldpolitik ein wahres Horror-Szenario. Dieses Muster liegt nach IWF-Auswertungen mehr als zwei Dritteln der letzten 50 Finanzkrisen zugrunde. Und die aktuelle Lage wirkt wie ein Remake des 2006-2008 gesehenen Films. Vom langfristigen Durchschnitt her eingeordnet, liefern die Quotienten der Hauspreise zu den Einkommen und den Mieten einen aussagefähigen Bezugspunkt. Bei dem Preis-Mietniveau-Verhältnis sind Norwegen, Belgien, Finnland, UK und Frankreich mit 40% bis 80% Überschreitung des Mittelwerts am stärksten gefährdet. Beim Preis-Einkommens-Verhältnis sind Belgien, Frankreich, Norwegen, UK und die Niederlande mit etwa 25% bis 50 % Überschreitung des Mittelwertes die am stärksten gefährdeten Europäer. Außerhalb Europas sind in beiden Fällen Kanada, Australien und Neuseeland betroffen. Gemessen an diesen Parametern sind die Märkte sowohl in den USA als auch in Deutschland noch als völlig entspannt und unauffällig anzusehen. Allerdings ist auch erkennbar, dass die Geldpolitik in einer Reihe von Ländern reagiert hat. So erlegte sie den Banken als maßgeblichen Kreditgebern Beschränkungen auf. Durch erhöhte Ansprüche an das Kredit/Objektwert-Verhältnis werden nun höhere Eigenmittel der Käufer nötig und durch verschärfte Einkommen/Kredit-Quoten eine bessere Liquidität der Käufer angepeilt. Schließlich verteuern erhöhte Pflichten zur Eigenkapitalunterlegung den Banken das Hypothekenangebot.

Fazit: Länder wie Norwegen, UK oder Australien zeigen deutliche Immobilienrisiken. Der Instrumentkasten der Geldpolitik erweist sich aber als gut gefüllt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs-Depot

Deutsche Bank aufstocken

Wir verkleinern den Umfang unseres Depots weiter. Denn die Vossloh-Aktie ist durch unseren Stoppkurs gefallen. Wir verkaufen die Restposition und realisieren dabei noch ein Plus von 10%.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
  • Fuchs plus
  • Immer mehr kostengünstige ETF im Angebot

Nachhaltige Aktienanlage einfach und kostengünstig möglich

Der Wunsch, bei der Auswahl seiner Aktienanlage auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu achten, ist in der Beratungspraxis insbesondere bei jungen Anlegern und Stiftungen festzustellen. Letztere schreiben diesen Willen zunehmend in ihren Anlagerichtlinien fest. Lange Zeit war die Krux, dass dieser Wunsch häufig mit deutlich höheren Kosten verknüpft war. Die Umsetzung mit Hilfe der günstigen Indexfonds war nicht möglich. Dies hat sich mittlerweile geändert.
Zum Seitenanfang