Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
679
IWF | Immobilienmärkte

Neue Risiken

Laut IWF wächst die Gefahr einer neuen weltweiten Immobilienblase. Die Zentralbanken scheinen aber dagegen gut gerüstet zu sein.
Der IWF sorgt sich um die globalen Immobilienmärkte. Denn die nach 2008 allenthalben betriebene Krisenstrategie mit niedrigen Zinsen und kräftigen Liquiditätsspritzen hat die Immobilienpreise hochgetrieben, vor allem in den westlichen Industriestaaten. Je effizienter die privaten Finanzdienstleister funktionieren, desto mehr macht sich der selbstverstärkende Auftrieb bemerkbar. Auf steigende Preise folgen wachsende Beleihungswerte. Das ermöglicht höhere Sicherheitsmassen und damit höhere Kreditvolumina, die wiederum zusätzliche Nachfrage und damit weitere Preissteigerungen generieren – in den Augen der Geldpolitik ein wahres Horror-Szenario. Dieses Muster liegt nach IWF-Auswertungen mehr als zwei Dritteln der letzten 50 Finanzkrisen zugrunde. Und die aktuelle Lage wirkt wie ein Remake des 2006-2008 gesehenen Films. Vom langfristigen Durchschnitt her eingeordnet, liefern die Quotienten der Hauspreise zu den Einkommen und den Mieten einen aussagefähigen Bezugspunkt. Bei dem Preis-Mietniveau-Verhältnis sind Norwegen, Belgien, Finnland, UK und Frankreich mit 40% bis 80% Überschreitung des Mittelwerts am stärksten gefährdet. Beim Preis-Einkommens-Verhältnis sind Belgien, Frankreich, Norwegen, UK und die Niederlande mit etwa 25% bis 50 % Überschreitung des Mittelwertes die am stärksten gefährdeten Europäer. Außerhalb Europas sind in beiden Fällen Kanada, Australien und Neuseeland betroffen. Gemessen an diesen Parametern sind die Märkte sowohl in den USA als auch in Deutschland noch als völlig entspannt und unauffällig anzusehen. Allerdings ist auch erkennbar, dass die Geldpolitik in einer Reihe von Ländern reagiert hat. So erlegte sie den Banken als maßgeblichen Kreditgebern Beschränkungen auf. Durch erhöhte Ansprüche an das Kredit/Objektwert-Verhältnis werden nun höhere Eigenmittel der Käufer nötig und durch verschärfte Einkommen/Kredit-Quoten eine bessere Liquidität der Käufer angepeilt. Schließlich verteuern erhöhte Pflichten zur Eigenkapitalunterlegung den Banken das Hypothekenangebot.

Fazit: Länder wie Norwegen, UK oder Australien zeigen deutliche Immobilienrisiken. Der Instrumentkasten der Geldpolitik erweist sich aber als gut gefüllt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee-Preis sucht den Boden

2019 wird ein Niedrigertragjahr

Der Kaffee-Preis ist derzeit äußerst niedrig und peilt eine wichtige Unterstützungsmarke an. Diese hat bereits 2007 schon einmal gehalten. Anleger können darauf spekulieren, dass das nun auch wieder der Fall sein wird.
  • Fuchs plus
  • Entspannung im Handelskrieg kurbelt Soja-Handel an

China auf Einkaufstour

China kauft wieder verstärkt US-Soja Copyright: Pixabay
Im Handelskrieg zwischen China und den USA herrscht momentan Frühlingszeit. In Folge dessen kauft China wieder US-Soja, um so die Reserven im Reich der Mitte zu füllen. Das hat Auswirkungen auf den Preis.
  • Fuchs plus
  • 5 Top-Risiken von ICOs

Bei ICOs ist Vorsicht geboten

ICOs haben einen zu Unrecht schlechten Ruf. Sie seien unsicher und manipulierbar. Dem gut informierten Investoren sollte so etwas jedoch nicht passieren. Wir erläutern die 5 Top-Risiken, die bei ICOs auftreten können.
Zum Seitenanfang