Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
639
Recycling – Chancen im Kunststoffrecycling

Plastikrecycling wird weltweit zum Geschäft

Vertreter der Kunststoff-Industrie haben eine Initiative gegen Plastikmüll gegründet. Diese will in den kommenden fünf Jahren 1,5 Mrd. Euro in das Recycling von Plastikmüll vor allem in Asien investieren. Die Müllmenge wird in den kommenden Jahren stark zunehmen...

Staatliche Zwänge und Verbote beim Plastik kommen der Recyclingwirtschaft entgegen. Denn aus sich heraus, wird sich die Wiederaufbereitung nur schwerlich lohnen. Experten halten Recycling erst für rentabel, wenn der Ölpreis über 70 Dollar je Fass steht. Dieser Preis wurde 2018 ein halbes Jahr lang überschritten. Zurzeit liegt er wieder darunter. Bei der BASF glaubt man, dass besonders durch die Pyrolyse das Recycling weiter verbilligt werden kann. Dabei werden gemischte Kunststoffabfälle unter hoher Temperatur in leicht verwertbare Grundstoffe zerlegt.

Plastikabfall wird stark zunehmen

Der Plastikabfall wird weltweit bis 2030 um 80% zunehmen. Dann werden jährlich voraussichtlich 440 Mio. t (2016 waren es 260 Mio. t) Plastikmüll entstehen. Das sagt der Unternehmensberater McKinsey voraus. Die Zuwächse werden mit 12% in Europa wesentlich geringer sein als in den aufstrebenden asiatischen Volkswirtschaften. Allerdings rechnen die Berater auch mit einer steigenden weltweiten Recyclingquote. Sie liegt aktuell bei etwa 16% und soll auf 50% anwachsen – ebenfalls vor allem in Asien. Mehr ist laut McKinsey kaum möglich, weil die zugehörige Infrastruktur erst aufgebaut werden muss.

Andererseits arbeitet die preisliche Entwicklung beim Öl gegen das Plastik-Recycling. Denn der massive Ausbau erneuerbarer Energien, die Fracking-Technik in USA und die dann hinzukommenden Reserven aus dem Recycling drücken langfristig auf den Ölpreis.

Um zu einer Lösung für die Umwelt zu kommen, werden Plastik-Verbote stark zunehmen. In den kommenden Jahren ist damit zu rechnen, dass vor allem asiatische Länder weitere gesetzliche Regelungen einführen.

Mehrere Konzerne haben daher gerade eine Initiative gegründet, um Kunststoffrecycling besonders in Asien voranzutreiben. Die großspurig „Alliance to End Plastic Waste" (AEPW) genannte Initiative wird von 30 Unternehmen aus der Kunststoffindustrie (BASF, Dow, Sabic, Braskem, u.a.), der Konsumgüterindustrie (P&G, Henkel) und Entsorgungsunternehmen (Suez, Veolia) getragen. In den nächsten fünf Jahren sollen 1,5 Mrd. Euro investiert werden. Und zwar in die Infrastrukturentwicklung zur Abfallsammlung, Entwicklung neuer Recyclingtechnologien und zur Säuberung verschmutzter Gebiete.

Fazit:

Per se wird sich Plastik-Recycling nicht durchgängig rechnen. Erst durch staatliche Eingriffe kann die Wiederaufbereitung zum Geschäft werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang