Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
731
Deutschland – wachsende Produktivität

Produktivität legt stärker zu

Die Produktivität in Deutschland nimmt seit 2012 wieder stärker zu. 2017 wird ein Produktivitätswachstum von 1% bis 1,5% erwartet. In den letzten Jahren wurde die Entwicklung der Produktivität von anderen Entwicklungen überlagert, besonders dem Arbeitsmarktaufschwung.

Das Produktivitätswachstum steigt wieder kontinuierlich. Das zeigen revidierte Daten des statistischen Bundesamtes vom August 2017. Der Tiefstand wurde 2012 mit einem Zuwachs von etwa 0,5% erreicht. Für 2017 wird mit einem für entwickelte Volkswirtschaften „normalen" Zuwachs von etwa 1% bis 1,5% gerechnet.

Die Produktivität ist ein zentraler Faktor zur Messung des Wohlstands. Steigt sie, nimmt der Wohlstand zu. Nimmt die Produktivität nicht mehr zu, stagniert der Wohlstand eines Landes. Letztlich ist der Produktivitätsfortschritt schwer messbar, denn er wird leicht durch andere Entwicklungen überlagert. Die in Deutschland seit Jahren sinkenden Produktivitätszuwächse waren eine Folge mehrerer zeitweise wirksamer Faktoren. Dies zeigt eine Studie des IfW Kiel im Auftrag von BMWi und BMF.

Arbeitsmarktwunder überlagerte Produktivitätsentwicklung

Fünf Faktoren waren für die Entwicklung maßgeblich. Zum einen die im Vergleich zu anderen Ländern geringere Digitalisierung Deutschlands. Der sektorale Strukturwandel hin zum Dienstleistungssektor hat das Produktivitätswachstum insgesamt erhöht, aber die Wirkung hat in den letzten Jahren abgenommen. Besonders die Unternehmensdienstleistungen senkten die Produktivität seit Beginn der 2000er Jahre. Dieselbe Wirkung hatte die demografische Entwicklung.

Stärkste Bremse für das Produktivitätswachstum war das Arbeitsmarktwunder. Die starken Beschäftigungszahlen kommen zustande, weil auch schlecht ausgebildete und damit weniger produktive Arbeitskräfte Beschäftigung finden. Zusätzlich wird die Sachkapitalausstattung pro Beschäftigten zeitweise verringert. Die geringen Lohnzuwächse erklären einen guten Teil der schwachen Produktivitätsentwicklung der letzten 15 Jahre.

Fazit: Die Produktivitätszuwächse sind zurück auf einem normalen Pfad. Eine säkulare Stagnation, bei der die Wirtschaft nicht mehr wächst, hat es nie gegeben. Das Produktivitätswachstum wurde von anderen Faktoren überlagert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang