Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1036
E-Mobilität auf dem Vormarsch

Profis künftig elektrisch unterwegs

Elektrisch betriebene Fahrzeuge werden auf breiter Front getestet. Dabei machen professionelle Nutzer den Vorreiter.
Die E-Mobilität erobert allmählich den Business-Bereich. Während die Privaten trotz der kürzlich beschlossenen Zuschüsse noch zögern, zeichnet sich im Profi-Betreib ein selektiver Durchbruch ab. Vorreiter sind die Post und der ÖPNV. Einige Trend-Setter:
  • Die Deutsche Post baut ihre Flotte von elektrisch betriebenen Scootern aus. Derzeit sind es 800, zum Jahresende werden es 2.000 Fahrzeuge sein. Perspektivisch sollen alle 50.000 Zustellfahrzeuge auf Elektroantrieb umgerüstet sein.
  • Daimler testet einen 26-Tonner-Lkw mit E-Antrieb. Er soll in spätestens vier Jahren den Verteilerverkehr in Städten übernehmen. In Stuttgart werden auch schon kleinere Lkw mit E-Antrieb im Probebetreib getestet.
  • Der Flughafenbus in Genf soll ab 2018 elektrisch fahren. Eine von ABB entwickelte Technik ermöglicht an entsprechend ausgerüsteten Haltestellen eine Schnellladung der Batterie mit einer Mindestreichweite bis zur nächsten Ladestadion. Ein Ladearm auf den Fahrzeugen sorgt für ein blitzschnelles Laden an der Stromzapfsäule an der Haltestelle.
  • Ein ähnliches Konzept hat Bombardier entwickelt. Hier wurden in Berlin im Boden verankerte Ladestationen getestet.

Fazit: Die Fortschritte in der Batterietechnik ermöglichen eine rasche Nutzung im B2B-Bereich, der die hohen Kosten gut auf Nutzer umlegen kann. Für private Konsumenten bleiben E-Fahrzeuge vorerst ein Randthema.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang