Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
886
Welthandel nimmt zu

Starkes Wachstum weltweit

Der Welthandel wird 2018 um 4,4% wachsen. Das ist die Vorhersage der WTO. Zum ersten Mal seit 2011 ist das Wachstum des Handels damit wieder höher als das des BIP. Auch wenn besonders die Handelspolitik der USA derzeit nicht eindeutig ist, spricht vieles für eine Fortsetzung des Trends.

Der Welthandel wird 2018 stark anziehen. Die WTO (World Trade Organisation) prognostiziert ein Wachstum von 4,4% für das Gesamtjahr. Damit wird der Handel erstmals seit 2011 wieder stärker zulegen als das weltweite Bruttoinlandsprodukt, das zwischen 2,8% (WTO-Prognose) und 3,9% (Internationaler Währungsfonds) zunehmen wird.

Einer der Wachstumstreiber sind ausgerechnet die US-Importe. Sie werden vom starken Dollar gestützt. Die USA nehmen etwa ein Sechstel der weltweiten Importe auf. Der Anteil der USA sinkt allerdings. Das Wachstum des Welthandels kommt seit Jahren aus den Schwellenländern. Die USA bedrohen aber auch die Zunahme des Welthandels, denn sie wollen ihr Außenhandelsdefizit verringern.

Auswirkungen der US-Handelspolitik sind schwer berechenbar

Die Auswirkungen der US-Handelspolitik sind schwer berechenbar. China hat auf Zölle der USA auf Stahl und Aluminium nicht mit eigenen Zöllen auf US-Agrarprodukte reagiert, sondern ist eine Selbstverpflichtung eingegangen, den Handelsbilanzüberschuss abzubauen. Die EU will hingegen mit Gegenzöllen reagieren. Auch im Konflikt um das Iran-Atomabkommen drohen Handelsbeschränkungen, wenn er nicht beigelegt werden kann.

Trump will sich als Dealmaker präsentieren

Das Abkommen mit Südkorea Ende März zeigt aber, dass sich US-Präsident Donald Trump mit öffentlichkeitswirksamen Scheinsiegen zufriedengibt. Zu den von dem asiatischen Land zugesagten höheren Importen von US-Fahrzeugen wird es nicht kommen, weil die Nachfrage dafür fehlt. Trump lobt es dennoch als „guten Deal". Das spricht dafür, dass die USA den Zollkonflikt nicht aus dem Ruder laufen lassen werden, so lange sie mit Neuverhandlungen ihr Gesicht wahren können. Der Welthandel wird demnach weiter zunehmen; die WTO prognostiziert ein Wachstum von 4% für 2019.

Fazit:

Für 2018 ist mit einem stark wachsenden Welthandel zu rechnen. Bei aller Unsicherheit spricht einiges für eine Fortsetzung in den Folgejahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang