Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
948
Welthandel nimmt zu

Starkes Wachstum weltweit

Der Welthandel wird 2018 um 4,4% wachsen. Das ist die Vorhersage der WTO. Zum ersten Mal seit 2011 ist das Wachstum des Handels damit wieder höher als das des BIP. Auch wenn besonders die Handelspolitik der USA derzeit nicht eindeutig ist, spricht vieles für eine Fortsetzung des Trends.

Der Welthandel wird 2018 stark anziehen. Die WTO (World Trade Organisation) prognostiziert ein Wachstum von 4,4% für das Gesamtjahr. Damit wird der Handel erstmals seit 2011 wieder stärker zulegen als das weltweite Bruttoinlandsprodukt, das zwischen 2,8% (WTO-Prognose) und 3,9% (Internationaler Währungsfonds) zunehmen wird.

Einer der Wachstumstreiber sind ausgerechnet die US-Importe. Sie werden vom starken Dollar gestützt. Die USA nehmen etwa ein Sechstel der weltweiten Importe auf. Der Anteil der USA sinkt allerdings. Das Wachstum des Welthandels kommt seit Jahren aus den Schwellenländern. Die USA bedrohen aber auch die Zunahme des Welthandels, denn sie wollen ihr Außenhandelsdefizit verringern.

Auswirkungen der US-Handelspolitik sind schwer berechenbar

Die Auswirkungen der US-Handelspolitik sind schwer berechenbar. China hat auf Zölle der USA auf Stahl und Aluminium nicht mit eigenen Zöllen auf US-Agrarprodukte reagiert, sondern ist eine Selbstverpflichtung eingegangen, den Handelsbilanzüberschuss abzubauen. Die EU will hingegen mit Gegenzöllen reagieren. Auch im Konflikt um das Iran-Atomabkommen drohen Handelsbeschränkungen, wenn er nicht beigelegt werden kann.

Trump will sich als Dealmaker präsentieren

Das Abkommen mit Südkorea Ende März zeigt aber, dass sich US-Präsident Donald Trump mit öffentlichkeitswirksamen Scheinsiegen zufriedengibt. Zu den von dem asiatischen Land zugesagten höheren Importen von US-Fahrzeugen wird es nicht kommen, weil die Nachfrage dafür fehlt. Trump lobt es dennoch als „guten Deal". Das spricht dafür, dass die USA den Zollkonflikt nicht aus dem Ruder laufen lassen werden, so lange sie mit Neuverhandlungen ihr Gesicht wahren können. Der Welthandel wird demnach weiter zunehmen; die WTO prognostiziert ein Wachstum von 4% für 2019.

Fazit:

Für 2018 ist mit einem stark wachsenden Welthandel zu rechnen. Bei aller Unsicherheit spricht einiges für eine Fortsetzung in den Folgejahren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang