Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
421
Brasilien

Temer kauft sich frei

Das Unterhaus lehnt mit klarer Mehrheit ab, gegen Michel Temer Anklage zu erheben.
Brasiliens Interimspräsident Michel Temer dürfte seinen Korruptionsskandal überstanden haben. Das Unterhaus lehnte mit klarer Mehrheit ab, gegen ihn Anklage zu erheben. Ein Trumpf: Seine Regierung brachte ein Gesetz durch das Parlament, welches alle illegalen Landnahmen im Amazonasgebiet seit 2011 mit außerordentlichem Rabatt nachträglich legalisiert. Das dem Staat gestohlene Land wird mit Abschlägen bis zu 90% auf den staatlichen Index übertragen (also teilweise zu 10% des offiziellen Wertes abgegeben), wobei dieser Index häufig unter den Marktwerten liegt. Hinter dieser illegalen Landnahme stehen vor allem die etablierten Eliten Brasiliens, die stark in der Viehzucht und Fleischproduktion engagiert sind und dafür große Flächen benötigen. Dieser Rinder-Lobby („beef caucus“) werden 207 der insgesamt 513 Abgeordneten des Unterhauses zugerechnet. Die jetzt sanktionierten Besitzer machen durch Legalisierung nach Schätzungen von Umweltorganisationen einen Profit von umgerechnet 150 bis 200 Mio. US-Dollar. Gleichzeitig hat die Regierung die Staatsausgaben vor allem bei den Investitionen weiter gekürzt. Grund ist, dass die Steuereinnahmen immer noch unter den Ansätzen und die Defizite über den Zielvorgaben liegen. Die staatlichen Investitionen wurden von 36 Mrd. Reais auf 19,7 Mrd. Reais gekürzt. Die Defizitquote lag zuletzt bei 2,7% und damit noch über dem Ziel der Regierung.  Unterdessen ist die Inflation auf 2,8% zurückgefallen. Das gab der Notenbank weiteren Spielraum für Zinssenkungen um 100 Basispunkte auf 9,25%.

Fazit: Selbst wenn Temer damit vorerst unangreifbar ist, schwelt Brasiliens politische Krise weiter. Das bedroht auch die wirtschaftlichen Erfolge.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang