Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
339
Brasilien

Temer kauft sich frei

Das Unterhaus lehnt mit klarer Mehrheit ab, gegen Michel Temer Anklage zu erheben.
Brasiliens Interimspräsident Michel Temer dürfte seinen Korruptionsskandal überstanden haben. Das Unterhaus lehnte mit klarer Mehrheit ab, gegen ihn Anklage zu erheben. Ein Trumpf: Seine Regierung brachte ein Gesetz durch das Parlament, welches alle illegalen Landnahmen im Amazonasgebiet seit 2011 mit außerordentlichem Rabatt nachträglich legalisiert. Das dem Staat gestohlene Land wird mit Abschlägen bis zu 90% auf den staatlichen Index übertragen (also teilweise zu 10% des offiziellen Wertes abgegeben), wobei dieser Index häufig unter den Marktwerten liegt. Hinter dieser illegalen Landnahme stehen vor allem die etablierten Eliten Brasiliens, die stark in der Viehzucht und Fleischproduktion engagiert sind und dafür große Flächen benötigen. Dieser Rinder-Lobby („beef caucus“) werden 207 der insgesamt 513 Abgeordneten des Unterhauses zugerechnet. Die jetzt sanktionierten Besitzer machen durch Legalisierung nach Schätzungen von Umweltorganisationen einen Profit von umgerechnet 150 bis 200 Mio. US-Dollar. Gleichzeitig hat die Regierung die Staatsausgaben vor allem bei den Investitionen weiter gekürzt. Grund ist, dass die Steuereinnahmen immer noch unter den Ansätzen und die Defizite über den Zielvorgaben liegen. Die staatlichen Investitionen wurden von 36 Mrd. Reais auf 19,7 Mrd. Reais gekürzt. Die Defizitquote lag zuletzt bei 2,7% und damit noch über dem Ziel der Regierung.  Unterdessen ist die Inflation auf 2,8% zurückgefallen. Das gab der Notenbank weiteren Spielraum für Zinssenkungen um 100 Basispunkte auf 9,25%.

Fazit: Selbst wenn Temer damit vorerst unangreifbar ist, schwelt Brasiliens politische Krise weiter. Das bedroht auch die wirtschaftlichen Erfolge.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang