Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1367
Konjunkturelles Bild in Grau

Trauermarsch der Organisationen

OECD, DIHK, VDMA – gleich drei Organisationen und Verbände traten heute mit ihren Konjunkturausblicken an die Öffentlichkeit – und malten gemeinsam ein Bild in eher dunklen Grautönen. Das scheint mehr nach hinten geschaut als nach vorne.

Verbände und Organisationen sehen – anders als wir (FB vom 14.11.) – nur noch Dunkelgrau bei der konjunkturellen Entwicklung, speziell auch für Deutschland. Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, sagte in Peking: „Die Alarmglocken läuten laut und deutlich."

Die OECD beklagt die mit 2,9% niedrigste Wachstumsrate seit der Finanzkrise. Auch 2020 und 2021 wird es bei 2,9% bis 3,0% bleiben. Gleichzeitig bestätigt die OECD unsere Einschätzung (FB vom 23.9.), dass es sich beim Abschwung um mehr handelt als ein zyklisches Phänomen. Dazu heute OECD Chief Economist Laurence Boone: „Es wäre ein Fehler zu glauben, dass ein geringes Wachstum auf temporäre Faktoren zurückzuführen ist, die mit der Geld- oder Fiskalpolitik angegangen werden können. Die Probleme sind strukturell."

Boone empfiehlt die Koordinierung von Handel und weltweiter Besteuerung. Zugleich „klare politische Richtungen für die Energiewende". Sonst werde „die Unsicherheit weiter zunehmen und die Wachstumsperspektiven beeinträchtigen."

Auch die Kammern jammern

Auch der DIHK trägt Schwarz. Er vermeldet, seit der Finanzkrise 2008/2009 von den 28.000 Unternehmen in seiner Konjunkturumfrage nicht mehr so pessimistische Antworten zur Geschäftsentwicklung erhalten zu haben. Gerade in der Industrie verschlechterten sich Geschäftslage und -erwartungen erheblich.

Die Maschinenbauer beim VDMA beklagen Stagnation bei den Exporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Maschinenauslieferungen laut Statistischem Bundesamt nur um nominal 0,6% zu.

Hoffnungsschimmer nicht übersehen

Wir sind nicht so pessimistisch. Zwar ist es richtig, dass der Strukturumbruch das Land enorm fordert. Die Wirtschaft ist aufgrund von Dauerniedrigzinsen, billigem Euro, langjährigen Exporterfolgen ebenso verwöhnt wie Verbraucher und Fiskus. Aber noch ist die Basis gut. Die zahlenmäßig starken Generationen gehen erst langsam in Rente. Es herrscht Vollbeschäftigung. Die Menschen sind noch immer recht zuversichtlich. Darauf lässt sich bauen.

Auch der Außenhandel sendet ein paar Signale der Zuversicht. Beim zweitwichtigsten Exportmarkt für Maschinen, China, gibt es einen Vorzeichenwechsel. Zwar schrumpften von Januar bis September die Maschinenauslieferungen um 0,7%. Im zweiten Quartal lag aber ein kleines Exportplus von 0,1% vor.

Fazit

Die Hoffnungen beruhen auf einer Lösung der belastenden Handelsstreitigkeiten. Kommt sie, werden die deutsche Wirtschaft im nächsten Jahr besser aussehen lassen als derzeit noch erwartet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang