Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
770
Recyclingquote verändert Verpackungsmarkt

Veränderte Anforderungen an Verpackungen

Die Recyclingquote verändert den Kunststoff-Verpackungsmarkt. Im nächsten Jahr werden die Preise für Produkte des täglichen Bedarfs etwas steigen. Denn der Markt für gemischte Recyclingkunststoffe ist recht klein. Unternehmer müssen sich auf einige Veränderungen einstellen.

Die höhere Recyclingquote wird 2019 für steigende Preise bei Produkten des täglichen Bedarfs sorgen. Denn ab 2019 müssen 58% der Kunststoff-Verpackungen wiederverwertet werden. 2022 werden es sogar 63%. Derzeit sind es nur 36%. Statt etwa 1,1 Mio. t werden 2019 fast zwei Mio. t wiederverwertet. Verbrennen zählt nicht zur Wiederverwertung.

Das Problem: Beim Aufbereiten des Kunststoffs wird zumeist ein minderwertiges Material erzeugt. Dieses besteht aus einer Mischung verschiedener Kunststoffe. Seine Festigkeit ist geringer als die reiner Kunststoffe. Generell sind die Eigenschaften nicht so attraktiv.

Begrenzter Markt für minderwertigen Recyclingkunststoff – Verordnung wird Verpackungen verändern

Mit dem Recycling-Material lassen sich nur anspruchslose Produkte herstellen. Dazu gehören etwa Parkbänke. Die dualen Systeme werden die Abnehmer dafür bezahlen müssen, dass diese größere Mengen als derzeit übernehmen und verwenden. Und das schlägt auf die Preise für Verpackungen – wenn auch nur im Cent-Bereich – durch. Die Entsorgungsgbühren für Verpackungen, aktuell z.B. 1,8 ct für einen Milchkarton, werden daher etwas ansteigen.

Verpackungs-Produzenten müssen sich dauerhaft umstellen. Verbund-Kunststoffe wie etwa Folien mit Lagen aus verschiedenen Kunststoffen werden künftig deutlich unattraktiver. Denn Ihre Entsorgung ist teuer. Derzeit bestehen viele Verpackungen aus solchen Materialien. Sortenreine Recycling-Kunststoffe sind schon heute gesucht.

In Zukunft mehr sortenreine Verpackungen – Recyclingquote nicht erforderlich

In Zukunft geht die Nachfrage hin zu sortenreinen Verpackungen. Sie bestehen aus nur einem Kunststoff. Die Verpackungshersteller werden daher in Zukunft bevorzugt weiße oder durchsichtige Verpackungen mit farbigen Folien desselben Materials verwenden.

Insgesamt wird der Plastikmüll durch die Verordnung sogar zunehmen. Denn die künftigen Verpackungen benötigen alle mehr Material als die aktuellen.

Fazit:

Die Recyclingquoten werden zu einem leichten Preisanstieg führen. Zugleich wird sich der Verpackungsmarkt aufgrund der neuen Anforderungen stark verändern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang