Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
705
Britische Banken ergreifen Initiative

Versicherung gegen Überweisungsbetrug

Große britische Banken haben die Initiative zu einer Versicherungslösung bei Überweisungsbetrug geschaffen. Sie soll bereits Anfang 2020 starten. Sie entscheiden auch, wer den Schutz bezahlt.

Die großen britischen Banken haben eine Versicherungslösung gegen den grassierenden Überweisungsbetrug entwickelt. Voraussichtlich wird dieser Schutz schon im Januar 2020 zumindest von den führenden Banken eingeführt. Im vergangenen Jahr betrug die Gesamtschadenssumme durch Überweisungsbetrug in Großbritannien insgesamt 354 Mio. Pfund.

Grund: Im modernen Zahlungsverkehr wird immer schneller und unbedachter gehandelt. Diese Unachtsamkeit beschränkt sich nicht auf Online-Überweisungen. Sie wird auch bei telefonischen Überweisungen beobachtet. Bankkunden, die nicht extrem leichtfertig gehandelt haben, sowie deren Banken, die sich beim einzelnen Schadensereignis nichts haben zu Schulden kommen lassen, sollen aus den Einnahmen dieses Versicherungssystems entschädigt werden.

Große Banken haben sich der Initiative angeschlossen

Insgesamt sieben Banken stehen bisher hinter dem Programm. Darunter befinden sich so bekannte Namen wie Barclays, HSBC, Lloyds und RBS. Bei den übrigen drei Instituten handelt es sich um kleinere Banken. Weitere kleinere Banken sollen sich der Initiative anschließen. Um ihnen den Beitritt zu erleichtern, müssen Neu-Mitglieder für die ersten 100.000 Überweisungen im Jahr keine Versicherungsgebühr entrichten.

Geschützt sind künftig alle Überweisungen, die höhere Beträge als 30 Pfund umfassen. Für jede ausgeführte Überweisung zahlt die jeweilige Bank des Auftrag gebenden Kunden 2,9 Pence (ca. 3 Eurocent) in einen Fonds ein, aus dem die Entschädigungen in Betrugsfällen ausgezahlt werden. Den Banken soll überlassen bleiben, ob sie die 2,9 Pence aus eigenen Mitteln entrichten oder ob sie den Kunden belasten.

Fazit: Die Idee klingt zunächst überzeugend. Sie kann aber schnell zum Einfallstor für weitere Gebührensteigerungen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Bankhaus Carl Spängler setzt die Maßstäbe

Erneuter Triumph für Österreich im Private Banking

Strahlende Sieger im Wettbewerb TOPS 2020, Robert Hager (l.) und Dr. Nils Kottke (r.) vom Bankhaus Carl Spängler mit Urkunde für Platz 1 in der Gesamtwertung und dem Private Banking Award für die Nr. 1 der Ewigen Bestenliste. Foto: Axel Schmidt, © Verlag Fuchsbriefe
And the winner is ... Bankhaus Carl Spängler. Österreich setzt derzeit im Private Banking die Maßstäbe. Mit fünf von sieben Adressen, die ein «Sehr gut» für ihre Leistung erhalten, dominieren die österreichischen Anbieter den Markt. Dabei kamen die meisten geprüften Adressen aus Deutschland. geprüft werden die Qualität des Beratungsgesprächs, die Vermögensstrategie und Portfolioqualität im schriftlichen Angebot sowie die Überprüfbarkeit wesentlicher Angaben zu Kunden, Produkten, Gebühren, der Transparenz.
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Werbung | Preisangabe

Pfand einrechnen

Pfand darf in der Presiauszeichnung nicht einfach "vergessen" werden. Dies verstößt gegen die Preisangabenverordnung.
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Ein wichtiges Signal aus München

Portale: Fake-Bewertungen unzulässig

Agenturen werben mit "echten Bewertungen" für Produkte und Dienstleistungen und verkaufen sie an Firmen. Aber was ist wenn sich herausstellt, dass die Angaben frei erfunden sind?
Zum Seitenanfang