Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
785
Britische Banken ergreifen Initiative

Versicherung gegen Überweisungsbetrug

Große britische Banken haben die Initiative zu einer Versicherungslösung bei Überweisungsbetrug geschaffen. Sie soll bereits Anfang 2020 starten. Sie entscheiden auch, wer den Schutz bezahlt.

Die großen britischen Banken haben eine Versicherungslösung gegen den grassierenden Überweisungsbetrug entwickelt. Voraussichtlich wird dieser Schutz schon im Januar 2020 zumindest von den führenden Banken eingeführt. Im vergangenen Jahr betrug die Gesamtschadenssumme durch Überweisungsbetrug in Großbritannien insgesamt 354 Mio. Pfund.

Grund: Im modernen Zahlungsverkehr wird immer schneller und unbedachter gehandelt. Diese Unachtsamkeit beschränkt sich nicht auf Online-Überweisungen. Sie wird auch bei telefonischen Überweisungen beobachtet. Bankkunden, die nicht extrem leichtfertig gehandelt haben, sowie deren Banken, die sich beim einzelnen Schadensereignis nichts haben zu Schulden kommen lassen, sollen aus den Einnahmen dieses Versicherungssystems entschädigt werden.

Große Banken haben sich der Initiative angeschlossen

Insgesamt sieben Banken stehen bisher hinter dem Programm. Darunter befinden sich so bekannte Namen wie Barclays, HSBC, Lloyds und RBS. Bei den übrigen drei Instituten handelt es sich um kleinere Banken. Weitere kleinere Banken sollen sich der Initiative anschließen. Um ihnen den Beitritt zu erleichtern, müssen Neu-Mitglieder für die ersten 100.000 Überweisungen im Jahr keine Versicherungsgebühr entrichten.

Geschützt sind künftig alle Überweisungen, die höhere Beträge als 30 Pfund umfassen. Für jede ausgeführte Überweisung zahlt die jeweilige Bank des Auftrag gebenden Kunden 2,9 Pence (ca. 3 Eurocent) in einen Fonds ein, aus dem die Entschädigungen in Betrugsfällen ausgezahlt werden. Den Banken soll überlassen bleiben, ob sie die 2,9 Pence aus eigenen Mitteln entrichten oder ob sie den Kunden belasten.

Fazit: Die Idee klingt zunächst überzeugend. Sie kann aber schnell zum Einfallstor für weitere Gebührensteigerungen werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang