Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1412
Der positive Klimaeffekt bleibt oftmals aus

Viel Schönrederei bei E-Autos

Die Umweltbilanz der E-Autos wird oft schöngeredet. Copyright: Pixabay
E-Autos stehen schon lange in der Kritik, nur unwesentlich weniger Emissionen zu verursachen als Dieselfahrzeuge. Vor allem die benötigten Batterien weisen eine horrende Umweltbilanz auf. Motoren mit anderen Energieträgern können da bereits mit deutlich besseren Daten auftrumpfen.

Elektroautos werden in den nächsten Jahren kaum einen positiven Beitrag zur Minderung der deutschen CO2-Emissionen leisten. Zu diesem Ergebnis kommt das ifo-Institut in einer aktuellen Studie. Im Detail bestätigt das Institut unsere ausführliche Berichterstattung zu dieser Thematik (vgl. Serie E-Auto).

Die CO2-Bilanz von E-Autos ist nicht besser als die von Dieselfahrzeugen. Das ist die Kernerkenntnis des ifo-Instituts. Konkret heißt es: „Berücksichtigt man den heutigen Energiemix Deutschlands und den Energieaufwand bei der Batterieproduktion, liegt der CO2-Ausstoß batterieelektrischer Autos nur im günstigsten Fall knapp über dem eines Dieselmotors, ansonsten aber weit darüber."

Kaum Einspraungen im Vergleich zum Diesel

Ihre detaillierten Berechnungen haben die Wissenschaftler anhand konkreter Beispiele eines modernen Elektroautos und eines modernen Dieselfahrzeugs durchgeführt. Neben dem CO2-Ausstoß der Batteriefertigung berücksichtigen die Autoren alternative Energiequellen für den Strom, um die Auswirkungen auf den CO2-Ausstoß der Elektroautos zu berechnen.

Die Experten kritisieren auch die willkürlichen politischen Vorgaben, mit denen die Öko-Bilanz der E-Autos schöngerechnet wird. So ist es mit Blick auf die Klimafolgen nicht korrekt, dass der EU-Gesetzgeber die CO2-Emissionen von Elektroautos mit einem Wert von „null" in die Berechnungen der Flottenemissionen einfließen lässt. Dies suggeriert, dass Elektroautos keine Emissionen verursachen.

Der Strom ist alles andere als sauber

Neben dem CO2-Ausstoß bei der Herstellung ergeben sich aber in fast allen EU-Ländern erhebliche CO2-Emissionen durch das Aufladen der Akkus aufgrund des jeweiligen Strommixes. Insofern ist auch die CO2-Bilanz von Elektrofahrzeugen in anderen EU-Ländern (von China mit seiner Kohleverstromung ganz zu schweigen) schlecht.

Andere alternative Antriebe haben deutlich bessere Umweltbilanzen. So zeigt das ifo-Institut in der Studie, dass bei einem mit Erdgas betriebenen Verbrennungsmotor die Gesamtemissionen schon heute um ein Drittel niedriger liegen als beim Dieselmotor. „Langfristig gesehen bietet die Wasserstoff-Methan-Technologie den Vorteil, dass sie die Speicherung der überschießenden Stromspitzen des Wind- und Sonnenstroms ermöglicht", so der Autor der Studie Physik-Prof. Dr. Christoph Buchal, der an der Uni Köln arbeitet. Diese Spitzen werden bei einem weiter steigenden Anteil dieses regenerativen Stroms noch stark zunehmen.

Klimakiller Batterien

Immer kritischer werden die massiven Umweltbelastungen bewertet, die bei der Rohsstoffförderung für die Batterien entstehen. Wichtigster Rohstoff ist Lithium. In einer üblichen E-Autobatterie stecken immerhin 22kg des „weißen Goldes". Dessen Gewinnung ist jedoch extrem wasserintensiv.

Für die Herstellung von einer Tonne Lithiumsalz werden zwei Millionen Liter Wasser benötigt. Da Lithium vor allem in den Salzwüsten in Bolivien, Argentinien und Chile vorkommt, muss dieses Wasser in einer der trockensten Gegenden der Erde aufgebracht werden. Das geschieht durch massives Abpumpen von Grundwasser. Folge: Hunderte Quadratkilommeter große Landstriche veröden, trocknen aus und zwingen Menschen, ihren Lebensraum zu verlassen. Auch diese negativen Umwelteinflüsse wurden bisher aber nicht in der Gesamtökobilanz von E-Autos einkalkuliert.

Fazit: E-Autos sind keine Umweltretter, sondern Umweltsünder. Die Politik setzt mit ihrer einseitigen massiven Förderung sowohl ökonomisch, als auch ökologisch völlig falsche Anreize. Etwas mehr Weitsicht und Technikoffenheit wären angezeigt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang