Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
763
Konjunktur – starker Wachstumsrückgang

Weltweites Wirtschaftswachstum geht stärker zurück

Das weltweite Wirtschaftswachstum wird 2019 stärker zurückgehen, als bisher vorhergesagt. Das zeigt die CEO-Survey von PWC, zu der 1300 Vorstandschefs aus aller Welt befragt wurden. Besonders stark ist der Stimmungsrückgang in Europa und dem Nahen Osten...

Das Wachstum der Weltwirtschaft wird kräftiger als bisher erwartet zurückgehen. Der IWF sagt aktuell zwar noch ein Wachstum von 3,5% voraus. Das dürfte aber zu viel sein.
Rund um den Globus schrauben die Unternehmer ihre Erwartungen zurück. Das zeigt die CEO-Survey von PricewaterhouseCoopers (PwC). Dazu wurden weltweit 1.300 Vorstandsvorsitzende, vor allem großer Unternehmen (48% über eine Mrd. Euro Umsatz) befragt.

Im Jahr 2019 wird der globale BIP-Zuwachs nur etwa 3% betragen. Das ist die aktuelle Erwartung von CEOs weltweit führender Unternehmen. 2018 wurde noch ein BIP-Plus von 3,7% erreicht. In den kommenden drei Jahren wird das Wachstumstempo ebenfalls weiter abnehmen, so die Erwartung der CEOs. Die Zahl der Manager, die ein deutlich geringeres Wachstum erwarten, ist stark gestiegen. Sie kletterte im Jahresvergleich von 5% auf aktuell 29%. Damit geht jeder dritte CEO von einer nachlassenden Wirtschaftsaktivität aus.

Besonders große Skepsis in Europa im Nahen Osten

In Europa und im Nahen Osten sind die Konjunktursorgen am größten. In Westeuropa stieg der Anteil der Pessimisten von 4% im Jahr 2018 auf 33% in diesem Jahr. In Zentral- und Osteuropa kletterte er von 6% auf 31% und im Nahen Osten von 10% auf 38%. In Afrika und Lateinamerika liegt der Anteil derjenigen, die mit einer schwächeren Wachstumsdynamik rechnen mit 25% bzw. 23% am niedrigsten. Aber auch hier hat sich die Stimmung stark verschlechtert - im letzten Jahr waren es auf den beiden Kontinenten nur je 5%, die mit einer schwachen Entwicklung rechneten.

Zuverlässige Vorhersagen

Die Vorhersagen der Vorstandschefs waren bisher recht zuverlässig. Schließlich beruhen die Investitionsentscheidungen der Konzerne auf den Wachstumserwartungen. Die Konjunkturentwicklung wird damit auch von den Erwartungen der Chefs beeinflusst. Die Studie wurde 2019 zum 22. Mal durchgeführt.

Fazit:

Die Weltwirtschaft wird sich 2019 und in den folgenden Jahren stärker abkühlen, als bisher erwartet. Diese Entwicklung wird auf den Mittelstand durchschlagen. Prüfen Sie Ihre Geschäftserwartungen und Pläne.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang