Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
862
Einzelhandel

Weniger ist manchmal mehr

Lassen Sie sich nicht von der Einzelhandelsstatistik verwirren.
Lassen Sie sich nicht von der Einzelhandelsstatistik verwirren. Real 2,4% Rückgang im Weihnachtsmonat Dezember und gerade mal plus 0,1%  im Gesamtjahr 2013 bedeuten nicht, dass die Deutschen konsumfaul wären. Mengenmäßig, so schätzt Uwe Krüger, Senior Consultant beim Institut für Handelsforschung in Köln und zuständig für Brancheninformationssysteme, kaufen sie möglicherweise sogar mehr ein als zuvor. Doch mehrere Effekte sorgen dafür, dass beim Blick auf die Einzelhandelsstatistik ein schiefes Bild entsteht. 1.    der Zuordnungseffekt. Outlet-Center (Werks-Direktverkauf) ziehen immer mehr Publikum an. Doch was sie verkaufen, geht nicht in die Einzelhandelsstatistik ein. „Es handelt sich hier um den funktionalen Einzelhandel“, erklärt Krüger. Selbst der enorm wachsende Umsatz des Online-Händlers Amazon gehe nicht in die Einzelhandelsstatistik ein, vermutet er. Zudem zählt sich Amazon zur Logistikbranche. 2.    der Wettbewerbseffekt. Nirgendwo ist der Preiswettbewerb im Einzelhandel so groß wie in Deutschland. Folge: Für dieselbe Summe gibt’s die doppelte Menge wie noch vor ein paar Jahren, ist sich Krüger sicher. „Leider gibt es keinen belastbaren Mengenindex.“ Möbelverkäufe würden gar nicht nach Stückzahlen erfasst. Zudem schöpfen die Dienstleistungen immer größere Anteile der Konsumausgaben ab. Gab’s die Brille früher auf Rezept, wird sie heute voll aus der eigenen Tasche bezahlt. Auch die Stromausgaben steigen von Jahr zu Jahr. Das ist alles Konsum. Aber statistisch werden diese Ausgaben als Dienstleistungen erfasst. Entsprechend sinkt auch die deutsche (saisonbereinigte) Sparquote von 11,7% in 2008 auf aktuell 10% – nur der (stationäre) Einzelhandel bekommt so gut wie nichts davon ab. Der Anteil an den Konsumausgaben lag vor Jahren bei 60 bis 65%, heute sind es 51%.

Fazit: Das traurige Bild rückläufiger Umsätze im Einzelhandel selbst im Weihnachtsgeschäft deutet nicht auf eine geringe Kauflaune der Deutschen. Möglicherweise kaufen sie mengenmäßig sogar mehr als zuvor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang