Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
266
Gute-Laune-Nachrichten

Konjunktur im Sommerhoch

Die Konjunktur läuft weiter gut. Auch die Aussichten sehen positiv aus.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Die IKB erwartet für dieses Jahr 2,1% Wirtschaftswachstum in Deutschland. Nächstes Jahr sollen es 2% werden. Die Anhebung der Prognose um jeweils 0,2 Punkte beruht auf den revidierten Wachstumszahlen für 2014 und 2016. Hier gab es laut Statistischem Bundesamt jeweils einen realen Zuwachs von 1,9% (bisher 1,6% und 1,8%).
  • Die Unternehmen schätzen die künftige Lage noch besser ein als zuletzt. Das tröstet darüber hinweg, dass der Ifo-Index der deutschen Wirtschaft Ende August leicht um 0,1%-Punkte auf 115,9 zurückfiel.
  • Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Export im 1. Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,4% auf 97,5 Mrd. Euro gesteigert. Wachstumstreiber waren vor allem Lieferungen nach China, in die USA und Frankreich.
  • Rund 3,2 Mio. ausländische Besucher kamen 2016 nach Deutschland, um sich auf Messen zu informieren und Geschäfte anzubahnen. Das ist die höchste je ermittelte Zahl (bisher: 2,65 Mio. in 2013). Der Anteil der Ausländer an allen Besuchern lag erstmals knapp über 30%.
  • Der Markit-Index für die Industrie in der Eurozone hat Ende August von 56,6 auf 57,4 Punkte zugelegt. Ab 50 liegt der Index in der Wachstumszone.
  • Spaniens Konjunktur brummt: Im 2. Quartal lag das Wachstum gegenüber dem Vorjahr bei 3,1%.
  • Der Welthandel wächst kräftig. Darauf deutet der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hin. Er stieg im Juli 2017 von (revidiert) 127,4 auf 128,6 und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Fazit: Der Konjunktursommer fällt deutlich besser aus als das durchwachsene Wetter.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang