Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
114
Gute-Laune-Nachrichten

Konjunktur im Sommerhoch

Die Konjunktur läuft weiter gut. Auch die Aussichten sehen positiv aus.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Die IKB erwartet für dieses Jahr 2,1% Wirtschaftswachstum in Deutschland. Nächstes Jahr sollen es 2% werden. Die Anhebung der Prognose um jeweils 0,2 Punkte beruht auf den revidierten Wachstumszahlen für 2014 und 2016. Hier gab es laut Statistischem Bundesamt jeweils einen realen Zuwachs von 1,9% (bisher 1,6% und 1,8%).
  • Die Unternehmen schätzen die künftige Lage noch besser ein als zuletzt. Das tröstet darüber hinweg, dass der Ifo-Index der deutschen Wirtschaft Ende August leicht um 0,1%-Punkte auf 115,9 zurückfiel.
  • Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Export im 1. Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,4% auf 97,5 Mrd. Euro gesteigert. Wachstumstreiber waren vor allem Lieferungen nach China, in die USA und Frankreich.
  • Rund 3,2 Mio. ausländische Besucher kamen 2016 nach Deutschland, um sich auf Messen zu informieren und Geschäfte anzubahnen. Das ist die höchste je ermittelte Zahl (bisher: 2,65 Mio. in 2013). Der Anteil der Ausländer an allen Besuchern lag erstmals knapp über 30%.
  • Der Markit-Index für die Industrie in der Eurozone hat Ende August von 56,6 auf 57,4 Punkte zugelegt. Ab 50 liegt der Index in der Wachstumszone.
  • Spaniens Konjunktur brummt: Im 2. Quartal lag das Wachstum gegenüber dem Vorjahr bei 3,1%.
  • Der Welthandel wächst kräftig. Darauf deutet der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hin. Er stieg im Juli 2017 von (revidiert) 127,4 auf 128,6 und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Fazit: Der Konjunktursommer fällt deutlich besser aus als das durchwachsene Wetter.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang