Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
414
Gute-Laune-Nachrichten

Konjunktur im Sommerhoch

Die Konjunktur läuft weiter gut. Auch die Aussichten sehen positiv aus.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Die IKB erwartet für dieses Jahr 2,1% Wirtschaftswachstum in Deutschland. Nächstes Jahr sollen es 2% werden. Die Anhebung der Prognose um jeweils 0,2 Punkte beruht auf den revidierten Wachstumszahlen für 2014 und 2016. Hier gab es laut Statistischem Bundesamt jeweils einen realen Zuwachs von 1,9% (bisher 1,6% und 1,8%).
  • Die Unternehmen schätzen die künftige Lage noch besser ein als zuletzt. Das tröstet darüber hinweg, dass der Ifo-Index der deutschen Wirtschaft Ende August leicht um 0,1%-Punkte auf 115,9 zurückfiel.
  • Die deutsche Elektroindustrie hat ihren Export im 1. Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,4% auf 97,5 Mrd. Euro gesteigert. Wachstumstreiber waren vor allem Lieferungen nach China, in die USA und Frankreich.
  • Rund 3,2 Mio. ausländische Besucher kamen 2016 nach Deutschland, um sich auf Messen zu informieren und Geschäfte anzubahnen. Das ist die höchste je ermittelte Zahl (bisher: 2,65 Mio. in 2013). Der Anteil der Ausländer an allen Besuchern lag erstmals knapp über 30%.
  • Der Markit-Index für die Industrie in der Eurozone hat Ende August von 56,6 auf 57,4 Punkte zugelegt. Ab 50 liegt der Index in der Wachstumszone.
  • Spaniens Konjunktur brummt: Im 2. Quartal lag das Wachstum gegenüber dem Vorjahr bei 3,1%.
  • Der Welthandel wächst kräftig. Darauf deutet der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hin. Er stieg im Juli 2017 von (revidiert) 127,4 auf 128,6 und erreichte damit einen neuen Höchstwert.

Fazit: Der Konjunktursommer fällt deutlich besser aus als das durchwachsene Wetter.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang