Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
427
Gute-Laune-Nachrichten

Konjunkturlokomotive unter Dampf

Die Aufträge wachsen, die Kauflust bleibt hoch. Die Konjunkturlokomotive steht unter Dampf.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau legte im Zeitraum Mai bis Juli real um 10% im Vergleich zur Vorjahresperiode zu. Im Dreimonatsvergleich Mai bis Juli 2017 erreichten die Bestellungen einen Zuwachs von real 9%.
  • Von Januar bis Juli 2017 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 2,8% und nominal 4,6% mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Internethandel wuchs dabei nominal um 10% und real um 9%.
  • Der deutsche Großhandel legte im 1. Halbjahr real 2,3% zu. Nominal lag das Plus wegen gestiegener Energiepreise bei 5,5%.
  • Die Tarifverdienste waren im 2. Quartal um 3,8% höher als im Vorjahreszeitraum. Real stiegen die Löhne in Deutschland damit um mehr als 2% – das liefert Stoff für weiteren Konsum. Der GfK-Index stieg ebenfalls wegen der Hoffnung auf steigende Einkommen auf den höchsten Stand seit 2001.
  • Die Unterhaltungselektronik steigert ihren Umsatz in Deutschland in diesem Jahr um 2,6% auf 9,44 Mrd. Euro. Mit 9,77 Mrd. Euro wird der deutsche Markt für Smartphones erstmals etwas größer sein als der Unterhaltungselektronikmarkt.
  • Die deutsche Bauwirtschaft erreichte im 1. Halbjahr 10% mehr Umsatz. Da die Auftragseingänge um 5,5% zunahmen, ist ein Gesamtumsatz von etwa 115 Mrd. Euro nach 107 Mrd. Euro im Vorjahr zu erwarten.
  • Italien hat die Rezession deutlich abgeschüttelt. Wie im 1. Quartal lag das Wirtschaftswachstum auch im 2. Quartal um 1,5% höher als im Vorjahreszeitraum.
  • Brasilien, wichtigster deutscher Handelspartner in Lateinamerika, hat sich aus der Krise herausgearbeitet. Das BIP legte im 2. Quartal um 0,3% gegenüber dem Vorjahr zu. Im 1. Quartal hatte es noch ein Minus von 0,4% gegeben. Auch der mit 50,9 über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegende Index für die Industrie signalisiert Expansion.

Fazit: Die Konjunkturlokomotive steht weiter unter Dampf.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10.12.2018

Starke Exporte und eine produktive Industrie

Auch wenn das Jahr schon fast in den letzten Zügen liegt und man sich Vielerorts nur noch in Richtung Feiertage zu schleppen scheint, findet Fuchs genügend Gründe um optimistisch auf die hiesige Wirtschaft zu blicken und sich frohen Mutes in Richtung Zukunft zu orientieren.
  • Hauptstadt Notizen vom 10.12.2018

Hohe Kosten eines No-Deals

Pünktlich kurz vor der Abstimmung in London über den Brexit-Deal mit der EU schätzt die Bank of England (BoE) die Kosten für einen No-Deal. Um satte 8 bis 10% könnte das britische BIP schrumpfen, sollte das britische Parlament den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ablehnen. Diesen Rückgang kalkuliert die BoE binnen fün Jahren. Auch die Regierung in London hat das Szenario durchgerechnet. Das Ergebnis ist ein Rückgang des BIP in derselben Größenordnung, allerdings binnen 15 Jahren. Trotz dieses trüben Szenarios für einen No-Deal soll das No-Deal-Lager aktuell knapp 100 Stimmen mehr haben. Das hören wir von unserem Korrespondenten aus London. Parallel dazu erreichen uns zum Redaktionsschluss unbestätigte Meldungen, dass das Votum verschoben wird.
Zum Seitenanfang