Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
731
High-Tech-Gründerfonds

Kontaktbörse für junge und alte Unternehmen

Derzeit wird der dritte High-Tech-Gründerfonds aufgelegt. Der halbstaatliche HTGF ist der größte Frühphaseninvestor in Deutschland. Er verspricht hohes Risiko und keine Rendite.
Hochrisikoinvestment, kein Renditeversprechen und mit ein paar Millionen sind Sie dabei. Derzeit wird vom BMWi und der KfW der dritte High-Tech-Gründerfonds aufgelegt. In Deutschland ist der halbstaatliche HTGF inzwischen der größte Frühphaseninvestor. 70% der Mittel kommen von BMWi und KfW, 30% aus der Privatwirtschaft. Die Rendite wird beim HTGF in Knowhow gemessen. Die Mittel des Fonds werden in bis zu drei Jahre alte Technologie-Startups investiert. Der HTGF bietet auch kleineren Investoren Einblicke in neue Technologien, die die Startups entwickeln. Investoren erhalten Einblick in alle Unternehmen, von denen der Fonds Finanzierungsanfragen erhält. Dies geschieht zunächst anonymisiert. Wenn sowohl einer der Investoren als auch das Startup Interesse an einem Austausch haben, stellt der HTGF den Kontakt her. Der Fonds betätigt sich also als eine Art Makler. Über die Rendite will der HTGF nicht sprechen. Das Investment in Neugründungen gehört im Allgemeinen zu den riskantesten Investmentformen. Bisherige Verkäufe und Bewertungen lassen aber vermuten, dass mit den ersten beiden Fonds eine Rendite erreicht wird. Der Mindesteinsatz für Investoren beträgt drei Mio. Euro. Damit erwirbt man einen Anteil von zwei Prozent. Allerdings bleiben die konkreten Einzahlungen meist darunter – bei etwa 2 Mio. Euro. Der Grund: Das Geld, das der Fonds mit den ersten Unternehmensverkäufen einnimmt, wird reinvestiert und vermindert so die Investitionssumme der Investoren. Die Investitionen werden quartalsweise eingefordert, nicht mehr als 300.000 Euro im Jahr. Das Geld ist für etwa 15 Jahre in dem geschlossenen Fonds festgelegt.

Fazit: Wer am Puls neuester technischer Entwicklungen im Digitalisierungszeitalter sein will, hat über den Fonds einen konzentrierten und breiten Zugang.

Meist gelesene Artikel
  • Internet-Lexikon nimmt Partei im Streit um Urheberrechtsreform

Wikipedia keine politisch neutrale Plattform mehr

Die heutige (21.3.) Abschaltung des Internet-Lexikons Wikipedia war und ist in der Community äußerst umstritten. „Wir haben uns zur Partei gemacht. Das fällt uns noch auf die Füße", sagte ein Bundestagsabgeordneter der FDP zu FUCHSBRIEFE, der selbst seit vielen Jahren als Autor bei Wikipedia mitwirkt. Anlass ist die EU-Urheberrechtsreform (Artikel 13). Sie führt zu einer schwierigen Situation für Plattformen wie Wikipedia oder Youtube, da diese für die Rechtmäßigkeit der dort verbreiteten Inhalte rechtlich verantwortlich gemacht werden. Doch am Ende geht es um einen zentralen Grundsatz unserer Rechts- und Werteordnung: Die Achtung von Eigentumsrechten. Sie wird auch nicht durch massenhaften Missbrauch legitim.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang