Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
119
Compliance

Konzerne ohne Herz

Die DAX-Konzerne zeigen wenig Herzblut bei der Kommunikation ihrer internen Regelwerke zur Einhaltung von „Unternehmensgesetzen“, den Compliance Management Systemen.
Bei der Offenlegung des Herzstu?cks der Unternehmens-Compliance ist die Bandbreite unter den DAX 30 groß. Viele Unternehmen halten sich zu ihrem Compliance Management System (CMS) erstaunlich bedeckt. Damit ist auch nicht ausreichend zu erkennen, wie sie die Einhaltung unternehmensinterner Regelwerke kontrollieren wollen. Das ergibt eine aktuelle Studie der FUCHSBRIEFE, in der wir zusammen mit einer fünfköpfigen Experten-Jury die Transparenz der Compliance-Systeme der größten deutschen Konzerne untersuchen. Bei Vonovia und Beiersdorf findet sich in öffentlichen Dokumenten so gut wie nichts zum CMS. Die Lufthansa berichtet nur Allgemeines, aber nichts zur Struktur und Arbeitsweise. Das ist aber notwendig, wenn sich ein Investor ein Bild machen will. Gute CMS zeichnen sich dadurch aus, dass eine klare Verbindung zum Vorstand und zum Aufsichtsrat besteht. Der Chief Compliance Officer muss durchsetzungsfa?hig sein und es sollten nicht interne Silos von Innenrevision, Legal usw. bestehen oder gar gegeneinander arbeiten. So wird bei der Allianz und bei RWE aus den veröffentlichten Informationen nicht ganz deutlich, wo die Compliance Abteilung u?berhaupt angedockt ist. Da kann man nur hoffen, dass es wenigstens intern klar ist. Umfassend zeigt sich das CMS nur bei Siemens, ThyssenKrupp und – mit kleinen Abstrichen – bei der Deutsche Telekom. Siemens und die Deutsche Telekom vero?ffentlichen sogar eine aussagefa?hige Statistik zur Zahl der Schulungen, der Verdachtsfa?lle und der Disziplinarmaßnahmen. Wichtig ist auch zu sehen, ob die personellen Ressourcen den Aufgaben gewachsen sind. Zudem sollte das Unternehmen Externe zur regelma?ßigen U?berpru?fung des CMS einsetzen. Es sollten auch klare Ziele formuliert sein und eine Risikoanalyse vorliegen. Ein Whistleblower-System sollte so ausgelegt sein, dass gutgla?ubige Hinweisgeber geschu?tzt werden. Siemens schafft hier die volle Punktzahl (40). Der Median im DAX liegt bei 19,8.

Fazit: Nach den jüngsten Kursverlusten durch Dieselgate und den Kartell-Selbstanzeigen der Autobauer ist klar, dass Compliance ein zentrales Thema ist. Doch die Regelwerke der DAX 30 wirken von außen meist unvollständig. Und das birgt (hohe) Risiken für Investoren.

Hinweis: Mehr zum FUCHS-Compliance-Rating erfahren Sie unter https://tinyurl.com/y99pe4vj.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang