Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
525
Compliance

Konzerne ohne Herz

Die DAX-Konzerne zeigen wenig Herzblut bei der Kommunikation ihrer internen Regelwerke zur Einhaltung von „Unternehmensgesetzen“, den Compliance Management Systemen.
Bei der Offenlegung des Herzstu?cks der Unternehmens-Compliance ist die Bandbreite unter den DAX 30 groß. Viele Unternehmen halten sich zu ihrem Compliance Management System (CMS) erstaunlich bedeckt. Damit ist auch nicht ausreichend zu erkennen, wie sie die Einhaltung unternehmensinterner Regelwerke kontrollieren wollen. Das ergibt eine aktuelle Studie der FUCHSBRIEFE, in der wir zusammen mit einer fünfköpfigen Experten-Jury die Transparenz der Compliance-Systeme der größten deutschen Konzerne untersuchen. Bei Vonovia und Beiersdorf findet sich in öffentlichen Dokumenten so gut wie nichts zum CMS. Die Lufthansa berichtet nur Allgemeines, aber nichts zur Struktur und Arbeitsweise. Das ist aber notwendig, wenn sich ein Investor ein Bild machen will. Gute CMS zeichnen sich dadurch aus, dass eine klare Verbindung zum Vorstand und zum Aufsichtsrat besteht. Der Chief Compliance Officer muss durchsetzungsfa?hig sein und es sollten nicht interne Silos von Innenrevision, Legal usw. bestehen oder gar gegeneinander arbeiten. So wird bei der Allianz und bei RWE aus den veröffentlichten Informationen nicht ganz deutlich, wo die Compliance Abteilung u?berhaupt angedockt ist. Da kann man nur hoffen, dass es wenigstens intern klar ist. Umfassend zeigt sich das CMS nur bei Siemens, ThyssenKrupp und – mit kleinen Abstrichen – bei der Deutsche Telekom. Siemens und die Deutsche Telekom vero?ffentlichen sogar eine aussagefa?hige Statistik zur Zahl der Schulungen, der Verdachtsfa?lle und der Disziplinarmaßnahmen. Wichtig ist auch zu sehen, ob die personellen Ressourcen den Aufgaben gewachsen sind. Zudem sollte das Unternehmen Externe zur regelma?ßigen U?berpru?fung des CMS einsetzen. Es sollten auch klare Ziele formuliert sein und eine Risikoanalyse vorliegen. Ein Whistleblower-System sollte so ausgelegt sein, dass gutgla?ubige Hinweisgeber geschu?tzt werden. Siemens schafft hier die volle Punktzahl (40). Der Median im DAX liegt bei 19,8.

Fazit: Nach den jüngsten Kursverlusten durch Dieselgate und den Kartell-Selbstanzeigen der Autobauer ist klar, dass Compliance ein zentrales Thema ist. Doch die Regelwerke der DAX 30 wirken von außen meist unvollständig. Und das birgt (hohe) Risiken für Investoren.

Hinweis: Mehr zum FUCHS-Compliance-Rating erfahren Sie unter https://tinyurl.com/y99pe4vj.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schweinpest in China bringt Marktverwerfungen weltweit

Hoffnung auf fette Gewinne mit magerem Schwein

In China wütet die Schweinepest. Copyright: Pixabay
China hat die Schweinpest. Und andere haben Schwein. Das können sie jetzt zu immer höheren Preisen nach China verkaufen. Denn die Nachfrage ist konstant hoch. Warum ein Einstieg jetzt günstig ist.
  • Fuchs plus
  • Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....
  • Fuchs plus
  • Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (2): Die Grünen

Kryptowährungen als inklusives Geld

Die Grünen haben ihr Image als Verbotspartei weg. Doch in Sachen Kryptowährung ist das Urteil fehl am Platz. Hier ist die Partei offen für Aaahs und Ooohs. Denn sie sehen einen besonderen Nutzen.
Zum Seitenanfang