Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
329
Markt für industriell aufbereitete Produkte

Nischenmarkt mit Wachstumssprüngen

Der Markt für industriell aufbereitete Produkte wird stark wachsen, besonders im Bereich ITK und Medizintechnik. Einige Hersteller sind in dem Markt aktiv, aber es gibt weiter interessante Nischen.
Die Märkte für wiederaufbereitete Elektronik (ITK-Produkte) und Medizintechnik wachsen stark. Und zwar um etwa 5% jährlich bis 2030. Derzeit werden europaweit mit aufgearbeiteter Elektronik (Server, Netzwerktechnik, Kopierer, hochwertige Laptops) etwa 3 Mrd. und mit Medizintechnik 1 Mrd. Euro umgesetzt. ITK-Produkte sollten nicht älter als drei bis fünf Jahre sein, um noch gute Preise zu erzielen. Den Markt für aufgearbeitete große Medizingeräte wie MRT- oder Röntgenapparate beherrschen die Originalhersteller. Bei kleineren Geräten und Ausrüstung für den medizinischen Sektor wie Pumpen und Laborgeräten ergeben sich aber Chancen für Drittanbieter. Tipps für die Wideraufbereitung:
  • Prüfen Sie, ob der Aufwand für die Aufbereitung des Produkts vertretbar ist. Es besteht die Gefahr, dass es zu kompliziert konstruiert bzw. nicht kostendeckend im Wiederverkauf ist.
  • Erfahrene Mitarbeiter sollten die aufzubereitenden Produkte auswählen. Sie erkennen die besten Produkte, um die Aufbereitungskosten gering zu halten.
  • Es muss eine konstante Nachfrage nach dem angebotenen Refabrikat bestehen. Gibt es schon einen bestehenden Gebrauchtmarkt?
  • Lässt sich die Produktleistung verkaufen, statt das Produkt selbst? Damit kann das Vertrauen der Kunden in Refabrikate erhöht werden.

Fazit: Refabrikation ist ein interessanter Nischenmarkt, der hohe Wachstumsraten verspricht. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang