Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
63
Weizenpreis hat nur technisch Luft nach oben

Rallye ohne Fundament

Weizen wird immer teurer. technisch nimmt der Agrarrohstoff immer neue Preishürden. Doch schaut man auf die möglichen Ursachen der Rallye, ist diese nicht recht nachvollziehbar.

Der Weizenpreis ist weiter im Aufwind. An der Warenterminbörse in Chicago kletterten  die Weizennotierungen in dieser Woche bis auf knapp 580 US-Cent je Scheffel. Damit erreichten sie den höchsten Stand seit August 2018. Das technische Widerstandsniveau zwischen 540 und 560 US-Cent je Scheffel hat der Getreiderohstoff scheinbar mühelos überwunden. Rein aus technischer Sicht könnte die Rallye noch ein wenig anhalten. Der nächste nennenswerte Kurswiderstand befindet sich erst knapp unterhalb der 600-Cent-Marke.

Das Angebot wird knapper als bislang erwartet. Darauf deuten deutlich gesunkene US-Weizenbestände und eine bedeutend kleinere Anbaufläche für US-Winterweizen hin. Doch laut einer aktuellen Schätzung der US-Agrarbehörde USDA dürfte der weltweite Weizenmarkt 2019/20 weiterhin einen Angebotsüberschuss in Höhe von gut zehn Mio. Tonnen aufweisen. 

Kein Knappheit bei Weizen zu erwarten - Preisrallye ohne Fundament

Der chinesische Überschuss von rund 4,4 Mio. Tonnen ist dabei noch nicht berücksichtigt. Allerdings stecken in den jüngsten Schätzungen bereits die dürrebedingten Ernteausfälle in Australien mit drin. Sorgen vor einer Angebotsknappheit dürften daher kaum aufkommen. 

Wir können den jüngsten Preisanstieg bei Weizen von daher aus fundamentaler Sicht nicht so recht nachvollziehen. Doch der Aufwärtstrend ist intakt und zumindest kurzfristig gibt es keine Anzeichen einer Trendwende.

Fazit: Die Rallye bei Weizen hält weiter an. Nächste Widerstände befinden sich knapp unterhalb der 600-Cent-Marke. Empfehlung: Anleger, die unserer Long-Einschätzung Ende November (siehe FD vom 22.11.19) gefolgt sind, nutzen das aktuelle Kursniveau, um Teilgewinne einzustreichen und heben den Stopp für die Restposition auf ca. 538 US-Cent je Scheffel Weizen an. Das entsprechende Weizen-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0K RJ9 0.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang