Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
981
Donald Trumps Währungspolitik

Schuld sind immer die anderen

Donald Trump hat ein einfaches Weltbild. Schuld ist demnach immer das Ausland. das macht es ihm leicht, sanktionen zu verhängen. Und von den Versäumnissen seiner und zahlloser Vorgängerregierungen abzulenken. Nichts destotrotz wird man sich mit den Folgen für den Dollar auseinandersetzen müssen.

Die Trump-Administration schreibt die Strategie des schwachen Dollar fest. Sie nutzt dabei die gesetzlichen Regelungen zum Vorgehen gegen Staaten, denen vorgeworfen wird, ihre Währung zu manipulieren, um sich unfaire Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Der Knackpunkt ist das Verfahren mit dem die Manipulationen festgestellt werden. Das setzt an bei den bilateralen Handelsbilanzsalden als Maßstab für „Manipulationen“ und „unfaire“ Handelspraktiken. Zur Abschätzung wird die Differenz zwischen dem beobachtbaren realen effektiven Wechselkurs und einem theoretischen „fairen“ Wert herangezogen. Dieser „faire“ Wert wird durch die Schätzung eines Wechselkurses gefunden, der zu einem „angemessenen“, in der Regel nahe null liegenden Saldo führen soll.

Schuld ist immer das Ausland

Die Salden im Handel werden auf verzerrte Wechselkurse zurückgeführt. Damit wird zugleich das Grundproblem des US-internen Ungleichgewichts einfach wegdefiniert. Es entsteht durch das dauerhafte Finanzierungsdefizit aller US-Sektoren, private Haushalte, Unternehmen und Staat zusammengenommen. Und so schlägt es sich natürlich auch als Leistungsbilanzdefizit nieder. Das Problem sind immer „die anderen“; womit auch klar wäre, dass zukünftig ein starker Dollar im Zweifel auf Währungsmanipulationen des Auslands beruht.

Fazit: Donald Trump wird den Dollar auf längere Sicht schwächen, um sich handelspolitische Vorteile zu sichern.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang