Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
432
Gute-Laune-Nachrichten

Signale stehen auf Grün

Die Konjunktursignale stehen weiter auf Grün – aber der Aufschwung schäumt nicht über. Allerdings ist ein Faktor bisher nicht in den Daten enthalten.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland haben sich im September 2017 deutlich verbessert. Der Index liegt nun bei 17,0 Punkten. Das sind 7,0 Punkte mehr als im Vormonat.
  • Der aktuelle Ifo-Index signalisiert weiteren, nur leicht abgeschwächten Konjunkturoptimismus. Die aktuelle Lage wird im September mit 123,6 Punkten eingeschätzt. Im August waren es 124,7 Punkte. Die Zukunftserwartungen für die nächsten sechs Monate sind mit 107,4 nach 107,8 Punkten fast unverändert.
  • Das deutsche Bauhauptgewerbe hat in den ersten sieben Monaten 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,8% mehr Aufträge erhalten.
  • Der deutsche Großhandel rechnet in diesem mit einem um 3,5% auf 1.184 Milliarden Euro steigenden Rekordumsatz. Die jüngste Umfrage erbrachte die optimistischste Konjunktureinschätzung seit sechs Jahren, ermittelte der Bundesverband Groß- und Außenhandel (BGA).
  • Die Wirtschaft im Euroraum wächst weiter ordentlich. Im dritten Quartal 2017 ist mit einem Wachstum von 0,6% zu rechnen, im vierten Quartal ebenfalls. 0,6% waren es schon im zweiten Vierteljahr. Das würde ein Jahreswachstum 2017 von 2,3% bedeuten, erwarten die drei Institute ifo, KOF und ISTAT aus München, Zürich und Rom. Treiber der Entwicklung sind die Investitionen, die von niedrigen Zinsen und verbesserten Kreditbedingungen profitieren.
  • Das Geschäft mit Produkten und Diensten der Informationstechnik und Telekommunikation nimmt europaweit wieder an Fahrt auf. Die ITK-Umsätze in den EU-Staaten werden 2017 voraussichtlich um 1,8% auf 683 Mrd. Euro zunehmen. Wachstumstreiber ist der IT-Markt, insbesondere Software.

Fazit: Gute Daten stützen den Optimismus. Der Ausgang der Bundestagswahl ist natürlich noch nicht in den Daten enthalten. Er könnte die Stimmung (negativ) beeinflussen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang