Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
145
Gute-Laune-Nachrichten

So gut wie zuletzt vor zehn Jahren

Die Aufträge sprudeln, die Prognosen werden angehoben, die Konjunkturaussichten für Deutschland und die Eurozone färben sich rosa.
Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt:
  • Deutschlands Wirtschaft wächst in diesem und im nächsten Jahr um 1,9%. 2019 sollen 1,6% sein, prognostiziert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) rechnet mit 2% in diesem Jahr, 2,2 % im nächsten Jahr und 2,1% im Jahr 2019.
  • Der Index für die Auftragseingänge der deutschen Industrie lag im Juli bei 117,1 Punkten (2010 = 100) verglichen mit 110,3 Punkten vor einem Jahr. Der Rückgang gegenüber Juni – in diesem Jahr 126,3, vor einem Jahr 124,2 – fiel damit deutlich geringer aus als im Vorjahr. Das verspricht einen weiteren Aufschwung der Industrie.
  • Die deutsche Industrieproduktion läuft weiter hochtourig: Der Produktionsindex lag im Juli wie schon im Juni bei 112,9 Punkten (2010 = 100). Das bedeutete einen Produktionsanstieg um 4%. Im Juni erreichte er nur 110,2 (Vorjahr: 108,6).
  • Die chemische Industrie Deutschlands wird immer optimistischer. Nach einem sehr guten 2. Quartal rechnet die Branche jetzt für 2017 mit einem Produktionsplus von 1,5% und einem Umsatzzuwachs von 5% auf 194 Mrd. Euro.
  • Die deutsche Ernährungsindustrie steigerte ihren Umsatz im 1. Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,7% auf 87 Mrd. Euro. Mengenmäßig betrug der Absatzzuwachs 1,7%.
  • Das deutsche Handwerk hat im 2. Quartal seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,7% gesteigert.
  • Der Optimismus der Konjunkturforscher für die Eurozone nimmt zu. Die KfW hat ihre Konjunkturprognose kräftig angehoben. Die Wirtschaft der 19 Euroländer wächst demnach in diesem Jahr um 2,2% nach zuvor geschätzten 1,8%. Damit wäre 2017 das wirtschaftlich erfolgreichste der letzten zehn Jahre. 2018 dürfte die Wirtschaft mit ähnlichem Tempo zulegen (2,0%). Auch das Institut für Weltwirtschaft (IfW) schätzt  für das laufende Jahr eine Zunahme des BIP um 2,2% und in den kommenden beiden Jahren um 2,1% bzw. 1,9%. Die Helaba rechnet dagegen für 2017 mit 2% und für 2018 mit 1,8%.

Fazit: Das Wachstum gewinnt an Fahrt und Stabilität.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang