Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1689
Währungen aus der Region Pazifik/Ozeanien

Stabile Wechselkurse

In unserem Devisen-Wochenschwerpunkt blicken wir auf die Entwicklungen in Australien, Neuseeland, Indonesien, den Philippinen und Taiwan.

Zinssenkung trotz Immobilienblase

Australiens Währungshüter bewegen sich auf einem schmalen Grat. Die Konjunktur kühlt ab, nachdem der Impuls durch die Investitionen im Bergbau ausgelaufen ist. Zusammen mit der insgesamt schwächeren Rohstoff-Nachfrage (nicht nur Chinas) ergibt sich daraus ein unter dem Potenzial liegendes Wachstum. Es wird begleitet von einer schwachen Inflation von zuletzt 1,3%. Zugleich lässt das Angebot an Arbeitsplätzen nach. Die Notenbank RBA hat daher ihren Leitzins um 25 Basispunkte auf 1,75% gesenkt. Zugleich hat sie Besorgnisse über den offenkundig überhitzten Immobilienmarkt geäußert. In den nächsten 24 Monaten kommen rund 230.000 Wohneinheiten zusätzlich auf den Markt. Der durchschnittliche Umsatz der letzten Jahre beläuft sich jedoch nur auf 90.000 Einheiten – einschließlich des Umsatzes aus dem Bestand. Die RBA hat bisher mit verschärften Vorgaben für die Konditionen, vor allem bei der Eigenmittelquote, reagiert. Der Immobilienmarkt wird zu einer Belastung für die Banken und die Währung.

Fazit: Der AUD wird sich weiter abschwächen.

Starker NZD drückt auf Konjunktur

Die Währungshüter der RBNZ sehen den NZD-Kurs immer noch als Belastung an. Er bremst den Sektor der handelbaren Güter. Vor allem Agrar-Produkte und die Importe substituierende Produktion sind davon betroffen. Die Impulse für das laufende Wachstum liefert die Einwanderung. Daraus entsteht Nachfrage, vor allem nach Wohnraum. Das hält die Bautätigkeit auf hohem Niveau. Gleichzeitig bleibt die Beschäftigung stark und die Inflation niedrig. Damit ist zunächst auch kein Handlungsbedarf für die Geldpolitik gegeben. Sie bleibt weiter expansiv ausgerichtet. Zwei Aspekte sprechen auf absehbare Zeit gegen eine Straffung: die niedrige Inflation und die aus Sicht der Notenbank zu hohe Bewertung des Kiwi. Gegen die auch in Neuseeland erkennbaren ersten Hinweise auf einen heiß laufenden Immobilienmarkt werden die Währungshüter mit einer Verschärfung der Konditionen vorgehen.

Fazit: Wir sehen einen leicht nachgebenden NZD.

Wachstum hält an

Indonesiens 4,9% Wachstum im 1. Quartal lag im Rahmen der aktuellen Projektion des IWF. Sie lautet 4,9% für 2016 und 5,3% für 2017. Angesichts der Konjunkturschwäche im internationalen Rahmen liefert der Außenhandel ansehnliche Überschüsse. Die entscheidenden Impulse kommen aber von der Binnennachfrage. Vor allem die Fiskalpolitik schiebt an.

Die Regierung des Präsidenten Joko Widodo setzt ihre Investitionsprogramme im Bereich Infrastruktur konsequent um. Damit regt sie auch private Investitionen an. Die Beschäftigung wächst auf dieser Grundlage. Sie sorgt für zusätzlichen Schub vom Konsum her. Die Überschüsse in der Handelsbilanz und die Inflation sind im grünen Bereich. Die Geldentwertung beträgt aktuell 4,45%. Das ist im Zielkorridor der Notenbank von 3%-5%. Jedenfalls gibt es keinen Bedarf für stabilisierende Straffungen.

Fazit: Die Rupiah sollte sich auf dem aktuellen Niveau halten.

Wunsch nach Veränderung

Der scheidende Präsident Benigno Aquino hat eine erfolgreiche Amtszeit abgeliefert. Das jährliche Wachstum betrug über 6%. Die Inflation war mit 1,1% zwar unterm Ziel von 2%-4%, aber nicht negativ. Die Überschüsse der Leistungsbilanz betragen um die 2% vom BIP. Es gibt somit keine besonderen Finanzierungserfordernisse. Die Staatsfinanzen sind mit Defizitquoten um 2% im finanzierbaren Bereich. Die Stimmung der Wirtschaft und der kurzfristige Konjunkturtrend sind dem Einkaufsmanager-Index von zuletzt 52,8 Punkten und den Umfragen zufolge positiv – trotz Chinas Abkühlung.

Dennoch wünschen die Bürger Veränderung. Das belegt die Wahl von Rodrigo Duterte zum neuen Präsidenten. Die von der Oberschicht dominierte politische Klasse erregt nach Korruptionsskandalen nur noch Abscheu. Das konnte Duterte mit „Recht-und-Ordnung“-Parolen für sich nutzen. Sofern sich der neue Mann vor Dirigismus hütet, bleiben die Perspektiven für die Wirtschaft auch weiter positiv. Das sollte dem Peso Halt geben – trotz schlechter charttechnischer Verfassung.

Fazit: Wir erwarten eine Stabilisierung des Peso auf dem aktuellen, schwächeren Niveau.

Fiskalpolitik stützt die Konjunktur

Die Abkühlung in China trifft Taiwan besonders hart. Der Export ist rückläufig. Das bremst die Investitionsneigung der Unternehmen. Die Folge ist eine schwächere Beschäftigung und damit Zurückhaltung der Konsumenten. Positive Anstöße liefert vor allem der Fiskus mit neuen Ausgabenprogrammen. Die Währungshüter leisten mit einem Trippelschritt um 12,5 Basispunkte beim Leitzins zumindest symbolische Unterstützung.

Fazit: Der TWD dürfte die nächsten Monate auf dem aktuellen Niveau verharren.

6-Monats-Übersicht zu ausgewählten Währungen aus Ozeanien

LandWährung/ZinsAktueller KursAusblick 3 MonateAusblick 6 MonatePrognose-sicherheit
AustralienAUD1,5561,571,58sicher
3m-Zins2,192,152,00
NeuseelandNZD1,6681,691,705sicher
3m-Zins2,652,572,31
IndonesienIDR15.09114.90014.850neutral
3m-Zins6,546,506,30
PhilippinenPHP52,8352,5052,50unsicher

3m-Zins0,991,001,00
Taiwan
TWD37,0137,0537,05sicher
3m-Zins0,680,490,41

  • AUD: Der Aussie wird im Gefolge der Zinsspekulationen nachgeben. Es entstehen Risiken aus der Immobilienblase.

  • NZD: Der Kiwi wird durch sinkende Zinsen geschwächt.

  • IDR: Die Rupiah dürfte weiter von der Reformpolitik und den Direktinvestitionen profitieren.

  • PHP: Der Peso hängt in der Luft, solange der Kurs des neuen Präsidenten unklar bleibt.

  • TWD: Der Taiwan-Dollar wird durch die expansive Politik weiter geschwächt.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang