Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
195
US-Börsen geben den Takt an

Steuer-Phantasie treibt US-Märkte

Die US-Börsen werden von zwei Faktoren getrieben. Ein Faktor ist die Angst einer Eskalation im Nordkorea-Konflikt. Außerdem beeinflusst Trump mit seiner Steuerreform die Märkte.
Der DAX hat seinen kurzfristigen Abwärtstrendkanal verlassen. Der Sprung über den Widerstand bei 12.300 Punkten macht nun den Weg in Richtung 13.000 Zähler wieder frei. Auch wenn wir die Märkte mit einem gewissen Bauchgrummeln verfolgen: Offenbar ist die Korrektur bereits wieder beendet. Denn die Unterstützung bei 12.000 Zählern hat gehalten. Taktgeber bleiben die US-Börsen. Der marktbreite S&P 500 hat ein neues Allzeithoch erklommen. Die Technologiebörse Nasdaq ebenfalls. Der auf 30 US-Unternehmen beschränkte Dow notiert zum Redaktionsschluss nur wenige Punkte unter einem neuen Allzeithoch. Der DAX starrt auf die US-Börsen wie ein Kaninchen auf die Schlange. Aus eigenen Impulsen heraus bewegt sich der Index nur um 20 oder 30 Punkte. Die US-Börsen werden von zwei Faktoren getrieben. Erstens lösen sich die Sorgen um eine militärische Eskalation im Nordkorea-Konflikt in Luft auf. Ein neuer Stimmungs-Schock ist aber nicht ausgeschlossen. Zweitens beflügelt der erneute Vorstoß des US-Präsidenten Donald Trump die Phantasie der Investoren. Trump traf sich mit Senatoren beider politischen Lager, um Kompromiss-Linien auszuloten. Er will mit seiner Steuerreform nun endlich Nägel mit Köpfen machen. An den US-Börsen wird vor allem die Steuer-Karte gespielt. Eine Steuersenkung auf 15% für Unternehmen würde in der Breite einen gewaltigen Gewinn-Impuls setzen. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse der US-Aktien würden „über Nacht“ deutlich niedriger aussehen. Das kann die Spekulation noch ein gutes Stück treiben. Die Steuer-Karte könnte aber auch noch zum Schwarzen Peter werden. Denn die Gegenfinanzierung der Steuerreform wird zu einem Problem. Die Milliarden, die US-Unternehmen dann als zusätzliche Gewinne ausweisen, fehlen schließlich dem Staat. Der schrammt aber eben auch schon wieder an der Verschuldungsobergrenze entlang. Insofern kam der US-Administration der Hurrikan „Irma“ gerade recht. In seinem Windschatten war es leicht, die Schuldenobergrenze für drei Monate anzuheben. Ihre Anhebung ist aber auch dann zu nahezu 100% sicher. Bleibt fraglich, wann die Anleihe-Investoren höhere Zinsen für US-Langläufer fordern werden. Das wird dann zu einem Problem werden, wenn der US-Schuldenstand spürbar steigt, sich die Konjunktur aber abkühlt. Heftige Marktreaktionen sind dann sicher. Besonders chancenreich erscheint auch mittelfristig noch der Rohstoff-Bereich zu sein. Im Gegensatz zu Aktien, Anleihen, aber auch Immobilien, ist dieses Segment noch nicht sonderlich weit gelaufen. Zwar gab es bereits den Turnaround. Die Rohstoffpreise und in ihrem Gefolge die Kurse der Aktien (z. B. von Förderunternehmen) haben noch Luft nach oben. Vor dem Hintergrund der anziehenden Weltkonjunktur spricht viel für Investments in diesem Segment.

Fazit: Die kurzfristige Korrektur scheint beendet zu sein. Um das Aufwärts-Szenario zu halten, darf der DAX nicht wieder klar unter 12.300 Punkte fallen (Freitag Verfallstermin). Gelingt dies, ist das ein Einstiegssignal. Dann wird der Index die Marke von 13.000 Zählern anlaufen. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Bärenstarke Berliner Bank?

Die Weberbank hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Die Berliner Weberbank ist Partner der Hertha BSC. Ob ihr Anlagevorschlag oben mitspielt, im Mittelfeld dümpelt oder Abstiegsgefahr lauert, zeigt unser Test.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank, Stiftungsmanagement 2018: Qualifikation

Unselbstständig, doch mit prima Angebot

Die BW | Bank hat es in die Endauswahl geschafft.
Die BW | Bank ist Teil der Landesbank Baden-Württemberg und somit formal vielleicht nicht die erste Überlegung, wenn man an die Verwaltung von Stiftungsvermögen denkt. Zudem fungiert sie auch als Sparkasse ... Doch sollte man sich von solchen Äußerlichkeiten in diesem Fall nicht beeinflussen lassen. Der Anschein trügt.
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
Zum Seitenanfang