Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1501
Wirtschaftliche Belebung im 2. Halbjahr erwartet

Tschechen-Krone mit Rückenwind

In Tschechien beobachten wir eine schwache Lohn-Preis-Spirale. Sie setzt die Geldpolitik unter Handlungsdruck. Damit lässt sich spekulieren.

Die tschechische Notenbank CNB hat ihre Leitzinsen um 25 Basispunkte erhöht. Damit ist der zentrale zweiwöchige Repo-Satz auf 2,25% gestiegen. Lombard- und Diskontsatz wurden entsprechend auf 3,25% bzw. 1,25% gesetzt. Grundlage ist eine knappe Entscheidung des Notenbankrats mit 4:3 Stimmen. Dahinter steht eine leicht revidierte Projektion der Wachstums- und Inflationsraten.

Die Prager Währungshüter sehen aktuell ein leichtes Überschießen der Inflation. Im Dezember lag diese mit 3,2% über dem Zielbereich. Das Ziel heißt wie in Euroland 2%, das obere Limit beträgt 3%. Die Zahl befindet sich aber auch über der bisher gültigen Projektion. Die CNB geht jetzt davon aus, dass die Inflation erst im 4. Quartal wieder  in den Zielbereich zurückfindet.

Enger Arbeitsmarkt befördert Lohnschübe und Geldentwertung

Unmittelbare Ursache des unerwartet starken Preisanstiegs sind scharf anziehende Preise für Lebensmittel. Schwache Ernteerträge ahben dies bewirkt. Hinzu kommen die Effekte höherer indirekter Steuern sowie ein generell stärkerer Preisauftrieb im Zuge des langanhaltenden robusten Wachstums in Tschechien.

Die hohe Beschäftigung hat für einen engen Arbeitsmarkt gesorgt. Das schafft den Ausgangspunkt für ein schnelles Lohnwachstum. Diese Spielräume haben den privaten Konsum stark angeregt. Zudem zogen die staatlich regulierten Preise für Strom, Gas und Heizung an.

Risiken gesunken, Kronenkurs rauf

Die Währungshüter sehen zwar auch die Risiken für die Konjunktur. Denn sie gehen von der Abschwächung des Wachstums in den EU-Kernländern aus. Sie rechnen aber mit einer Belebung in der zweiten Jahreshälfte. Zudem sind aus ihrer Sicht die akuten Risiken (Brexit, chinesisch-amerikanischer Handelskonflikt) zuletzt eher gesunken.

Die Krone reagierte mit einer anziehenden Bewertung. Die Europarität fiel erstmals unter 25 Kronen (zuletzt 24,92 EUR|CZK). Das dürfte angesichts der Zinsperspektiven nicht das Ende sein.


Fazit: Wir erwarten, dass die tschechische Krone weiter leicht zulegt. Da in der Krone auch schon bei kurzen Laufzeiten positive Zinsen notiert werden, lohnt sich hier die Anlage in lokaler Währung. Empfehlung: Uns gefällt die bis September dieses Jahres laufende Anleihe (CZ0001001317), die aktuell mit etwas mehr als 2% rentiert.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang