Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
468
Getürkte Wirtschaftsdaten

Türkei: Fragwürdige Erfolgsmeldungen

Das türkische Statistikamt vermeldet beeindruckende Wirtschaftszahlen aus dem Land am Bosporus. Sie passen nur ganz und gar nicht zu den übrigen Meldungen, die aus der Türkei laut werden.
Die von Turkstat gemeldeten Wachstumszahlen zum 2. Quartal sind auf dem Papier beeindruckend. 2,1% im Quartalsvergleich, annualisiert also über 8% bzw. 6,5% gegenüber dem Vorjahr. Maßgeblich dafür sollen starke Anlageinvestitionen der Unternehmen und eine kräftige Erholung des Tourismus sein. Wir sind skeptisch. Die Unberechenbarkeit des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdo?an hat zu negativen Einschätzungen und Warnungen vieler Analysten und vor allem der Ratingagenturen geführt. Das hatte auch Konsequenzen: Der Kapitalimport durch Direktinvestitionen ließ stark nach. Sie gehen seit Mitte letzten Jahres kontinuierlich zurück und drücken die Konjunktur. Im Rahmen des G-20-Treffens in Washington bis zum Beginn dieses 2. Quartals bat der türkische Finanzminister die deutsche Regierung offiziell um Finanzhilfen. Von daher scheint der Investitionsschub wenig plausibel. Auch der angebliche Schub beim Tourismus passt nicht zu den Nachrichten aus der Branche, die über leerstehende Hotels und Resorts klagt. Zudem weisen die Analysten der Commerzbank zurecht auf schlechte Erfahrungen hin: Schon für das 3. Quartal 2016 hatte die Türkei zunächst ordentliches Wachstum gemeldet, das sich nach Revision in eine Schrumpfung verwandelte. Die Lira profitierte jedenfalls nur sehr kurz von der positiven Nachricht. Dann folgte sie dem durch die problematische Lage der türkischen Wirtschaft bedingten Abwärtstrend.

Fazit: Wir raten zur Vorsicht gegenüber den vorgeblichen Erfolgsmeldungen aus der Türkei.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz kann nicht nur rational

Kunst aus dem Computer

Was ist Kunst? Allein diese Frage ist schon schwer genug zu beantworten. Nun könnte diese ewig junge Frage gleichzeitig erleichtern und erschweren. Künstliche Intelligenz soll erlernen können was Kunst ist und wie sie funktioniert. Doch ebenso sollen diese Programme selbst Kunst schaffen können.
  • Fuchs plus
  • Der Diamanthandel ist unter Druck

Umbruch im Jahr 2019

Das kommende Jahr 2019 wird spannend für den Diamanthandel. Der Druck auf die Diamantenpreise durch den Onlinehandel und das steigende Angebot künstlich hergestellter Diamanten fordert vom „klassischen" Diamantenhandel, sich neue Marketingkonzepte zu überlegen.
  • Fuchs plus
  • Bank-Filialen fallen immer mehr als Käufer von Kunst weg

Online-Banking bremst Kunst

Das Filialsterben der Banken schlägt negativ auf den Kunstmarkt durch. Denn einst waren Kunstwerke der Stolz der Vorstände der örtlichen Sparkassen, Kredit- und Volksbanken. Ausgestattet mit Kunst oftmals regionaler Künstler luden die zahlreichen Zweigstellen zu kleinen Ausstellungen, Lesungen und Diskussionsrunden ein. So wurde der Dialog zwischen Bank und Bankkunde gepflegt.
Zum Seitenanfang