Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1305
. . . und jetzt nimmt Trump die EU ins Visier

Unruhige Zeiten für den Euro

Auf den EURO(raum) kommen unruhige Zeiten zu. Denn sie wird Teil der Wahlkampfstrategie Donald Trumps. © Picture Alliance
Die Trump-Administration hat einen beachtlichen Teil ihrer handelspolitischen Vorhaben abgearbeitet. Jetzt nimmt sie die EU ins Visier. Das wird auf den Devisenmarkt durchschlagen.

Auf den EURO(raum) kommen unruhige Zeiten zu. Denn sie wird Teil der Wahlkampfstrategie Donald Trumps. Zumindest auf dem Papier hat die Trump-Administration einen beachtlichen Teil ihrer To-Do-Liste abgearbeitet: Sie hat ein vorläufiges Abkommen mit China abgeschlossen.

Das USMCA als NAFTA-Nachfolgevertrag wird derzeit in Washington ratifiziert. Japan hat seine Agrarmärkte ein wenig weiter für die USA geöffnet. Der nächste wichtige Punkt heißt wohl „EU“. Dazu kommen das umfassende Abkommen mit China („Phase II“) sowie dem Vereinigten Königreich und Indien.

Die EU eignet sich wunderbar als publizistischer Prügelknabe

Diese Konstellation dürfte sich für die EU als ungünstig erweisen. Denn damit werden die Verhandlungen Teil der heißen Phase des US-Wahlkampfs, in der es Trump mehr denn je auf mediale Wirkung vor allem bei seinen Fans ankommen wird. 

Umgekehrt eignet sich die EU besonders gut als publizistischer Prügelknabe, Boris Johnson hat es vorgemacht. Das sich abzeichende Timing dürfte also durchaus geplant sein. Damit stehen nicht nur den Brüsseler Abgesandten, sondern auch dem derzeit dümpelnden Euro höchst unruhige Zeiten bevor.

Fazit: Wer (wie wir) mit steigender Volatilität kalkuliert (sei es zur Absicherung oder zu Spekulationszwecken) sollte bald am Markt aktiv werden, solange die Prämien noch niedrig sind.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang