Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
551
Sitz der Börse als Problem

Unter Vorbehalt

Der Rahmenplan für die Fusion von Deutscher und Londoner Börse steht. Der Deal noch nicht. Woran er scheitern könnte.
Der Zusammenschluss von Deutscher Börse und London Stock Exchange (LSE) ist noch nicht in trockenen Tüchern. Vorbehalte kommen vom Land Hessen. Zwar begrüßt Wiesbaden grundsätzlich den „Merger“. Denn man geht davon aus, dass in einigen Jahren weltweit nur noch drei Börsen(standorte) eine Rolle spielen: einer in Asien (Hongkong oder Shanghai), einer in den USA (Atlanta/New York) und einer in Europa. Die LSE hat sich und den Finanzplatz London mit dem Deal abgesichert. Ein Standbein – Frankfurt – am wichtigsten Finanzplatz in Europa, falls es zum Brexit kommt. Und sonst eine weitere Stärkung der Londoner City. Für Frankfurt bleiben perspektivisch die Brosamen. Dafür werden die Briten sorgen. Es geht um Konzentration von Infrastruktur, nicht um „Diversifikation“. Das Problem für Wiesbaden ist der rechtliche Sitz London. Doch die hessische Landesregierung ist dazu verpflichtet, Betrieb und Fortentwicklung der Börse zu gewährleisten. Das, so die Argumentation in Wiesbaden, ist mit dem Deal derzeit nicht gegeben. „Wie können wir unsere Aufgabe wahrnehmen, wenn Frankfurt nicht der rechtliche Sitz ist?“, fragt man in Wiesbaden. Mit Börsenchef Carsten Kengeter und Aufsichtsratschef Joachim Faber sei man in intensiven Gesprächen.

Fazit: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wir erkennen nicht, dass Wiesbaden aus wirtschaftspolitischen Gründen ernsthaften Widerstand leisten will. Daher dürfte der 3. Fusionsversuch nun zum Erfolg führen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viel Software, Monopole bei Dienstleistern, Mängel beim Outsourcing

Einsparpotenziale in der IT heben

Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für Ihren IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben - und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen. Lesen Sie unsere Checkliste.
  • Fuchs plus
  • China ist jetzt das Land mit dem zweitgrößten Pensionsgelder-Volumen

China will zur Versicherungs-Großmacht aufsteigen

In China leben auch die meisten Rentner. Das stellt den Staat vor Herausforderungen. Copyright: Pixabay
Mit mehr als 1,3 Mrd. Menschen ist China inzwischen in jeder Hinsicht eine Großmacht. Aber das wirft auch Probleme auf. Eines davon ist die Alterssicherung dieser Menschen. China geht die „Lösung" zentral an. Und schafft damit ein neues Wettbewerbsfeld für Europäer und Amerikaner.
  • Fuchs plus
  • Fachkräfte – neue Wege gehen

Suche in entfernten Regionen lohnt sich

Selbst bei der aktuell angespannten Lage am Arbeitsmarkt sind noch Facharbeiter zu finden. Besonders in den Wegzugsregionen gibt es noch Facharbeiter, die bereit sind, für Arbeit in weiter entfernte Regionen zu ziehen. Diese Regionen sind über ganz Deutschland verteilt.
Zum Seitenanfang