Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
517
Sitz der Börse als Problem

Unter Vorbehalt

Der Rahmenplan für die Fusion von Deutscher und Londoner Börse steht. Der Deal noch nicht. Woran er scheitern könnte.
Der Zusammenschluss von Deutscher Börse und London Stock Exchange (LSE) ist noch nicht in trockenen Tüchern. Vorbehalte kommen vom Land Hessen. Zwar begrüßt Wiesbaden grundsätzlich den „Merger“. Denn man geht davon aus, dass in einigen Jahren weltweit nur noch drei Börsen(standorte) eine Rolle spielen: einer in Asien (Hongkong oder Shanghai), einer in den USA (Atlanta/New York) und einer in Europa. Die LSE hat sich und den Finanzplatz London mit dem Deal abgesichert. Ein Standbein – Frankfurt – am wichtigsten Finanzplatz in Europa, falls es zum Brexit kommt. Und sonst eine weitere Stärkung der Londoner City. Für Frankfurt bleiben perspektivisch die Brosamen. Dafür werden die Briten sorgen. Es geht um Konzentration von Infrastruktur, nicht um „Diversifikation“. Das Problem für Wiesbaden ist der rechtliche Sitz London. Doch die hessische Landesregierung ist dazu verpflichtet, Betrieb und Fortentwicklung der Börse zu gewährleisten. Das, so die Argumentation in Wiesbaden, ist mit dem Deal derzeit nicht gegeben. „Wie können wir unsere Aufgabe wahrnehmen, wenn Frankfurt nicht der rechtliche Sitz ist?“, fragt man in Wiesbaden. Mit Börsenchef Carsten Kengeter und Aufsichtsratschef Joachim Faber sei man in intensiven Gesprächen.

Fazit: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wir erkennen nicht, dass Wiesbaden aus wirtschaftspolitischen Gründen ernsthaften Widerstand leisten will. Daher dürfte der 3. Fusionsversuch nun zum Erfolg führen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang