Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
280
Börse: Schönwetter-Märkte

US-Notenbank Fed setzt Markt unter Druck

Die US-Notenbank Fed setzt den Markt von zwei Seiten unter Druck. Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, dass die Fed bereits im Oktober 2018 die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will.
Die US-Notenbank Fed zeigt, wie sie ihre Bilanz abbauen will. Ab Oktober werden die US-Währungshüter ihre Anleihenkäufe um 10 Mrd. US-Dollar monatlich reduzieren. Bisher hat die Fed auslaufende Anleihen im Volumen von 20 Mrd. ersetzt. Zunächst werden es monatlich nur noch 10 Mrd. Dollar sein. Das wird die Bilanz (4.500 Mrd. US-Dollar) ganz allmählich abschmelzen. Die Märkte waren von den Nachrichten beruhigt. Die Zinsen bleiben niedrig, die Währungshüter führen die Anleihenkäufe nur minimal zurück. Der Dow Jones kletterte prompt auf ein neues Hoch. Der DAX stieg dem großen Bruder hinterher und notiert wieder bei 12.600 Zählern. Am deutlichsten reagierte noch der Wechselkurs von EUR/USD auf den Fed-Entscheid. Der Kurs der Gemeinschaftswährung sackte von 1,20 auf 1,19 ab. Dahinter steht die Spekulation um absehbar zugunsten der USA steigende Zinsdifferenzen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries legte umgekehrt einen Sprung nach oben hin. Sie rentiert inzwischen wieder mit 2,27%. Der Markt scheint sich aber in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn Fed-Chefin Janet Yellen kündigte auch an, dass die Fed bereits im Oktober 2018 – also in einem Jahr – die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will. Das ist schon eine ganz andere Hausnummer also die jetzt angekündigten 10 Mrd. USD. Will die US-Notenbank dieses Niveau erreichen, wird sie die Summe iher Anleihenverkäufe alle drei Monate um 10 Mrd. USD erhöhen müssen. Das kann nicht spurlos am Markt vorbeigehen. Zugleich kündigte die Fed an, ihre Zinsen in weiteren drei Schritten anzuheben. Die US-Notenbank setzt den Markt damit von zwei Seiten unter Druck. Auch wenn sie den Anleihemärkten und den Börsen Zeit gibt, sich an den Druck zu gewöhnen, werden der kontinuierliche und wachsende Liquiditätsentzug und die Kostensteigerungen auf der Finanzierungsseite ihre Wirkung entfalten. Der Spielraum für weitere Kurssteigerungen wird so doppelt beschnitten. Um das aktuell hohe Kursniveau zu rechtfertigen, müssen die US-Unternehmen dynamische Gewinnsteigerungen zeigen. Die US-Konjunktur wächst aber bisher eher moderat und zeigt keine Anzeichen einer breit angelegten Beschleunigung. Den Börsen macht das alles gerade gar nichts aus. Rund um den Globus sind die Aktienmärkte seit Jahresanfang zwischen 53% (Polen) und 5,8% (Saudi Arabien) gestiegen. Weder die fortgesetzte Eskalation mit Nordkorea, noch die sanft steigenden Zinsen bei krachender Verschuldung oder die historisch niedrige Volatilität scheinen zu stören. So wird wohl auch dieser September ein historischer Börsenmonat. Denn es ist der am wenigsten volatile September seit immerhin 1990.

Fazit: Noch spielt die Musik und die Anleger tanzen ausgelassen weiter. Seien Sie zwar dabei, aber am Rande der rutschigen Tanzfläche, um sie bei aufkeimender Unruhe zügig verlassen zu können. Greifen die Börsen den Folgen des Liquiditätsentzuges vor, wird es spätestens ab Sommer nächsten Jahres ungemütlich. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang