Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
560
Börse: Schönwetter-Märkte

US-Notenbank Fed setzt Markt unter Druck

Die US-Notenbank Fed setzt den Markt von zwei Seiten unter Druck. Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, dass die Fed bereits im Oktober 2018 die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will.
Die US-Notenbank Fed zeigt, wie sie ihre Bilanz abbauen will. Ab Oktober werden die US-Währungshüter ihre Anleihenkäufe um 10 Mrd. US-Dollar monatlich reduzieren. Bisher hat die Fed auslaufende Anleihen im Volumen von 20 Mrd. ersetzt. Zunächst werden es monatlich nur noch 10 Mrd. Dollar sein. Das wird die Bilanz (4.500 Mrd. US-Dollar) ganz allmählich abschmelzen. Die Märkte waren von den Nachrichten beruhigt. Die Zinsen bleiben niedrig, die Währungshüter führen die Anleihenkäufe nur minimal zurück. Der Dow Jones kletterte prompt auf ein neues Hoch. Der DAX stieg dem großen Bruder hinterher und notiert wieder bei 12.600 Zählern. Am deutlichsten reagierte noch der Wechselkurs von EUR/USD auf den Fed-Entscheid. Der Kurs der Gemeinschaftswährung sackte von 1,20 auf 1,19 ab. Dahinter steht die Spekulation um absehbar zugunsten der USA steigende Zinsdifferenzen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries legte umgekehrt einen Sprung nach oben hin. Sie rentiert inzwischen wieder mit 2,27%. Der Markt scheint sich aber in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn Fed-Chefin Janet Yellen kündigte auch an, dass die Fed bereits im Oktober 2018 – also in einem Jahr – die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will. Das ist schon eine ganz andere Hausnummer also die jetzt angekündigten 10 Mrd. USD. Will die US-Notenbank dieses Niveau erreichen, wird sie die Summe iher Anleihenverkäufe alle drei Monate um 10 Mrd. USD erhöhen müssen. Das kann nicht spurlos am Markt vorbeigehen. Zugleich kündigte die Fed an, ihre Zinsen in weiteren drei Schritten anzuheben. Die US-Notenbank setzt den Markt damit von zwei Seiten unter Druck. Auch wenn sie den Anleihemärkten und den Börsen Zeit gibt, sich an den Druck zu gewöhnen, werden der kontinuierliche und wachsende Liquiditätsentzug und die Kostensteigerungen auf der Finanzierungsseite ihre Wirkung entfalten. Der Spielraum für weitere Kurssteigerungen wird so doppelt beschnitten. Um das aktuell hohe Kursniveau zu rechtfertigen, müssen die US-Unternehmen dynamische Gewinnsteigerungen zeigen. Die US-Konjunktur wächst aber bisher eher moderat und zeigt keine Anzeichen einer breit angelegten Beschleunigung. Den Börsen macht das alles gerade gar nichts aus. Rund um den Globus sind die Aktienmärkte seit Jahresanfang zwischen 53% (Polen) und 5,8% (Saudi Arabien) gestiegen. Weder die fortgesetzte Eskalation mit Nordkorea, noch die sanft steigenden Zinsen bei krachender Verschuldung oder die historisch niedrige Volatilität scheinen zu stören. So wird wohl auch dieser September ein historischer Börsenmonat. Denn es ist der am wenigsten volatile September seit immerhin 1990.

Fazit: Noch spielt die Musik und die Anleger tanzen ausgelassen weiter. Seien Sie zwar dabei, aber am Rande der rutschigen Tanzfläche, um sie bei aufkeimender Unruhe zügig verlassen zu können. Greifen die Börsen den Folgen des Liquiditätsentzuges vor, wird es spätestens ab Sommer nächsten Jahres ungemütlich. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Textilrohstoff mit gegenläufigen Preistrends

Baumwolle schwer gerupft

Der Handelsstreit USA mit China setzt auch den Baumwollpreis unter Druck. Doch von anhaltender Knappheit dürfte im nächsten Jahr kaum die Rede sein. Dieses Einerseits – Andererseits spiegelt sich auch in den Preistrends.
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis vor Richtungsentscheid

Das wird nicht jedem schmecken

Der Kakaopreis steht vor einer Richtungsentscheidung. Copyright: Pixabay
Der Kakaopreis hat sich noch nicht entschieden, wohin er abbiegt. Geht es rauf oder runter? Für beide Möglichkeiten sprechen gute Gründe. Doch ein Szenario hat für uns die größere Wahrscheinlichkeit.
  • Fuchs plus
  • Security-Token-Offering steht bevor

Bitwala machen das Zahlen mit Kryptowährungen einfach

Mit Bitwala bekommen Krypto-Nutzer ein ein alltagstaugliches in die Hand. Copyright: Pixabay
Für Norbert-Normalunternehmer sind zwei Dinge im Umgang mit Kyptowährungen wichtig: Alltagstauglichkeit, also einfache Handhabung. Und eine behördliche Beaufsichtigung. Beides hält in die Kryptowelt Einzug. Das bevorstehende Security Token Offering (Investorensuche) von Bitwala ist ein größerer Schritt in diese Richtung.
Zum Seitenanfang