Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
131
Börse: Schönwetter-Märkte

US-Notenbank Fed setzt Markt unter Druck

Die US-Notenbank Fed setzt den Markt von zwei Seiten unter Druck. Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, dass die Fed bereits im Oktober 2018 die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will.
Die US-Notenbank Fed zeigt, wie sie ihre Bilanz abbauen will. Ab Oktober werden die US-Währungshüter ihre Anleihenkäufe um 10 Mrd. US-Dollar monatlich reduzieren. Bisher hat die Fed auslaufende Anleihen im Volumen von 20 Mrd. ersetzt. Zunächst werden es monatlich nur noch 10 Mrd. Dollar sein. Das wird die Bilanz (4.500 Mrd. US-Dollar) ganz allmählich abschmelzen. Die Märkte waren von den Nachrichten beruhigt. Die Zinsen bleiben niedrig, die Währungshüter führen die Anleihenkäufe nur minimal zurück. Der Dow Jones kletterte prompt auf ein neues Hoch. Der DAX stieg dem großen Bruder hinterher und notiert wieder bei 12.600 Zählern. Am deutlichsten reagierte noch der Wechselkurs von EUR/USD auf den Fed-Entscheid. Der Kurs der Gemeinschaftswährung sackte von 1,20 auf 1,19 ab. Dahinter steht die Spekulation um absehbar zugunsten der USA steigende Zinsdifferenzen. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries legte umgekehrt einen Sprung nach oben hin. Sie rentiert inzwischen wieder mit 2,27%. Der Markt scheint sich aber in falscher Sicherheit zu wiegen. Denn Fed-Chefin Janet Yellen kündigte auch an, dass die Fed bereits im Oktober 2018 – also in einem Jahr – die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will. Das ist schon eine ganz andere Hausnummer also die jetzt angekündigten 10 Mrd. USD. Will die US-Notenbank dieses Niveau erreichen, wird sie die Summe iher Anleihenverkäufe alle drei Monate um 10 Mrd. USD erhöhen müssen. Das kann nicht spurlos am Markt vorbeigehen. Zugleich kündigte die Fed an, ihre Zinsen in weiteren drei Schritten anzuheben. Die US-Notenbank setzt den Markt damit von zwei Seiten unter Druck. Auch wenn sie den Anleihemärkten und den Börsen Zeit gibt, sich an den Druck zu gewöhnen, werden der kontinuierliche und wachsende Liquiditätsentzug und die Kostensteigerungen auf der Finanzierungsseite ihre Wirkung entfalten. Der Spielraum für weitere Kurssteigerungen wird so doppelt beschnitten. Um das aktuell hohe Kursniveau zu rechtfertigen, müssen die US-Unternehmen dynamische Gewinnsteigerungen zeigen. Die US-Konjunktur wächst aber bisher eher moderat und zeigt keine Anzeichen einer breit angelegten Beschleunigung. Den Börsen macht das alles gerade gar nichts aus. Rund um den Globus sind die Aktienmärkte seit Jahresanfang zwischen 53% (Polen) und 5,8% (Saudi Arabien) gestiegen. Weder die fortgesetzte Eskalation mit Nordkorea, noch die sanft steigenden Zinsen bei krachender Verschuldung oder die historisch niedrige Volatilität scheinen zu stören. So wird wohl auch dieser September ein historischer Börsenmonat. Denn es ist der am wenigsten volatile September seit immerhin 1990.

Fazit: Noch spielt die Musik und die Anleger tanzen ausgelassen weiter. Seien Sie zwar dabei, aber am Rande der rutschigen Tanzfläche, um sie bei aufkeimender Unruhe zügig verlassen zu können. Greifen die Börsen den Folgen des Liquiditätsentzuges vor, wird es spätestens ab Sommer nächsten Jahres ungemütlich. 

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang