Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
491
Aufkommender Handlungsdruck

USA: Wachstum bleibt schwach

Das Wachstum in den USA bleibt schwach. Die Eurozone behält die Nase vorn. Ein Grund dafür liegt in der Automobilbranche.
Bislang ist nicht erkennbar, dass sich das aus US-Sicht enttäuschende Wachstum beschleunigt. Nachdem die USA schon im Gesamtjahr 2016 etwas weniger Wachstum als die Eurozone auswiesen, behält der alte Kontinent auch im 1. Quartal 2017 die Nase vorne. Die aktuellen Daten liefern keinen Hinweis, dass sich daran etwas ändern wird. Das Beige Book bestätigt lediglich den bescheidenen („modest“) Aufwärtstrend, der mittlerweile eher von Hinweisen auf eine Abschwächung begleitet wird. Da ist von nachlassenden („softening“) Ausgaben der Konsumenten die Rede, von flacheren Trends („flattening“, „slowing“) und nachlassendem Optimismus. Der Arbeitsmarkt bleibt widersprüchlich. Einerseits stehen die Unternehmen in den meisten Bezirken vor Rekrutierungsproblemen. Trotz des knappen Arbeitsangebots bleibt die Lohnentwicklung jedoch überraschend flach. Die schwachen Einkommenszuwächse bremsen offenbar ihrerseits den Konsum, sodass sich der schwache Trend verfestigt. Hinweise auf diese Abschwächung liefern auch das zuletzt rückläufige Konsumenten-Vertrauen sowie die ebenfalls rückläufigen Orders dauerhafter Güter. Der entscheidende negative Impuls dürfte vom Automarkt kommen. In der Krise hatten viele private Kunden Neuanschaffungen verschoben und dann in den letzten Jahren nachgeholt und damit für einen starken Konjunkturimpuls gesorgt. Dieser Effekt läuft jetzt aus. Er könnte zum maßgeblichen Grund für eine länger dauernde Schwäche werden. Zumal neben dem wacklig wirkenden Konsum auch der Export schwächelt, zuletzt mit einem Rückgang um 0,9% zum Vorjahr. Auch der allenfalls moderate Anstieg der Inflation deutet auf eine gebremste Binnennachfrage hin. Im Sommer könnte erheblicher Handlungsdruck auf Präsidenten und Kongress zukommen. Nämlich dann, wenn das 2. Quartal ähnlich schwach ausfällt wie das 1. Dann werden die politisch Verantwortlichen gefordert sein, mit fiskalischen Mitteln für neuen Schwung zu sorgen. Daher rechnen wir zum Ende des Sommers oder Anfang Herbst mit entsprechenden Spekulationen, Ankündigungen, und Initiativen der Politik. Die Geldpolitik wird wenig zur Stimulierung beitragen, sondern die moderate Straffung weiter verfolgen. Insgesamt wird das einen Aufwärtstrend für den Dollar ergeben.

Fazit: Die Notenbank wird die Zinsen weiter anheben. Die entscheidenden Impulse für den Dollar kommen aber von der Politik.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang