Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
405
Italiens Wirtschaft wächst

Wachstum nicht nachhaltig

Italiens Wirtschaft ist 2017 wieder gewachsen. Einen tieferer Blick in die Daten zeigt, dass das Land von den niedrigen Zinsen der EZB profitiert. Die strukturelle Krise ist noch nicht überwunden.
Die italienische Konjunktur hängt weiter am Tropf der EZB. Die Staatsverschuldung hält sich seit Jahren zäh bei 133% des BIP. Die Arbeitslosigkeit von über 10% sinkt seit Jahren kaum. Zahlreiche Wirtschaftsdaten zeigen nach unten, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Die Arbeitsproduktivität hat sich seit 2000 nicht mehr verbessert. Sie lag 2015 bei 86% der EU-15. Grund ist die schlechte Entwicklung der Unternehmen. Fehlgelenkte Ressourcen, niedrige Innovationsraten, geringe Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik oder unpassende Managementpraktiken sind häufig anzutreffen. Italienische Technologiefirmen sind weniger produktiv, weil kleiner als internationale Konkurrenten. Selbst der starke Norden verliert an Zugkraft. Zwar liegt das Pro-Kopf-Einkommen im Norden und im Zentrum des Landes noch immer über dem EU-28-Durchschnitt. Es stagniert aber seit Jahren. Italiens schwacher Süden hat weiter an Wirtschaftskraft verloren. Die zahlreichen Arbeitsmarktreformen der letzten Jahre reichen nicht aus. Die Liste der Baustellen ist lang:
  • Für die Unternehmen wäre es hilfreich, wenn die Tarifverträge auf Unternehmensebene nachverhandelt werden könnten.
  • In der Arbeitslosenverwaltung sollte der Grundsatz des Förderns und Forderns eingeführt werden.
  • Die staatliche Bürokratie ist zu kompliziert.
Der Doing Business Report der Weltbank führt Italien deshalb nur auf Rang 50 (Deutschland Rang 17). Allerdings ist bestenfalls nach der Wahl 2018 mit weiteren Reformen zu rechnen.

Fazit: In Italien sind weitere Reformen dringend nötig. Nur dann gibt es Aussicht auf stärkeres Wachstum und sinkende Arbeitslosigkeit und Verschuldung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
  • Fuchs plus
  • Ayondo Markets

Spezialist für Social Trading

Der Social Trading-Spezialist Ayondo präsentiert auch in diesem Jahr ein gutes Angebot. In anderen Kategorien lief es leider in den vergangenen Jahren besser.
  • Fuchs plus
  • FXProRO

Solider Mittelfeld-Broker

FXPro begrüßt uns auch in diesem Jahr mit einem soliden, wenn auch nicht überragendem Angebot. Punkte lässt das Haus vor allem in der Kategorie Transparenz liegen.
Zum Seitenanfang