Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
185
Italiens Wirtschaft wächst

Wachstum nicht nachhaltig

Italiens Wirtschaft ist 2017 wieder gewachsen. Einen tieferer Blick in die Daten zeigt, dass das Land von den niedrigen Zinsen der EZB profitiert. Die strukturelle Krise ist noch nicht überwunden.
Die italienische Konjunktur hängt weiter am Tropf der EZB. Die Staatsverschuldung hält sich seit Jahren zäh bei 133% des BIP. Die Arbeitslosigkeit von über 10% sinkt seit Jahren kaum. Zahlreiche Wirtschaftsdaten zeigen nach unten, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Die Arbeitsproduktivität hat sich seit 2000 nicht mehr verbessert. Sie lag 2015 bei 86% der EU-15. Grund ist die schlechte Entwicklung der Unternehmen. Fehlgelenkte Ressourcen, niedrige Innovationsraten, geringe Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik oder unpassende Managementpraktiken sind häufig anzutreffen. Italienische Technologiefirmen sind weniger produktiv, weil kleiner als internationale Konkurrenten. Selbst der starke Norden verliert an Zugkraft. Zwar liegt das Pro-Kopf-Einkommen im Norden und im Zentrum des Landes noch immer über dem EU-28-Durchschnitt. Es stagniert aber seit Jahren. Italiens schwacher Süden hat weiter an Wirtschaftskraft verloren. Die zahlreichen Arbeitsmarktreformen der letzten Jahre reichen nicht aus. Die Liste der Baustellen ist lang:
  • Für die Unternehmen wäre es hilfreich, wenn die Tarifverträge auf Unternehmensebene nachverhandelt werden könnten.
  • In der Arbeitslosenverwaltung sollte der Grundsatz des Förderns und Forderns eingeführt werden.
  • Die staatliche Bürokratie ist zu kompliziert.
Der Doing Business Report der Weltbank führt Italien deshalb nur auf Rang 50 (Deutschland Rang 17). Allerdings ist bestenfalls nach der Wahl 2018 mit weiteren Reformen zu rechnen.

Fazit: In Italien sind weitere Reformen dringend nötig. Nur dann gibt es Aussicht auf stärkeres Wachstum und sinkende Arbeitslosigkeit und Verschuldung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Sanktionen zeigen deutliche Wirkung

Der Aluminiumpreis läuft davon

Der Preis für Aluminium wird durch die Sanktionen weiter steigen. Das Industriemetall ist für viele Branchen relevant. Copyright: Picture Alliance
Die Sanktionen der US-Regierung gegen russische Oligarchen zeigen Wirkung bei den Industrierohstoffen. Der Aluminiumpreis steigt kräftig an. Doch es gibt noch weitere Gründe für einen anhaltenden Preisanstieg.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
Zum Seitenanfang