Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2422
Ausschreibungen zum EEG

Weniger windige Projekte ab 2017

Das Ausschreibungsmodell geht ausgerechnet auf Kosten der wettbewerbsfähigsten Erneuerbaren-Technik, der Windenergie an Land.
Das Wirtschaftsministerium bremst ab 2017 unwirtschaftliche Windenergieprojekte aus. Dadurch entstehen Preisvorteile für die Kunden. Ab 2017 sollen 80% der jährlichen Zubaumengen bei den Erneuerbaren ausgeschrieben werden. Dabei sollen nur jene Projekte gefördert werden, die sich je nach Standort oder Technik am wirtschaftlichsten betreiben lassen. Ineffiziente Kraftwerke, die sich in der Vergangenheit nur wegen der Förderung rechneten, haben mit diesem Modell keine Chance mehr. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will den Zubau der Erneuerbaren zudem durch variable Kontingente in der Windenergie steuern. Liegen die Ökostrommengen im Netz über den Zielvorgaben der Bundesregierung – z. B. 45% Ökostromanteil bis 2025 – sinken entsprechend die Zubau-Kontingente in der Windenergie. Auch werden Technologien gegeneinander ausgespielt. Je erfolgreicher etwa die Photovoltaik im privaten Bereich voranschreitet, desto weniger bliebe nach diesem Modell für die Windenergie. So ganz vertraut Gabriel auf sein neues Marktmodell allerdings nicht. Damit die Förderung tatsächlich günstiger wird, sollen vor den Ausschreibungen jeweils Höchstpreise veröffentlicht werden. Die Bundesnetzagentur schreibt dabei je nach Technik (Photovoltaik oder Windenergie) ein bestimmtes Kontingent an Leistung aus; die Kontingente werden dann nach dem „Pay-As-Bid“-Verfahren unter den Niedrigstbietenden aufgeteilt. Setzt ein Projektierer trotz Zuschlag nicht um, fällt eine Strafzahlung an.

Fazit: Mit den Ausschreibungen ab 2017 werden die Erneuerbaren Energien voraussichtlich noch wettbewerbsfähiger. Die Windenergie wird jedoch erstmal ausgebremst.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang