Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
520
Konjunktur: Deutscher Superzyklus

Zinserhöhungen sorgen für Dämpfer

Die grundlegenden Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone sprechen für eine über die nächsten Jahre gut laufenden Konjunktur.
Konjunkturforscher lassen gerade Regierungsträume wahr werden. Die Zauberformel heißt: Wachstum ohne Rezession, Konjunktur ohne Zyklus. Bis Ende 2019 rechnen Wirtschaftsforschungsinstitute und Banken mit Wachstumsraten nahe 2%. Danach geht es auf einen Wert nahe dem Potenzialwachstum bei etwa 1,25% zurück. Moderat steigende Löhne stützen den Konsum, die anziehende Weltwirtschaft den Export und die sich aufhellenden Erwartungen die Investitionen. Arbeitsmarkt und Auslastung kommen jedoch in den roten Bereich. Beide zeigen Überhitzungstendenzen. Sie drohen aber nicht die Konjunktur abzuwürgen. Trotz der Engpässe am Arbeitsmarkt soll es keine „zu hohen“ Lohnsteigerungen geben, die die Konjunktur gefährden. Da auch keine überhöhten Anlageinvestitionen zu erwarten sind, gibt es auch keine Überkapazitäten. Die Zinsen dämpfen frühestens ab 2019. 2018 werden erst mal Schrittweise die Anleihekäufe der EZB beendet. Die Unternehmensverschuldung im Euroraum ist seit Jahren stabil. Die Kreditvergabe wächst mit durchschnittlichen Raten. Steigende Zinsen führen daher nicht zur Rezession. So sieht die schöne neue Konjunkturwelt aus, wenn wir auf eine lineare Fortentwicklung des Status Quo zählen dürfen.

Fazit: Die fundamentalen Wirtschaftsdaten sprechen für einen Superzyklus. Allerdings sind diese Berechnungen eine Fortschreibung des Status Quo. Externe Schocks sind in dieses Szenario nicht mit eingerechnet.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang