Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
230
Konjunktur: Deutscher Superzyklus

Zinserhöhungen sorgen für Dämpfer

Die grundlegenden Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone sprechen für eine über die nächsten Jahre gut laufenden Konjunktur.
Konjunkturforscher lassen gerade Regierungsträume wahr werden. Die Zauberformel heißt: Wachstum ohne Rezession, Konjunktur ohne Zyklus. Bis Ende 2019 rechnen Wirtschaftsforschungsinstitute und Banken mit Wachstumsraten nahe 2%. Danach geht es auf einen Wert nahe dem Potenzialwachstum bei etwa 1,25% zurück. Moderat steigende Löhne stützen den Konsum, die anziehende Weltwirtschaft den Export und die sich aufhellenden Erwartungen die Investitionen. Arbeitsmarkt und Auslastung kommen jedoch in den roten Bereich. Beide zeigen Überhitzungstendenzen. Sie drohen aber nicht die Konjunktur abzuwürgen. Trotz der Engpässe am Arbeitsmarkt soll es keine „zu hohen“ Lohnsteigerungen geben, die die Konjunktur gefährden. Da auch keine überhöhten Anlageinvestitionen zu erwarten sind, gibt es auch keine Überkapazitäten. Die Zinsen dämpfen frühestens ab 2019. 2018 werden erst mal Schrittweise die Anleihekäufe der EZB beendet. Die Unternehmensverschuldung im Euroraum ist seit Jahren stabil. Die Kreditvergabe wächst mit durchschnittlichen Raten. Steigende Zinsen führen daher nicht zur Rezession. So sieht die schöne neue Konjunkturwelt aus, wenn wir auf eine lineare Fortentwicklung des Status Quo zählen dürfen.

Fazit: Die fundamentalen Wirtschaftsdaten sprechen für einen Superzyklus. Allerdings sind diese Berechnungen eine Fortschreibung des Status Quo. Externe Schocks sind in dieses Szenario nicht mit eingerechnet.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang