Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3001
USA wollen Seefracht-Kosten regulieren

FMC prüft Missbrauch bei Frachtraten

USA wollen Seefracht-Kosten regulieren. Copyright: Pexels
Die amerikanische Regierung sorgt sich wegen der explodierenden Seefrachtkosten. Der Anstieg ist so dynamisch, dass er als Risiko für den Konsum und die US-Wirtschaft gesehen wird. Darum werden derzeit Gegenmaßnahmen eingeleitet.
Die dynamisch steigenden Seefracht-Raten verteuern die Transport-Kosten enorm und werden zu einem preistreibenden Problem für die US-Konsumenten. Darum hat US-Präsident Joe Biden die amerikanische Federal Maritime Commission (FMC) beauftragt, Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das soll helfen die permanent steigenden Seefrachtkosten auszubremsen.

Anstieg der Frachtraten soll gebremst werden

Die für die Seeschifffahrt der Vereinigten Staaten zuständige Behörde hat eine Untersuchung eingeleitet. Sie soll eruieren, ob die großen Reedereien ihre Marktmacht missbrauchen und die Frachtraten gerade künstlich in die Höhe treiben. Im Fokus stehen neun Redereien - darunter keine US-Reederei. Die am Audit beteiligten Reedereien wickeln 75% des Langstrecken-Containerverkehrs ab. Aus Deutschland gehört Hapag Lloyd zum Kreis der untersuchten Anbieter.  

Die FMC soll speziell die rasant steigenden Frachtraten auf den Routen zwischen Ostasien und Nordamerika und auf den Linien zwischen Nordamerika und Europa checken und zügeln. Dazu müssen die betroffenen Anbieter der Schifffahrt aufgefordert, in ihrem Audit konkrete Auskünfte zu den entstehenden Kosten zu geben. Insbesondere die US-Häfen sind von hohen Nebenkosten betroffen, weil sie für den Schiffsansturm zu geringe Kapazitäten haben.

Teurer Schiffs-Stau

Hauptaugenmerk der FMC liegt auf den Nebenkosten der Seefrachtdienste. Das sind Kosten die entstehen, wenn Container vor den Häfen gebunden sind, z. B. weil die Schiffe auf Entladung warten. Die Liegezeiten der Schiffe vor den großen Häfen haben sich z. T. beträchtlich verlängert. Der Schiffs-Stau vor den großen Häfen in China und den USA löst sich auch nur langsam auf. 

Insgesamt haben die Frachtraten teilweise absurde Höhen erreicht. Ein Container auf der wichtigen Exportroute von Schanghai nach Rotterdam kostet laut Branchendienst Drewry derzeit rund 12.000 Dollar. Vor einem Jahr hätte der Transport etwa 2.000 Dollar gekostet. Auf den Routen in die USA steigen die Transportkosten derzeit teilweise um 10% - im Wochentakt.

Fazit: Der Vorstoß der US-Regierung über die FMC ist ein Warnschuss vor den Bug ausländischer Reedereien. Die Behörde kann zwar keinen direkten Einfluss auf die Kosten nehmen. Sie könnte aber über Regularien in die Fahrpläne und Hafenabläufe eingreifen und Schiffe mit speziell benötigten Gütern bevorzugen. Das könnte schon im Weihnachtsgeschäft virulent werden. Insider rechnen in jedem Fall mit Aktionismus der FMC. Der Vorstoß ist zugleich ein weiterer Mosaik-Stein der Staatswirtschaft.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang