Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2652
USA wollen Seefracht-Kosten regulieren

FMC prüft Missbrauch bei Frachtraten

USA wollen Seefracht-Kosten regulieren. Copyright: Pexels
Die amerikanische Regierung sorgt sich wegen der explodierenden Seefrachtkosten. Der Anstieg ist so dynamisch, dass er als Risiko für den Konsum und die US-Wirtschaft gesehen wird. Darum werden derzeit Gegenmaßnahmen eingeleitet.
Die dynamisch steigenden Seefracht-Raten verteuern die Transport-Kosten enorm und werden zu einem preistreibenden Problem für die US-Konsumenten. Darum hat US-Präsident Joe Biden die amerikanische Federal Maritime Commission (FMC) beauftragt, Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das soll helfen die permanent steigenden Seefrachtkosten auszubremsen.

Anstieg der Frachtraten soll gebremst werden

Die für die Seeschifffahrt der Vereinigten Staaten zuständige Behörde hat eine Untersuchung eingeleitet. Sie soll eruieren, ob die großen Reedereien ihre Marktmacht missbrauchen und die Frachtraten gerade künstlich in die Höhe treiben. Im Fokus stehen neun Redereien - darunter keine US-Reederei. Die am Audit beteiligten Reedereien wickeln 75% des Langstrecken-Containerverkehrs ab. Aus Deutschland gehört Hapag Lloyd zum Kreis der untersuchten Anbieter.  

Die FMC soll speziell die rasant steigenden Frachtraten auf den Routen zwischen Ostasien und Nordamerika und auf den Linien zwischen Nordamerika und Europa checken und zügeln. Dazu müssen die betroffenen Anbieter der Schifffahrt aufgefordert, in ihrem Audit konkrete Auskünfte zu den entstehenden Kosten zu geben. Insbesondere die US-Häfen sind von hohen Nebenkosten betroffen, weil sie für den Schiffsansturm zu geringe Kapazitäten haben.

Teurer Schiffs-Stau

Hauptaugenmerk der FMC liegt auf den Nebenkosten der Seefrachtdienste. Das sind Kosten die entstehen, wenn Container vor den Häfen gebunden sind, z. B. weil die Schiffe auf Entladung warten. Die Liegezeiten der Schiffe vor den großen Häfen haben sich z. T. beträchtlich verlängert. Der Schiffs-Stau vor den großen Häfen in China und den USA löst sich auch nur langsam auf. 

Insgesamt haben die Frachtraten teilweise absurde Höhen erreicht. Ein Container auf der wichtigen Exportroute von Schanghai nach Rotterdam kostet laut Branchendienst Drewry derzeit rund 12.000 Dollar. Vor einem Jahr hätte der Transport etwa 2.000 Dollar gekostet. Auf den Routen in die USA steigen die Transportkosten derzeit teilweise um 10% - im Wochentakt.

Fazit: Der Vorstoß der US-Regierung über die FMC ist ein Warnschuss vor den Bug ausländischer Reedereien. Die Behörde kann zwar keinen direkten Einfluss auf die Kosten nehmen. Sie könnte aber über Regularien in die Fahrpläne und Hafenabläufe eingreifen und Schiffe mit speziell benötigten Gütern bevorzugen. Das könnte schon im Weihnachtsgeschäft virulent werden. Insider rechnen in jedem Fall mit Aktionismus der FMC. Der Vorstoß ist zugleich ein weiterer Mosaik-Stein der Staatswirtschaft.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang