Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9385
Durchstart oder Rohrkrepierer?

Frankreich zündet Reformstufe II

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist ein Mann der großen Reformen. Am liebsten würde er sein Land und Europa nach seinen Vorstellungen gestalten. Doch die Vergangenheit hat ihn Mores gelehrt: Er muss nun auch die Politik der ganz kleinen Schritte üben. Jetzt will er in Frankreich Reformstufe II zünden. Und damit auch die öffentlichen Kassen entlasten.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zündet in diesen Wochen Reform-Stufe II. Zentraler Punkt: die „Modernisierung" des öffentlichen Sektors. Hier arbeiten allen 5,5 Mio. Menschen. Und er ist eingerostet. Die starke Mitsprache der Gewerkschaften führt zu einer selbst in Deutschland kaum gekannten Undurchlässigkeit und Unbeweglichkeit. Hier sollen Vorgesetzte mehr individuelle Entscheidungsfreiheit insbesondere bei Stellenbesetzungen erhalten.

Arbeitslosenversicherung, Reform des öffentlichen Sektors und Rentenform oben auf der Agenda

Zweiter Punkt der Agenda ist die Reform der Arbeitslosenversicherung. Vorgesehen ist die Kürzung der Zahlungen und die Senkung der Abfindungen für Besserverdiener. Ein Arbeitnehmer mit durchschnittlichem Einkommen erhält derzeit 68% des vorherigen Einkommens, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert. In Deutschland sind es nach OECD-Vergleichen 59%, in Großbritannien 34%. Gleichzeitig will die Regierung etliche Sozialleistungen bündeln und neu ausrichten. In der Regel läuft das auf Kürzungen für Arbeitslose hinaus. Dagegen setzt Macron das Motto: „Leistung soll sich wieder lohnen".
Dritter Punkt ist eine Rentenreform. Kernpunkt ist die Verschiebung des Renteneintrittsalters nach hinten. Hier will Marons Regierung Anreize setzen, länger zu arbeiten. Damit soll der Kern der Maßnahme kaschiert werden. Vor Herbst ist aber nicht mit dem entsprechenden Gesetzespaket zu rechnen.

Für Macron geht es politisch „um die Wurst" – um die Chance auf Wiederwahl als Präsident

Alle drei Reformpunkte sind ein Ritt auf dem Tiger. Die Tarifparteien haben ihre diesbezüglichen Gespräche schon zu Jahresanfang abgebrochen. Die Gelbwestenbewegung hat sich zwar beruhigt. Sie kann aber jederzeit wiederaufleben.
Die Reform des öffentlichen Sektors und die Rentenreform sind enorm wichtig. Beide Bereiche tragen zum hohen Defizit im französischen Staatshaushalt bei, das nicht dauerhaft durchhaltbar ist und schon jetzt regelmäßig die europäischen Regeln (3%-Ziel) verletzt.
Immerhin hat sich Macron in den Umfragen vom Tiefschlag der Europawahl erholt. Im Beliebtheits-Vergleich mit Marine Le Pen vom Rassemblement National setzt er sich langsam, aber sicher wieder nach oben ab. Für die Leser unserer Briefe ist das keine Überraschung (FB vom 8.4.19). Denn die Europawahl wird gerade auch in Frankreich traditionell für einen Warnschuss an die Adresse des Präsidenten und seiner Regierung genutzt. Sie überzieht das jeweilige Stimmungsbild.

Es geht für Macron darum, ob die Reformrakete durchstartet oder explodiert. Das wird auch über die mögliche Fortsetzung seiner Präsidentschaft entscheiden. Die Chancen stehen dabei schlechter als 50% pro Reformen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang