Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9358
Durchstart oder Rohrkrepierer?

Frankreich zündet Reformstufe II

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist ein Mann der großen Reformen. Am liebsten würde er sein Land und Europa nach seinen Vorstellungen gestalten. Doch die Vergangenheit hat ihn Mores gelehrt: Er muss nun auch die Politik der ganz kleinen Schritte üben. Jetzt will er in Frankreich Reformstufe II zünden. Und damit auch die öffentlichen Kassen entlasten.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zündet in diesen Wochen Reform-Stufe II. Zentraler Punkt: die „Modernisierung" des öffentlichen Sektors. Hier arbeiten allen 5,5 Mio. Menschen. Und er ist eingerostet. Die starke Mitsprache der Gewerkschaften führt zu einer selbst in Deutschland kaum gekannten Undurchlässigkeit und Unbeweglichkeit. Hier sollen Vorgesetzte mehr individuelle Entscheidungsfreiheit insbesondere bei Stellenbesetzungen erhalten.

Arbeitslosenversicherung, Reform des öffentlichen Sektors und Rentenform oben auf der Agenda

Zweiter Punkt der Agenda ist die Reform der Arbeitslosenversicherung. Vorgesehen ist die Kürzung der Zahlungen und die Senkung der Abfindungen für Besserverdiener. Ein Arbeitnehmer mit durchschnittlichem Einkommen erhält derzeit 68% des vorherigen Einkommens, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert. In Deutschland sind es nach OECD-Vergleichen 59%, in Großbritannien 34%. Gleichzeitig will die Regierung etliche Sozialleistungen bündeln und neu ausrichten. In der Regel läuft das auf Kürzungen für Arbeitslose hinaus. Dagegen setzt Macron das Motto: „Leistung soll sich wieder lohnen".
Dritter Punkt ist eine Rentenreform. Kernpunkt ist die Verschiebung des Renteneintrittsalters nach hinten. Hier will Marons Regierung Anreize setzen, länger zu arbeiten. Damit soll der Kern der Maßnahme kaschiert werden. Vor Herbst ist aber nicht mit dem entsprechenden Gesetzespaket zu rechnen.

Für Macron geht es politisch „um die Wurst" – um die Chance auf Wiederwahl als Präsident

Alle drei Reformpunkte sind ein Ritt auf dem Tiger. Die Tarifparteien haben ihre diesbezüglichen Gespräche schon zu Jahresanfang abgebrochen. Die Gelbwestenbewegung hat sich zwar beruhigt. Sie kann aber jederzeit wiederaufleben.
Die Reform des öffentlichen Sektors und die Rentenreform sind enorm wichtig. Beide Bereiche tragen zum hohen Defizit im französischen Staatshaushalt bei, das nicht dauerhaft durchhaltbar ist und schon jetzt regelmäßig die europäischen Regeln (3%-Ziel) verletzt.
Immerhin hat sich Macron in den Umfragen vom Tiefschlag der Europawahl erholt. Im Beliebtheits-Vergleich mit Marine Le Pen vom Rassemblement National setzt er sich langsam, aber sicher wieder nach oben ab. Für die Leser unserer Briefe ist das keine Überraschung (FB vom 8.4.19). Denn die Europawahl wird gerade auch in Frankreich traditionell für einen Warnschuss an die Adresse des Präsidenten und seiner Regierung genutzt. Sie überzieht das jeweilige Stimmungsbild.

Es geht für Macron darum, ob die Reformrakete durchstartet oder explodiert. Das wird auch über die mögliche Fortsetzung seiner Präsidentschaft entscheiden. Die Chancen stehen dabei schlechter als 50% pro Reformen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Bräsig zum Jahresende

Nur wenige Finanz-Kapitäne schlagen ein passives ETF-Benchmark-Portfolio. Copyright: Picture Alliance
Die Performance-Projekte messen fortlaufend die Investmentkompetenz von Banken und Vermögensverwaltern gegenüber einer ETF-Benchmark, so wie sie sich ein „naiver“ Privatanleger zusammen basteln würde. Wer macht im direkten Vergleich das Rennen? Die Lage ist zweigeteilt.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Wie sich Privatanleger ein grünes Portfolio bauen (lassen)

Schritte zur nachhaltigen Geldanlage

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, auch in der Geldanlage. Beim ganzen Wirrwarr an verschiedenen Strategien und Ansätzen zeigt sich aber letztendlich: wer in die Tiefe gehen will, muss sich zuerst selbst Gedanken machen. Wir erklären, wie Privatanleger das Thema anpacken können und geben nützliche Tools an die Hand.
Zum Seitenanfang