Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1421
Besser als die Benchmark im Performance-Projekt VII

Value Experts Vermögensverwaltungs AG schlägt die Benchmark

Finanzen, Bulle und Bär. (c) picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
Vermögensverwalter sind für vermögende Privatkunden eine interessante Alternative zu den großen Banken. Denn sie können meist unabhängiger, flexibler und auch vertrauensvoller beraten als die großen Player im Markt. Stimmt dann auch noch die Perfomance der Portfolios, so wie bei der Value Experts Vermögensverwaltungs AG, sollten interessierte Kunden hellhörig werden.

„Professionalität, Fairness, Unabhängigkeit, Transparenz“ – das sind die Werte, mit denen sich die Value Experts Vermögensverwaltungs AG (Kurzform VALEXX AG) auf ihrer Website dem interessierten Kunden vorstellt. Der Vermögensverwalter mit Stammsitz im westfälischen Beckum ist an diesen weiteren Standorten vertreten: Hannover, Kiel, München, Berchtesgarden, Traunstein und Bielefeld.

Das ist für Kunden interessant, denn der Filialverband und die über 50 Mitarbeiter sprechen dafür, dass das Haus gut „PS unter der Haube“ hat – mehr als viele andere Vermögensverwalter. Auf der anderen Seite bietet die VALEXX AG Kunden aber auch die Flexibilität eines bankenunabhängigen Finanzinstituts: Das heißt wenig starre Vorgaben wie bei einer Großbank, kein Interesse daran das „Produkt des Monats“ zu verkaufen und eine enge Betreuung der Kunden. Der faire Umgang mit dem Kunden wird der VALEXX AG durch das von der Prüfinstanz vergebene Prädikat „Trusted Wealth Manager“ bestätigt.

Erfolgreich im Performance-Projekt VII

Dass hinter dem Entrée und den „warmen Worten“ der VALEXX AG noch mehr steckt, zeigt das Abschneiden im Performance-Projekt VII. Denn entscheidend für den Kunden sind auch die Ergebnisse der Vermögensverwaltung: Hier kann die VALEXX AG überzeugen und schlägt per 31.12.2021 die ETF-Benchmark.

Was ist charakteristisch für den Investmentstil der VALEXX AG, wollte die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von Portfoliomanager Thorsten Bolte wissen? Zwei Elemente scheinen uns besonders wichtig zu sein: Zum einen ist das Portfoliomanagement nicht strikt an eine Investment-Methode gebunden. Je nach Markeinschätzung setzt das Team auf Value-Investment (Aktien, die nach Überzeugung der VALEXX AG günstig bewertet sind), Quality-Growth-Ansätzen (Titel, mit besonders hohem Wachstumspotenzial) oder antizyklischen Strategien (Titel, die derzeit fallen, in Erwartung auf eine zukünftige Erholung).

Auf der Suche nach soliden und nachhaltigen Geschäftsmodellen

Das Portfoliomanagement berät sich zu aktuellen Marktsituationen, betrachtet insbesondere die langfristigen Aussichten ihrer Investments und stellt auch an die Unternehmen, in die es investiert ganz klare Regeln. „Für uns als verantwortungsvoller und wertorientierter Vermögensverwalter bilden Unternehmen mit soliden und nachhaltigen Geschäftsmodellen sowie guter Finanzkraft den Schwerpunkt unseres Portfolios“ so Portfoliomanager Bolte gegenüber der Prüfinstanz. Ethisch-nachhaltige Aspekte der Investments sind dabei fester Bestandteil bei der VALEXX AG. Lediglich Aktien, die beim hausinternen VALEXX-ESG-Score überzeugen können, werden im Portfolio berücksichtigt.

Soweit verständlich, aber, so der Einwand der Prüfinstanz, was macht das Portfoliomanagement, wenn es z.B. drei oder vier Unternehmen einer Branche gibt, die allesamt ähnlich gute Geschäftszahlen und gute Wachstumsaussichten aufweisen? Hier kommen zwei weitere Prinzipien zur Anwendung. Die Auswahl basiert auf einem „Best-in-Class- & Best-Innovation-Ansatz“. Best-in-Class, also der „Klassenbeste“, bedeutet dabei für die VALEXX AG die Investition in die Marktführer der jeweiligen Branchen / Sektoren. Mit dem Best-Innovation-Ansatz werden die Innovationsführer im Bereich von Produkten, Waren und Dienstleistungen identifiziert. Diese Research- und Auswahlleistung ist ein klarer Mehrwert für den Kunden, den er als Self-Made-Privatanleger kaum schaffen kann und den auch ein einfaches ETF-Portfolio wie die Benchmark nicht erbringt.

Absicherung durch breite Streuung und klare Positionen

Dadurch kann das Portfoliomanagement der VALEXX AG gute Investments ermitteln und die Gewinne für ihre Kunden steigern. Mindestens genauso wichtig wie die Rendite-Seite ist aber auch der Aspekt „Absicherung“. Dabei hilft einerseits das Research, dass für die Markteinschätzung verantwortlich ist. „Je nach Marktlage und konjunktureller Einschätzung wird dann im Investmentkomitee entschieden, ob schwerpunktmäßig in eher defensive Branchen (weniger anfällig bei schlechter Konjunkturstimmung, dafür auch oftmals geringere Renditen) oder zyklische Branchen (für gewöhnlich höhere Renditen, aber auch gleichzeitig höhere Risiken) investiert wird,“ so Portfoliomanager Bolte.

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Absicherung ist die ausgewogene Diversifikation, also die Streuung des Kundenvermögens über mehrere Anlageklassen, Regionen und Branchen. Bezüglich der Anlageklassen setzt die VALEXX AG auf Aktien, Anleihen und Edelmetalle. Der regionale Fokus liegt auf den liquidesten Märkten: den USA und Europa. Zudem werden auch Absicherungsinstrumente eingesetzt, um Marktschwankungen auszugleichen. Das können Short-Instrumente sein, also Titel, die im Wert steigen, wenn die Märkte fallen.

Ukraine-Gefahr frühzeitig erkannt

Bei unvorhergesehenen Ereignissen reagiert das Portfolioteam sofort. Die Auswirkungen auf das Portfolio werden geprüft, unter Umständen werden Käufe / Verkäufe und Strategieanpassungen vorgenommen. Dabei gilt aber für die VALEXX AG die Devise: Ruhe bewahren! Unvorhergesehene Ereignisse passieren – Panik und Angst sind in solchen Situationen keine guten Ratgeber.

Den Ernstfall musste das Team zuletzt im Februar 2022 im Rahmen des Ukraine-Krieges unter Beweis stellen. Bereits im Vorfeld der Eskalation hatte Value Experts die Lage im Blick – die Aktienquoten wurden vorsorglich heruntergefahren. Darunter befanden sich u.a. Automobilzulieferer und Hersteller von Basiskonsumgütern, die mit einer Unterbrechung ihrer Lieferketten rechnen mussten. Im Gegenzug wurde die Cash-Quote heraufgesetzt. Das sichert Gewinne ab und ermöglicht es wieder günstig einzusteigen, wenn die Waffen schweigen.

Das Portfolio der Value Experts Vermögensverwaltungs AG

Zum 31.12.2021 bestand das Portfolio von Value Experts im Performance-Projekt VII zu 57,73% aus Aktien, 22,59% aus Anleihen, 7,30% aus Gold und 12,36% aus Cash. Regionale Schwerpunkte liegen auf den USA (34%), Deutschland (14%) und Frankreich (8%). Das Portfolio ist überaus breit diversifiziert und besteht aus 38 verschiedenen Investments - 30 davon sind einzelne Aktien. Verhältnismäßig große Positionen fallen dabei etwa auf den dänischen Pharma- und Diabetes-Spezialisten Novo Nordisk, die US-Tech-Giganten Apple und Microsoft oder auch den französischen Luxus-Konzern LVMH. Die Kosten für das Portfolio liegen bei 1,00% - das ist marktüblich.

Die im Portfolio befindlichen Investmentfonds decken insbesondere die Anleihekomponente ab. Ein Zertifikat auf Gold rundet die Sache ab. Auch interessant: Im Portfolio befindet sich nicht ein einziger ETF, ein klarer Unterschied zur Benchmark. Hier zeigt sich eine weitere Stärke eines unabhängigen Vermögensverwalters: Ein klarer Fokus auf qualitativ hochwertige Investments mit dem Anspruch, dem Kunden ein Angebot zu bieten, dass sich vom Markt abhebt.

Mehrheitlich Gewinntitel – Verlusttitel fallen kaum ins Gewicht

Interessant ist auch das Verhältnis von Gewinn- und Verlusttiteln. Per 31.12.2021 erwirtschafteten 26 Titel einen Gewinn – 12 einen Verlust. Die Verluste dieser 12 Titel sind allerdings so gering, dass die Gewinn-Titel sie deutlich übertreffen. Allein in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 lag die Portfolio-Rendite bei mehr als 5%.

Unterschiede zur Benchmark

Die Aktienquote ist deutlich höher als die des Benchmark-Depots, dafür ist die Anleihequote geringer. Zudem behält sich das VALEXX-Portfoliomanagement einen Cash-Puffer – auch das ist ein Unterschied zur Benchmark, der das gute Abschneiden aber umso erstaunlicher macht. Sie wissen: Cash erwirtschaftet keine Rendite. Die müssen Bolte und sein Team durch die verbleibenden Positionen erwirtschaften. Ein weiterer Unterschied zur Benchmark besteht darin, dass die VALEXX AG bewusst auf Rohstoff-Investments (Ausnahme Gold) verzichtet. Portfoliomanager Bolte begründet diesen Schritt damit, dass die Entwicklung der Rohstoffpreise nicht nur von wirtschaftlichen, sondern wie wir gerade im Zuge des Ukraine-Kriegs erleben, auch von politischen Faktoren beeinflusst wird. Dies macht es sehr schwierig, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Wegen dieser Unsicherheiten – und Unsicherheiten bedeuten für Kunden auch immer Risiken – hat sich das Portfoliomanagement grundsätzlich gegen ein Rohstoff-Investment entschieden. Das Gold-Investment dient als traditioneller „sicherer Hafen“ zur Absicherung des Portfolios.

Wie geht es weiter?

Auch wenn Prognosen für einen sehr langen Zeitraum schwer fallen – das Portfoliomanagement der VALEXX AG hat aufgrund seiner langjährigen Erfahrung eine klare Erwartungshaltung für ihre Portfolios. Ohne Aktien werde es weiterhin keine Rendite geben. Die Rentenmärkte können langfristig keine positive Realverzinsung mehr versprechen. Sie dienen für die VALEXX AG als Risikopuffer, um die Schwankungen der Aktienrendite abzufedern. Die Steuerung der Aktienquote in Kombination mit einer „Best-in-Class- & Best-Innovation-Aktienselektion“ wird auch langfristig zu einer positiven und guten Performance für die Kunden führen, davon sind Portfoliomanager Bolte und sein Team überzeugt.

Inflation und US-Zinsen bilden langfristig wichtigste Indikatoren

Für den längerfristigen Blick hat das VALEXX-Portfoliomanagement fest die Inflation im Blick. Der Investmentschwerpunkt liegt daher auf Unternehmen, die eine marktbeherrschende Stellung und somit auch eine Preissetzungsmacht haben. Diese sind potenzielle Inflationsgewinner, denn sie können steigende Preise vergleichsweise leichter an die Konsumenten weitergeben. Dazu zählen mit Blick auf vergangene Inflationsphasen auch Dividendentitel, die eine kontinuierliche Ausschüttungspolitik betrieben haben. Auch Technologie-Aktien sind weiter gefragt. Voraussetzung dafür sind solide Bilanzen, steigende Gewinne und attraktive Bewertungen. Solche Werte befinden sich aktuell auch in den VALEXX-Portfolios.

Ein strategisches Schwergewicht liegt für die VALEXX AG derzeit auf den USA. Einerseits steigen durch den Ukraine-Krieg die Risiken in Europa – ein relativer US-Vorteil. Andererseits stärkt die straffere Zinspolitik der US-Notenbank den US-Dollar. Bolte erwartet daher eine relativ bessere Performance der US-Aktien zu ihren europäischen Pendants und gewichtet die USA als Investmentregion derzeit höher. Aktuelle Neuzugänge im Portfolio, die diese Strategien exemplarisch verdeutlichen, sind z.B. Nvidia, ein Designer und Entwickler von Grafikprozessoren. Ein zweiter Titel ist Thermo Fischer Scientific, eines der führenden Unternehmen in der Welt der wissenschaftlichen Forschung.

Fazit: Value Experts bietet Kunden die Unabhängigkeit eines Vermögensverwalters, gepaart mit einem professionellen Research und dadurch qualitativ hochwertigen Portfolios. Dass diese in der Lage sind den Markt (das Benchmark-Portfolio) zu schlagen, stell das Portfoliomanagement im Performance-Projekt VII unter Beweis.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang