Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1543
Performance-Projekte: Überraschungen im unteren Drittel

Vermögensverwalter mit reichlich Potenzial

Eine Hand hält einen Schutzschild in die Höhe. © vegefox.com / stock.adobe.com
Der Blick geht gewöhnlich nach oben: Wer ist besser als die Benchmark? Diese Frage hat mein Kollege Philipp Heinrich bereits vor zwei Wochen beantwortet. Heute schauen wir uns den „unteren Rand“ der Performance-Projekt an. Und da gibt es manche Überraschung …

Im Performance-Projekt V („Vermögensverwaltende Fonds“) – es ist das am längsten (seit 2017) laufende Projekt – „schmücken“ einige bekannte Namen das hintere Feld der insgesamt 74 Teilnehmer. Darunter Pictet Asset Management mit dem „PWM Funds - Balanced EUR DE“ und die Commerzbank mit dem „CBK-Com.Strategiefds Mul.Asse. R EUR“ auf den hintersten Plätzen direkt vor dem letztplatzierten DO Investment mit „Do – Balanced“. Auch die Privatbankiers von Reichmuth und Co. durften mit ihrem Fonds „Reichmuth & Co Funds-Alpin EUR R“ gegen die Benchmark antreten. Sie sehen sich in der Eigenwahrnehmung sicher woanders als auf dem viertletzten Platz.

Die Deka mit ihrem „Deka-BasisAnlage ausgewogen“ fühlt sich auf Rang 69 sicherlich auch nicht sehr wohl. Außerdem unter den letzten zehn: die Hamburger Sparkasse mit dem „Hamburger Stiftungsfonds I“ sowie die BW Bank mit einem Portfolio aus „VV-Strategie-Wertstrategie 50 T2“ und „VV-Strategie-BW-Bank Potenzial T3“ – in der Tat, da ist noch reichlich Potenzial. Schauen wir auf das erweitere untere Mittelfeld finden sich auch hier bekannte Adressen wie die DZ Privatbank (Schweiz), die Fürstlich Castell’sche Bank, das Bankhaus Metzler, die Weberbank und auch die Fürst Fugger Privatbank. Ebenfalls überraschend ist das mäßige Abschneiden der FIS Privatbank mit ihrem . In den individuell gemangten Mandaten der Projekte x und y belegt sie jeweils mit Abstand vordere Ränge.

Stiftungs-Depot (Projekt VI): Auch hier überrascht mancher Name

Im Projekt VI, das mit 38 Teilnehmern seit Anfang 2020 läuft und in dem es im Wettbewerb zur ETF-Benchmark ein Stiftungsportfolio zu managen gilt, zeigen sich unter den letzten zehn KANA Vermögensmanagement, die VZ VermögensZentrum Bank, CONCEPT Vermögensmanagement, die Wiener Privatbank sowie Hauck Aufhäuser Lampe und die Vermögensverwalter von Spiekermann mit jeweils individuell gemangten Depots, die gemäß Kundenvorgabe zusammengestellt wurden. Verlangt sind u.a. mind. 100.000 EUR an jährlicher Ausschüttung, die maximale Verlustvorgabe beträgt 20% vom erreichten Höchststand.

Private-Banking-Portfolio (Projekt VII):

Im Private Banking-Portfolio hat es den Doppelsieger in Projekt 2 und 4 übel erwischt: Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft hat sich nach einer Laufzeit von neun Monaten auf dem vorletzten Platz niedergelassen. Ebenfalls auf einem Platz unter den hinteren (zehn) Rängen: die Zürcher Kantonalbank Österreich sowie die Liechtensteinische Landesbank. Trost: Das Projekt ist gerade erst angelaufen, die Frist von neun Monaten noch nicht sehr aussagekräftig. Hier kann sich noch einiges tun.

Fazit: Insbesondere bei den Depots, die aus Vermögensverwaltenden Fonds zusammengestellt sind und gegen die ETF-Benchmark antreten, überrascht die Fülle bekannter Assetmanager, die sich auf den hinteren Rängen wiederfinden.

Hinweis: Wer sich laufend Einblick in die aktuellen Tagesstände nicht nur nach Punkten, sondern auch nach Gesamtvermögensentwicklung, höchstem Verlust etc., registriert sich einfach kostenlos unter https://www.fuchsbriefe.de/register/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
Zum Seitenanfang