Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3251
Hypovereinsbank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Alle Ankündigungen verlaufen ins Leere

Die HVB qualifiziert sich trotz geballter Menpower nur knapp für die Endrunde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
„Als Universalbank bietet die Hypovereinsbank ihren Kunden umfangreiche Finanzdienstleistungen“, heißt es auf deren Homepage. Außerdem „im Angebot“: ein pompöses Entrée sowie viel Menpower beim Erstgespräch.

45 Minuten nach unserem ersten Anruf bei der HVB meldet sich der Leiter Private Banking höchstpersönlich bei uns. Das ist ein guter Start! Dieser lässt sich zunächst von uns die Anlagesumme von 750.000 Euro (und nach drei Jahren weitere 750.000 Euro) bestätigen. Dann erfährt er von uns, dass wir gern langfristig und nachhaltig anlegen möchten und dass wir uns für ETFs interessieren. Generell bemüht er sich um eine lockere Gesprächsatmosphäre und hält sich mit Witzchen keineswegs zurück. 

Schließlich erläutert er die weitere Vorgehensweise: Zum Erstgespräch würde er zwei Kollegen hinzuziehen – einen Wertpapierexperten sowie einen Vermögensplaner. Die Ergebnisse des Gesprächs würden dann in einen Anlagevorschlag einfließen, den wir im Zweitgespräch mit unserem künftigen Relationship-Manager besprechen würden. Die Terminbestätigung erfolgt zunächst per Mail und einen Tag vor dem Termin nochmals einen Reminder per SMS. Die Mail enthält eine Anfahrtsbeschreibung. Bis hierhin: ein Auftritt ohne Makel.

Erst verloren in der großen Wartehalle, dann eingeengt im Besprechungszimmerchen

Die Eingangshalle wirkt pompös und beeindruckt durch Skulpturen, Kunstwerken und ihre schiere Größe - so sehr, dass wir uns fast ein wenig verloren darin vorkommen. Umso größer erscheint uns dann der Kontrast, als wir den  kleinen Besprechungsraum betreten und uns dort mit den drei Beratern unanagenehm beengt fühlen. 

Der Leiter Private Banking setzt sein Bemühen um eine lockere Gesprächsatmosphäre fort und lässt viel Witz versprühen, überfordert uns jedoch ein wenig mit seiner Charmeoffensive. Über unsere Witze lacht er stets am lautesten. Etwas mehr Zurückhaltung wäre hier im Sinne einer diskreten Kundenbetreuung angemessener und vor allem angenehmer gewesen. Ganz anders verhält sich der Wertpapierexperte, der während des Gesprächs einen gelangweilten, desinteressierten, ja gar abwesenden Eindruck macht und häufig den Blickkontakt meidet. 

Wesentliches wird für das Zweitgespräch aufgespart

Inhaltlich werden wir zunächst aufgeklärt, was die Hypovereinsbank jenseits des Wertpapiergeschäfts alles zu bieten hat: von der Immobilienfinanzierung über Versicherungen bis hin zu  Oldtimer- und Kunstinvestments. Nach einer kurzen Zusammenfassung unseres Telefonats erkundigen sich die Berater, ob erbschaftssteuerrechtlich alles geklärt sei und ob der volle Betrag in Höhe von 750.000 Euro zur Verfügung stehe. Dies sowie den Anlagehorizont von mindestens zehn Jahren bestätigen wir. Die Zuhilfenahme des magischen Dreiecks – bestehend aus Anlagehorizont, Risiko und Rendite - soll zur Klärung unseres Risikoprofils beitragen. Konkret wird es aber dabei nicht.

Tatsächlich werden neben unserem Risikoprofil wesentliche Punkte für das Zweitgespräch aufgespart: Zu den anfallenden Kosten wolle man sich erst nach einem Gespräch mit dem „Risikoberater“ äußern, ein Anlagevorschlag wird nicht einmal in Ansätzen skizziert. Diesen hätten wir im Übrigen auch nicht per Post zu erwarten. Stattdessen würden wir zunächst einen Fragebogen zugesandt bekommen, den wir mit unseren Kundenangaben zu befüllen hätten. So bleibt das Gespräch sehr im Allgemeinen und Ungefähren stecken. Auf unser Interesse an ETFs und unser Bedürfnis, nachhaltig anzulegen, wird nicht weiter eingegangen. Positiv überrascht werden wir abschließend durch das Angebot, uns zwischen einem Kundenberater und einer Kundenberaterin entscheiden zu können. Wir wählen die weibliche Variante. 

Nachbetreuung: mangelhaft

Um es gleich vorwegzunehmen: Weder ein Gesprächsprotokoll noch die angekündigten Infos zu den Finanzmärkten noch der angekündigte Fragebogen haben uns jemals erreicht. Unserem Wunsch nach einer Betreuerin wird zwar entsprochen, doch kann diese zum vereinbarten Termin aus „persönlichen Gründen“ nicht kommen. Auch zeigt sie sich wenig daran interessiert, einen Alternativtermin mit uns zu vereinbaren, nachdem wir erklären, wochentags nicht vor 18 Uhr Zeit zu haben.  Die von uns erbetenen Terminvorschläge werden uns jedenfalls von ihr nicht zugemailt. Stattdessen meldet sich eine Woche später der Private Banking Leiter, um uns mitzuteilen, dass die Betreuerin erkrankt sei, für eine längere Zeit ausfalle und wir einen neuen Termin vereinbaren sollten. Dazu kommt es dann nicht mehr. Um es milde auszudrücken, lässt die Nacharbeit jegliche Dynamik vermissen. Es dauert alles recht lange, um nicht zu sagen: zu lange, so dass wir uns am Ende vernachlässigt fühlen. Bei der Zweitterminanbahnung hätten wir uns mehr Flexibilität und mehr Engagement seitens der Bank gewünscht. 

Nachdem wir der Bank eine Absage erteilt haben, erreicht uns fünf Wochen später ein Brief zur Kundenrückgewinnung. Darin wird u.a. auf eine Infobroschüre verwiesen, der wir wesentliche Informationen entnehmen sollen. Leider liegt dem Schreiben keine Infobroschüre bei. 

ADRESSE und Zusatzinfos

Hypovereinsbank

Kardinal-Faulhaber-Str. 12

80333 München, Deutschland 

www.hypovereinsbank.de


Zusatzinfos zu TOPS 2020


Vermögende wollen gut beraten werden. Ebenso wichtig ist aber, dass das anvertraute Kapital solide verwaltet und vermehrt wird. Der Markt der Vermögensverwaltung ist intransparent. Getreu unserem Motto „Wir machen Qualität transparent", verfolgt das Performanceprojekt der Private Banking Prüfinstanz genau dieses Ziel.

Gibt es Verfahren oder Streitigkeiten mit Kunden?

Die HVB gibt uns dazu ekinen weiterführenden Informationen.

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

MEHR INFORMATIONEN ZU TOPS 2020

Worum es beim Vermögensmanager-Rating geht

Etwas weniger Charmeoffensive und etwas mehr gezielte Fragen im Erstgespräch hätten sicherlich zu weiterführenderen Ergebnissen geführt. So befriedigt der Termin trotz einer geballten Menpower von drei Beratern nur bedingt: Die Qualifikation für die weiterführende Auswertung schafft die HVB nur ganz knapp.

HINWEIS: Dieses Bankenporträt beruht auf den Eindrücken aus einem individuellen Erstberatungsgespräch, das ein zuvor geschulter Testkunde durchgeführt hat. Die wiedergegebenen Eindrücke wurden während des Gesprächs oder unmittelbar danach schriftlich protokolliert. Subjektive Wahrnehmungen lassen sich nicht ausschließen. Der Testkunde hat sich zur Neutralität gegenüber dem getesteten Institut verpflichtet. Die Bewertung wurde nach einem festen Schema vorgenommen, das die Private Banking Prüfinstanz erstellt hat. Es beruht auf der jahrelangen – wissenschaftlich untermauerten – Beschäftigung mit dem Thema Beratungsqualität im Private Banking durch die Private Banking Prüfinstanz, Dr. Richter | IQF und Ralf Vielhaber | Verlag FUCHSBRIEFE.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang