Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1795
Vermögensverwalter im Vergleich: Wer schlägt die Benchmark in Performance-Projekt 8?

Benchmark-Analyse Q1 vs. Q2 2024: Gewinner und Verlierer

Thumb Performance-Projekt 8, Bild erstellt mit DALL*E
Erfahren Sie, wie sich im 2. Quartal 2024 die Renditen und das Sortinomaß der Vermögensverwalter im Vergleich zu den Benchmark-Daten verändert haben und welche Faktoren ihre Rangpositionen beeinflussten. Die Analyse zeigt, welche Teilnehmer ihre Performance verbesserten und welche Einflüsse dabei eine Rolle spielten.

Spiekermann & Co AG erzielte im zweiten Quartal 2024 eine bemerkenswerte Performance-Verbesserung. Mit einem Gesamtvermögen von 1.143.636 € und einer Rendite von 15,26% stieg die Rendite auf 95.214 €. Die Gesamtpunkte erhöhten sich von 680 im ersten Quartal auf 803 im zweiten Quartal, was eine Rangverbesserung von Platz 39 auf Platz 17 zur Folge hatte. Im Vergleich dazu lag das Benchmarkdepot im ersten Quartal mit 700 Punkten knapp darüber und konnte im zweiten Quartal ebenfalls eine Verbesserung auf 800 Punkte verzeichnen. Der Rang des Benchmarkdepots stieg von Platz 22 auf Platz 19, was zeigt, dass Spiekermann & Co AG relativ zur Benchmark deutlich besser abschnitt.

Teilnehmer, die sich im Vergleich zur Benchmark verschlechterten

Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, die im ersten Quartal mit 733 Punkten oberhalb der Benchmark lag, fiel mit 796 Punkte im zweiten Quartal relativ zur Benchmark zurück. Trotz einer guten Performance von 17,62% und einem Vermögen von 1.176.184 € sank der Rang von Platz 12 auf Platz 20. Ebenso erging es Prometheus Vermögensmanagement GmbH, BRW Finanz AG und BW-Bank, die im Vergleich zur Benchmark Federn ließen. Prometheus Vermögensmanagement GmbH erreichte im ersten Quartal 706 Punkte, fiel jedoch im zweiten Quartal auf 735 Punkte und rutschte im Rang von Platz 18 auf Platz 54 ab.

Teilnehmer mit starkem Vermögenszuwachs

Zu den Vermögensverwaltern mit dem größten Vermögenszuwachs von Q1 auf Q2 2024 gehört das Bankhaus Metzler, die einen Zuwachs von 60.087 € verzeichneten. Auch Gridl Asset Management GmbH und FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG konnten ihre Vermögen signifikant steigern. Spiekermann & Co AG gelang ebenfalls ein erheblicher Zuwachs von 32.142 €, während das Benchmarkdepot „nur“ einen Anstieg von 29.289,01 € verzeichnete.

Verbesserung der Rendite p.a.

Die stärkste Verbesserung der Rendite p.a. erzielte demnach ebenfalls Metzler mit einer Steigerung von 3,77%. FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG und Hansen & Heinrich AG folgten mit Steigerungen von 3,31% bzw. 2,84%. Auch hier konnte sich Spiekermann & Co AG mit einer Verbesserung um 2,18% hervorheben, während das Benchmarkdepot eine Verbesserung um 2,17% verzeichnete.

 
  • Performance-Projekt 8 der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz ist am 1. Juli 2022 gestartet. Ein am 01.01.2022 45-Jähriger vermögender Privatkunde legt 1.000.000 Euro an, um für den Ruhestand vorzusorgen.
  • Er plant, in 20 Jahren in den Ruhestand zu gehen. Dazu wendet er sich an seine Bank bzw. seinen Vermögensverwalter.
  • Die Anlagedauer beträgt 15 Jahre. Erst dann will er das Vermögen defensiver anlegen.
  • Als maximalen Verlust für die nächsten 15 Jahre sind 25% vom jeweiligen Höchststand für ihn akzeptabel. Anhand dieses maximalen Drawdowns sollte die Vermögensstruktur festgelegt werden.
  • Die Anlage erfolgt in ein bis drei hauseigenen vermögensverwaltenden Fonds, die von der teilnehmenden Bank, dem Konzernverbund oder dem Vermögensverwalter beraten oder gemanagt werden.
Fazit: Die Auswertung zeigt, dass Spiekermann & Co AG im zweiten Quartal 2024 eine signifikante Verbesserung ihrer Performance und ihres Rankings erzielte und damit die Benchmark übertraf. Andere Vermögensverwalter, die im ersten Quartal besser abschnitten, mussten im zweiten Quartal Rückschläge hinnehmen. Der detaillierte Vergleich verdeutlicht die Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit der Vermögensverwalter in diesem Zeitraum.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang