Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
10003
Capital Bank - GRAWE Gruppe AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gelungene Wiener Melange

Die Capital Bank in Wien setzt die gute Arbeit aus dem Beratungsgespräch nahtlos fort und liefert einen Anlagevorschlag mit willkommenen Extras wie steuerlichen Aspekten. Mit dem Thema Nachhaltigkeit – ein wichtiges Anliegen in der Beratung – hat man sich hier ebenfalls schon sehr umfassend auseinandergesetzt. Die Portfolioqualität überzeugt insgesamt, auch wenn die Bank an einigen Stellen noch Potenzial verschenkt, wie etwa die Ergebnisse des Risikofragebogens.

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat sich mit dem Beratungsgespräch für die Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität qualifiziert. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest: 

Die Capital Bank Wien hat einen neuen Fan gewonnen. Zumindest emotional haben uns die Berater voll mitgenommen. Der gesamte Beratungsprozess hat uns gefallen, insbesondere aber, wie einfühlsam die Berater auf uns und unsere Wünsche eingegangen sind. Allerdings können wir am Ende nicht darüber hinwegsehen, dass sie unser Herzensanliegen nicht treffsicher herausgearbeitet haben. So stand der Mehrwert der Bank zum Robo-Advisor nicht im Mittelpunkt der Beratung.

Beratungsprotokoll

Saubere Arbeit: Wir erhalten nach unserem Gespräch ein ausführliches, vollständiges und fehlerfreies Beratungsprotokoll. Unsere Situation und vorgaben wurden korrekt erfasst und gut dokumentiert.

Anlagevorschlag

Die Capital Bank nutzt einen Fragebogen, um unsere Risikoneigung zu ermitteln. Das Ergebnis der Auswertung: Wir sind zwar eher risikoscheu, aber auch kein übertrieben nervöser Anleger. Wenn es an der Börse mal etwas unruhiger zugeht, lassen wir uns davon nicht sofort ins Bockshorn jagen.

Obwohl die Bank diesen kleinen Extraaufwand betreibt, um einen Eindruck von der “Risikofreude” des Kunden zu bekommen, führt sie diesen Ansatz dann im Anlagevorschlag nicht nachvollziehbar weiter. Schade! Sie argumentiert stark von der Renditenseite her und errechnet eine notwendige Rendite von 3,7%, um den von uns gewünschten Werterhalt zu ermöglichen. Darauf baut sie ihren Vorschlag für die Portfoliostruktur auf. Es soll zu 45% aus Aktien und zu 55% aus Anleihen  bestehen. So weit, so gut. Dennoch hätten wir gern eine Begründung gesehen, die unsere Risikotoleranz einbezieht und aufzeigt, dass diese eingehalten werden kann.

Investmentansatz nicht separat erläutert

Der Investmentansatz ist im Vorschlag nicht separat erläutert. Wir finden jedoch einige Details zu den verwendeten Finanzinstrumenten.

Finanzinstrumente

Die Aktienseite des Portfolios bildet die Bank mit ETF von iShares ab, deren Anlageprozess die ESG-Kriterien (also ökologische, soziale und Governance-Aspekte) mittels Ausschluss- bzw. Negativkriterien (kontroverse Geschäftsmodelle, Waffenproduzenten, Verstöße gegen das UN Global Compact, Kohle, Rüstung, Tabak usw.) berücksichtigt. Damit trägt die Capital Bank  unserem Nachhaltigkeitswunsch Rechnung.

Auch bei den Anleihen hat die Bank den Nachhaltigkeitsanspruch fest im Blick. Nur von ISS-oekom research positiv bewertete Emittenten finden Eingang in unser Portfolio. Dabei handelt es sich um ein Institut, das zu den Pionieren auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zählt und seit 30 Jahren zu nachhaltigen und verantwortungsvollen Anlagen berät und bewertet. So wird unser Nachhaltigkeitsgedanke konsequent einbezogen. Unternehmensanleihen und Schwellenländeranleihen sind beigemischt, und um eine möglichst breite Streuung der Emittenten zu gewährleisten, setzt die Bank auch Anleihefonds ein.

Portfolioqualität

Der Bank gelingt es, unsere Vorstellungen gut abzubilden, insbesondere mit Blick auf das Thema Nachhaltigkeit. Ebenso sehen wir eine breite Streuung vor allem im Aktienbereich. Bei der Auswahl der ETF gibt es noch Luft nach oben, was den Nachhaltigkeitsaspekt betrifft. Die Anzahl der Ausschlusskriterien ist relativ gering, und das Angebot am ETF-Markt ist inzwischen durchaus vielseitig genug, um hier genau auf Kundenwünsche einzugehen.

Stresstest

Als Stresstest enthält der Anlagevorschlag einen historischen Rückblick und Jahresrenditen. Dabei geht das Haus auf drei einschneidende Ereignisse gesondert ein: die Lehman-Pleite und anschließende Finanzkrise, die europäische Staatsschuldenkrise und die chinesische Währungsabwertung. Der maximale Jahresverlust betrug laut Capital -15,3%.

Mithilfe von rollierenden Renditen zeigt die Bank auch noch einmal auf, dass lange Anlagehorizonte grundsätzlich dazu beitragen, das Verlustrisiko zu senken. Das ist gut erklärt und eine gelungene und laienverständliche Darstellung.

Gebühren

Die Honorarvorstellung der Bank liegt bei 1,2% all-in, inklusive Mehrwertsteuer. Wenn wir auch die zweite Auszahlung von 750.000 Euro bei Capital anlegen, reduziert sich das Honorar auf 1%. Ein faires Angebot!

Ganzheitlichkeit

Das Haus stellt uns ein Telefonprotokoll zum Thema Wegzug aus Deutschland und Übersiedlung nach Österreich zur Verfügung. Das zeigt, dass die Bank unsere Gesamtsituation gut im Blick hat und auch steuerliche Aspekte einbezieht.

Fazit Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Die Capital Bank stellt unseren Nachhaltigkeitswunsch in dem Mittelpunkt und versucht vorrangig, diesen zu unserer Zufriedenheit umzusetzen. Als besonderes Highlight zeichnet die Bank der innovative und selten zu findende Ansatz aus, sich wissenschaftlich und detailliert mit der Risikoneigung des Anlegers auseinanderzusetzen und dem Kunden damit eine Entscheidungshilfe zu geben. Umso bedauerlicher ist es, dass es ihr nicht gelingt, die dabei gewonnenen Erkenntnisse nachvollziehbar und überzeugend in den Anlagevorschlag einzubeziehen. Hier könnten die Capital-Banker deutlich mehr aus den Ergebnissen des Fragebogens machen. Die Portfolioqualität ist besonders auf der Aktienseite dank hoher Diversifikation jedoch sehr gut, der Nachhaltigkeitsfokus ist bereits gut berücksichtigt, wobei auch hier definitiv noch mehr geht. In der Summe sehen wir aber einen guten Vorschlag, der nicht zuletzt durch die Berücksichtigung unserer geplanten Lebensmittelpunkt-Verlegung von Deutschland nach Österreich und Steuerexpertise für diese besondere Situation punktet.

2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Private Banking mit Überraschungsgast im Shop
2020 (TOPs 2020) Vermögensstrategie Gelungene Wiener Melange im Shop
2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch Ein Wiener Wunder im Shop
2018 (TOPs 2019) Vermögensstrategie Capital Bank: Gut gestreut, selten bereut im Shop
2018 (TOPs 2019) Qualifikation Mehr erwarten - und bekommen im Shop
2017 (TOPs 2018) Qualifikation Capital Bank: Dem Kunden zugewandt im Shop
2016 (TOPs 2017) Beratungsgespräch Capital Bank: Unter Papier und Worten begraben im Shop
2015 (TOPs 2016) Vermögensstrategie Glanz mit Flecken im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Bank Saubermann mit Empathie im Shop

Adresse

Capital Bank - GRAWE Gruppe AG
Palais Esterhazy
Wallnerstraße 4/1
1010 Wien

Website: https://www.capitalbank.at/ 

Weitere Informationen zu diesem Anbieter

Beratungsgespräch
Wissenswertes 

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung! 

Gesamtfazit: Transparenz, Beratungsgespräch und Vermögensstrategie ragen im gezeigten Leistungsspektrum der Capitalbank heraus. So verdient sich die Bank aus Österreich erneut ein "Sehr Gut" in der Bewertung durch die FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang