Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1754
Hypo Landesbank Vorarlberg | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Hypo Landesbank Vorarlberg: Ende gut, nicht alles gut

Es braucht einen längeren Dialog, bis die Hypo Landesbank Vorarlberg den Kunden richtig verstanden zu haben glaubt. Doch im Vorschlag zeigt sich: es hat noch nicht gereicht. Es gibt viel zu kritisieren an dem Anlagevorschlag. Aber in einem Punkt ist er brillant!

Hypo Landesbank Vorarlberg Hypo-Passage 1, A-6900 Bregenz
www.hypovbg.at

Wir erhalten ein gut strukturiertes, zweiseitiges Protokoll mit den wichtigsten Ergebnissen unseres Gesprächs vor Ort. Die Zielrendite von 2% nach Abzug von Kosten und Steuern ist ebenso aufgeführt. Der maximale Verlust soll - so die Bank - unter 5% liegen. Wir bemerken den Fehler und korrigieren das Protokoll. Der maximale Verlust von 10% ist für uns wichtig. Im schriftlichen Dialog klärt sich die Anforderung weiter. Laut Anlegerprofil sind wir Risikoklasse “20”, für unsere Ziele wäre allerdings 30 richtig. Wir stellen klar: Unsere Renditeerwartung von 2% steht im Fokus, und mehr als 15% Verlust wollen wir nicht. Ein wichtiger, klarstellender Dialog, der aber auch zeigt, dass die Evaluation in der Beratung noch mehr Genauigkeit benötigt. Das Anlagekonzept, das wir dann später erhalten, bringt die Empfehlung gleich zu Beginn auf den Punkt: Es sollen “innovative Anlagestrategien” eingesetzt werden. Das Renditepotenzial beträgt 4,08%. Das Risiko auf Basis der jährlichen Standardabweichung 2,48%. Mit diesem Risikobegriff ist der Anleger allerdings schnell überfordert. Ein offensiveres Portfolio hat eine höhere Renditeerwartung von 5,96% mit einer höheren Standardabweichung.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
33,5
10,5
8,2
12,4
64,6

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Falsche Daten tauchen wieder auf

Obwohl wir uns ja so detailliert über die Ausgangssituation ausgetauscht haben, finden wir im Konzept dann wieder die falschen Daten zu unserem maximalen Verlust. Hier fehlt es an Sorgfalt. Das größte Manko des Vorschlags aber ist, dass es an Konkretheit bei den Umsetzungsvorschlägen mangelt. Wir sehen zwar Grafiken von Zinsstrukturkurven und eine Grafik mit 22 unterschiedlichen Portfolien, von denen zwei markiert sind. Das ist aber zu ungenau und kaum verständlich. Die Beschreibungen der Anlagestrategien im zweiten Teil führen uns auch nicht viel weiter. Auch die Sprache bleibt häufig fachlich und ist damit zu wenig an den Bedürfnissen des Kunden ausgerichtet. Ein Beispiel: “Der Januareffekt beschreibt eine Kapitalmarktanomalie, die zu einer Überperformance im Januar verglichen mit anderen Monaten führt.” Aha! Das Honorar wird mit 0,80% inkl. MwSt. angesetzt. Doch ob diese jährlich gemeint ist oder halbjährlich anfällt, wird nicht deutlich. Ebenso unklar ist, was mit Kickbacks passiert.

Fazit Vermögensstrategie: Ein nicht überzeugender Anlagevorschlag. Viel Text, aber wenig Handfestes für den Kunden. Ein Stück zu viel an Fachlichkeit, deutlich zu wenig an Kundenorientierung. Hinzu kommt noch, dass unser bisheriges Depot nicht bewertet wird und auch im Anlagekonzept weiterhin ein Fehler beim maximalen Verlust zu lesen ist.

Fazit Portfolioqualität: Ist es Zufall oder Können? Das Portfolio der Hypo Landesbank Vorarlberg weist nach der Analyse von Quanvest hervorragende Werte auf. Im Falle eines Zinsschocks, also einer einprozentigen Zinssteigerung bleibt es weitgehend unbeeindruckt. Die Renditeerwartung ist erfreulich. Und auch der maximale Verlust weist sehr gute Werte aus. Chapeau!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang