Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
4492
Merck Finck Privatbankiers AG | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Merck Finck Privatbankiers: Mangel an Individualität

Die Privatbankiers von Merck Finck haben im Beratungsgespräch überzeugt. Doch beim Anlagevorschlag setzen sie sich von der guten Leistung ab – leider nach unten. Das Verständnis von Individualität teilen wir nicht. Und es bleiben Fragen offen.

Merck Finck Privatbankiers AG Kurfürstendamm 213, D-10719 Berlin
www.merckfinck.de

Individualität einmal anders: Das Protokoll beruht bei Merck Finck auf einem Vordruck, und dieser ist handschriftlich ergänzt. In dieser Form haben wir ein Gesprächsprotokoll noch nicht gesehen. Inhaltlich orientiert es sich klar an den gesetzlichen Vorgaben. Das Renditeziel wird nicht eindeutig benannt, sondern als Bandbreite: „2-3% nach Kosten und Steuern”. Die Depotanalyse unterbleibt. Wir erhalten einen schriftlichen Vorschlag, der wenig individuell wirkt. Konkrete Zahlen zu unserem maximalen Verlust oder unserer Renditeerwartung finden wir nicht. Über unsere Risikotragfähigkeit lesen wir: mindestens im Rahmen der Risikoklasse “konservativ”. Was heißt das konkret? Die Antwort darauf bleibt die Bank schuldig.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
38,0
12,8
5,0
12,3
68,1

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Konkret bei Einzelaktien

Und so will Merck Finck unser Geld anlegen: 74,14% Renten, 3,00% Liquidität, 22,86% Aktien. Nach Marktsegmenten 33,51% Rentenfonds, 25,74% Einzelanleihen, 12,00% Einzelaktien, 9,78% Mischfonds, 8,55% Exchange Traded Funds, 5,11% Offene Immobilienfonds, 3,00% Liquidität, 2,32% Aktienfonds. Die eingesetzten Fonds werden vorgestellt, auf der Aktienseite finden sich gut 12 % Einzelaktien wie Roche, SAP oder Vodafone. Hier ist die Bank vorbildlich konkret. Die Renditeerwartung beträgt 3,82%, doch Kosten und Steuern sind nicht abgezogen, zumindest lesen wir nichts davon. Anschaulich ist der Stresstest, auch wenn er mit fachlichen Begriffen wie “Konfidenzniveau” und “Conditional Value at Risk” gespickt ist. Das Honorar bleibt unklar. Wir erhalten dazu keine schriftliche Angabe im Vorschlag.

Fazit Vermögensstrategie: Für eine Anlagesumme von über 2,4 Millionen Euro sollte es schon individueller zugehen als im Anlagevorschlag von Merck Finck – jedenfalls dann, wenn man als Anbieter überzeugen will. Hier präsentieren sich Wettbewerber deutlich kundennäher und kümmern sich besser um die Anliegen des Kunden. Das gleiche gilt für die gewählte Sprache: Wer auf Augenhöhe mit dem Kunden kommunizieren will, sollte sich auf dessen Vorkenntnisse einstellen, auch in der schriftlichen Ausarbeitung. Individualität – eigentlich Standard im Private Banking – macht sich eben nicht nur am handgeschriebenen Protokoll fest.

Fazit Portfolioqualität: Noch eine Enttäuschung – vor allem die Zinssensitivität des neuen Portfolios ist hoch und damit das Gegenteil dessen, was der Kunde will. Steigen die Zinsen um 1 Prozentpunkt, gerät das Depot ins Wackeln, ermittelt Quanvest. Gut ist der geringe maximal erwartbare Verlust, passabel die erwartbare Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang