Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2662
Merck Finck Privatbankiers AG | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Merck Finck Privatbankiers: Mangel an Individualität

Die Privatbankiers von Merck Finck haben im Beratungsgespräch überzeugt. Doch beim Anlagevorschlag setzen sie sich von der guten Leistung ab – leider nach unten. Das Verständnis von Individualität teilen wir nicht. Und es bleiben Fragen offen.

Merck Finck Privatbankiers AG Kurfürstendamm 213, D-10719 Berlin
www.merckfinck.de

Individualität einmal anders: Das Protokoll beruht bei Merck Finck auf einem Vordruck, und dieser ist handschriftlich ergänzt. In dieser Form haben wir ein Gesprächsprotokoll noch nicht gesehen. Inhaltlich orientiert es sich klar an den gesetzlichen Vorgaben. Das Renditeziel wird nicht eindeutig benannt, sondern als Bandbreite: „2-3% nach Kosten und Steuern”. Die Depotanalyse unterbleibt. Wir erhalten einen schriftlichen Vorschlag, der wenig individuell wirkt. Konkrete Zahlen zu unserem maximalen Verlust oder unserer Renditeerwartung finden wir nicht. Über unsere Risikotragfähigkeit lesen wir: mindestens im Rahmen der Risikoklasse “konservativ”. Was heißt das konkret? Die Antwort darauf bleibt die Bank schuldig.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
38,0
12,8
5,0
12,3
68,1

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Konkret bei Einzelaktien

Und so will Merck Finck unser Geld anlegen: 74,14% Renten, 3,00% Liquidität, 22,86% Aktien. Nach Marktsegmenten 33,51% Rentenfonds, 25,74% Einzelanleihen, 12,00% Einzelaktien, 9,78% Mischfonds, 8,55% Exchange Traded Funds, 5,11% Offene Immobilienfonds, 3,00% Liquidität, 2,32% Aktienfonds. Die eingesetzten Fonds werden vorgestellt, auf der Aktienseite finden sich gut 12 % Einzelaktien wie Roche, SAP oder Vodafone. Hier ist die Bank vorbildlich konkret. Die Renditeerwartung beträgt 3,82%, doch Kosten und Steuern sind nicht abgezogen, zumindest lesen wir nichts davon. Anschaulich ist der Stresstest, auch wenn er mit fachlichen Begriffen wie “Konfidenzniveau” und “Conditional Value at Risk” gespickt ist. Das Honorar bleibt unklar. Wir erhalten dazu keine schriftliche Angabe im Vorschlag.

Fazit Vermögensstrategie: Für eine Anlagesumme von über 2,4 Millionen Euro sollte es schon individueller zugehen als im Anlagevorschlag von Merck Finck – jedenfalls dann, wenn man als Anbieter überzeugen will. Hier präsentieren sich Wettbewerber deutlich kundennäher und kümmern sich besser um die Anliegen des Kunden. Das gleiche gilt für die gewählte Sprache: Wer auf Augenhöhe mit dem Kunden kommunizieren will, sollte sich auf dessen Vorkenntnisse einstellen, auch in der schriftlichen Ausarbeitung. Individualität – eigentlich Standard im Private Banking – macht sich eben nicht nur am handgeschriebenen Protokoll fest.

Fazit Portfolioqualität: Noch eine Enttäuschung – vor allem die Zinssensitivität des neuen Portfolios ist hoch und damit das Gegenteil dessen, was der Kunde will. Steigen die Zinsen um 1 Prozentpunkt, gerät das Depot ins Wackeln, ermittelt Quanvest. Gut ist der geringe maximal erwartbare Verlust, passabel die erwartbare Rendite.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang