Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2988
Auftakt zum Rating Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25

Private-Banking-Anbieter halten bei Nachhaltigkeit eisern an ihren Strategien fest

Thumb zu Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25 © Verlag FUCHSBRIEFE
Nachhaltigkeit steht auf dem Programm: Wir sind mitten in der Erstellung unseres aktuellen Ratings der Private Banking -Anbieter zu diesem herausfordernden Aspekt der Vermögensberatung und -anlage. Zugleich steht das Thema öffentlich in der Diskussion. Im Zuge des Ukraine-Krieges hat die Aufmerksamkeit speziell unter Privatanlagern deutlich nachgelassen. Welche Tendenzen zeigen sich noch?

Die Banken und Vermögensverwalter, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben, halten an der Umsetzung und Implementierung konsequent fest. Nicht überall wird die öffentliche Kritik, die das Thema zuletzt erfahren hat, offen diskutiert und in die Kundengespräche einbezogen. „Den Blick nach vorn und frisch voran“, das ist die Devise der allermeisten Häuser. Die Ausbildung der Berater hat dabei – glücklicherweise – durchgehend einen hohen Stellenwert. Mindestens einmal jährlich finden Fortbildungen statt. Allerdings hat nur eine Minderzahl an Anbietern spezialisierte Kräfte, die ihren Kollegen „unter die Armen greifen können“, wenn anspruchsvolle und kenntnisreiche Kunden die Häuser besuchen (und herausfordern).

Apropos Kunden: Diese zeigen sich bei dem Gros der Anbieter sehr konservativ, und halten die Behauptungen über gleich gute oder bessere Renditen nachhaltiger Anlagen für Schalmeiengesänge. Oftmals ist der Anteil der nachhaltig ausgerichteten Kundenportfolios gering zweistellig; anderen Banken bieten nur noch nachhaltig ausgerichtete Portfolios an, meist mit hellgrünem Anstrich und Artikel 8 -Produkten. Wieder andere vermelden ein ausgesprochen hohes Kundeninteresse, ohne dass sich dies aus der Qualität der Beratung wirklich erklärt.

Fazit: Die vollständige Rating-Übersicht der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz erscheint Anfang September; mit der Veröffentlichung der Einzelratings beginnen wir im August.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang