Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1326
Sal. Oppenheim jr. & Cie. | TOPs 2017 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Sal. Oppenheim jr. & Cie.: Zielkonflikt herausgearbeitet

Sal. Oppenheim überzeugt über weite Strecken mit einem anschaulichen, gut gemachten und die Kundenziele im Blick behaltenden Anlagevorschlag. Doch dann unterläuft dem Haus ein Patzer.

Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA Jägerstraße 51, D-10117 Berlin
www.oppenheim.de

Das Protokoll der Kölner Privatbank beruht auf der Datenerfassung, die das Wertpapierhandelsgesetz vorschreibt. Ein Formblatt, handschriftlich ergänzt. Die sonst typischen Gesprächsdokumentationen finden wir bei Sal. Oppenheim nicht. Schade. Dafür bekommen wir eine “Diskussionsgrundlage” für unsere private Vermögensverwaltung ausgehändigt. Aber diese hat zunächst wenig mit dem Kunden zu tun. Wir lesen seitenweise etwas über die Bank, den Investmentprozess und dass sich das Verhältnis von Aktien und Renten zueinander verändert hat. Dann erst wird’s persönlich: Als Renditeerwartung des Kunden sind 4,25% vor Steuern und Kosten angegeben. Dies entspricht nach Kosten (von 0,99% zzgl. Umsatzsteuer) sowie der Abgeltungssteuer den vom Kunden gewünschten 2% nach Steuern und Kosten. Prima! Damit sehen wir, dass die Bank gut zugehört hat.
Wertungsübersicht
Beratungs­gesprächVermögens­strategiePortfolio­qualitätTransparenzGesamt
37,5
18,0
7,6
11,5
74,6

max. 45 Punkte

max. 30 Punktemax. 9 Punktemax. 16 Punktevon 100

Oppenheim bietet drei Alternativen

Drei Alternativen bietet Sal. Oppenheim an. Es variieren jeweils die Aktienquoten: 15, 30 oder 45%. Wir sehen dann eine Fülle von Kennzahlen für jede Alternative. Gut zu sehen ist: Die Bank beschäftigt sich intensiv mit dem Risiko und den Schwankungbreiten und präsentiert anschauliche Stresstests. Gut ist: Der Kunde wird auf einen Zielkonflikt hingewiesen. Mit einer “konservativen” Strategie (15% Aktien) ist sein Renditeziel nicht zu erreichen. Nur die Variante 3 mit 45% Aktien, 40% Renten und 15% Alternative Investments / Absolute Return passt gut zu seinen Zielen. Das haben wir in einem nachträglichen Telefonat mit der Bank noch klären können. Wir kommen dann auf einen maximalen Verlust von 18,7%, den wir ertragen würden. Im Portfolio befinden sich viele aktiv gemanagte Fonds mit Schwerpunkt Europa. Der Anleihebereich setzt stärker auf Einzelanleihen und ETFs. Einige aktive Fonds sind aber auch dabei. Die Alternativen Investments sind eine Mischung aus verschiedenen Hedgefonds-Strategien wie z. B. “Aktien long / short”, bei denen sowohl auf steigende und auf fallende Kurse gesetzt werden kann. Damit schafft es die Bank, das Risiko zu dämpfen, insbesondere in Phasen der Zinssteigerung.

Weg zum Ziel transparent gemacht

Mit dieser Vermögensstruktur schaffen wir es dennoch nicht, alle unsere Ziele zu erreichen. Das macht die Bank in einer anschaulichen Übersicht sehr deutlich. Das ist vorbildlich. Unsere Renditeerwartung werden wir wohl knapp erreichen können. Die Abweichung von 0,15% ist sicher tolerabel. Das Risiko wird klar benannt: 5,2% Verlust, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 5% unterschritten wird. Doch das macht uns stutzig. Offensichtlich hat die Bank hier einen falschen Wert eingetragen, nämlich den, des viel risikoärmeren Portfolios. Richtig wäre – nach den eigenen Angaben der Bank – 18,7% Verlust. Hier fehlt es an Sorgfalt bei einer so wichtigen Angabe! Dafür sehen wir im Anhang gut gemachte Stresstests für Extremphasen auf den Märkten. Minus 20% waren in 2008 zu verkraften, während 2009 ein Plus von 17,6% ergab. Auch finden wir eine Stressanalyse für unser bestehendes Depot – allerdings wäre hier eine Kommentierung hilfreich. Zu den einzelnen Fonds in unserem bisherigen Depot erhalten wir keinerlei Rückmeldung. Die Bank bietet ein “Staffelhonorar” an. Die ersten 3 Mio. Euro werden mit 1,15% angegeben. Zusätzlich finden wir noch einen Wert für 2,5% Mio., nämlich 0,99%. Hinzu kommt noch die Umsatzsteuer. Da die Bank bei der Renditeerwartung mit 0,99% rechnet, scheint dies unser Angebot zu sein. Ganz eindeutig ist es aber nicht. Die anfallenden Kickbacks werden jährlich ausgezahlt.

Fazit Vermögensstrategie: Ein Vorschlag mit viel Licht und etwas Schatten. Die Bank setzt sich intensiv mit unserer Renditeerwartung und den damit verbundenen Optionen auseinander. Zielkonflikte zeigt sie klar auf und gibt auch ein eindeutiges Votum ab. Prima! Etwas mehr Rückmeldung zum bisherigen Depot wäre wünschenswert gewesen und ein Fehler an einer sehr markanten Stelle zeugt von zu wenig Sorgfalt. Die fachliche Kompetenz ist im Vorschlag gut erkennbar, die Individualität bleibt aber im schriftlichen Teil im Marktvergleich auf der Strecke.

Fazit Portfolioqualität: Hier setzt Oppenheim noch einmal ein Glanzlicht. Das neue Depot ist recht unempfindlich gegen einen Zinsschock und lässt gleichzeitig eine relativ hohe Rendite erwarten, ohne dass der maximale Verlust einen Schrecken einjagen würde. Klasse gemacht!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang