Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3360
BHF-Bank AG | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

BHF mit kundenorientierter Ausarbeitung

Kundenorientierte Ausarbeitung bringt BHF-Bank eine Runde weiter
Die BHF Bank macht nicht alles anders, aber manches besser als viele Mitbewerber. Nur an einer Stelle hakt es.
Die BHF ist ein Traditionshaus, deren jüngste Geschichte mit ständig wechselnden Eigentümern besonders bewegt war. Um so erstaunlicher, wie die Bank in dieser Zeit doch Kurs hielt. Sie fokussiert weiter auf die Vermögensverwaltung und die Betreuung von Stiftungen. Dazu stehen in allen BHF-Niederlassungen Berater als erste Ansprechpartner zum Thema Stiftungen zur Verfügung. Gemeinsam mit Experten aus den Abteilungen Estate Planning, Asset Allocation und Vermögensverwaltung (BHF TRUST), die in der Zentrale angesiedelt sind, werden individuelle Konzepte für die Bedürfnisse der jeweiligen Stiftung erarbeitet.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: k.A.
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 150
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 500 Mio. EUR
Zehn Spezialisten kümmern sich bei dem konservativen Vermögensverwalter um Stiftungsmandate. Allerdings gibt die BHF nicht an, wie lange die Verweildauer der Stiftungsexperten in ihrem Hause ist. Dafür erklärt die Bank, dass es einen regelmäßigen interdisziplinären Austausch der Fachabteilungen gebe, die sich um die Beratung von Stiftungen und die Verwaltung von Stiftungsvermögen kümmerten. Auch in Schulungen würden Mitarbeiter qualifiziert und weitergebildet. Die BHF-BANK arbeitet im Bereich der stiftungsnahen Rechts- und Steuerberatung mit einem offenen Netzwerk. Das soll den Kunden deutschlandweit dem Sitz der Stiftung naheliegende Beratungen ermöglichen. Renommierte mittelständische Kanzleien mit Büros in Frankfurt am Main und Bonn gehören dazu.
Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei der Koordinierung von Bankverbindungen
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht durch aktive, zeitnahe Information
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot fokussiert auf die grundlegenden Notwendigkeiten, die zur Betreuung von Stiftungen und Stiftungsvermögen nötig sind. Zusätzliche Services werden jedoch nicht angeboten.

Der Anlagevorschlag

Die BHF- Bank hat unser Ausschüttungsziel klar im Blick und entwickelt von dort kommend die notwendige Vermögensstruktur: 22,1% Aktienfonds, 74,3% Renten & Rentenfonds, 3,6% Geld & Währung. Auf den 50 Seiten, die die Bank der ausschreibenden Stiftung liefert, lässt sich gut nachvollziehbar die Herleitung der Strukturen erkennen. Im Vergleich zu offensiveren Alternativen sehen wir, dass die Stiftung mit der ihr vorgeschlagenen Struktur deutlich weniger Risiko im Portfolio hat. Gut. Konkret sehen wir viele Anleihen, u. a. auch 2% Hybridanleihen sind beigemischt. Der Schwerpunkt liegt aber auf kurzlaufenden Unternehmensanleihen. Die Aktienpositionen bestehen überwiegend aus Einzelaktien, lediglich die Emerging Market-Aktien werden durch einen Fonds der BHF-Gruppe abgebildet (Anteil am Portfolio: 1,6 %). Zaubern kann die Bank allerdings auch nicht. Die durchschnittliche Duration liegt bei knapp 3 Jahren und die Rendite auf Endfälligkeit liegt bei mageren 0,4%. Anschaulich sehen wir, dass die Bank 48.500 Euro Ausschüttungen erwartet. Dieses Geld steht – nach Kosten – der Stiftung zu Verfügung. Richtigerweise betont die BHF-Bank, dass damit unser Mindestzielbetrag in Höhe von 20.000 Euro erreicht wird. Als Honorar bietet die Bank der Stiftung an: 0,60 % + MwSt. Grundvergütung plus 10% der Gewinne oberhalb von 2% p.a. (nach Abzug der Kosten). Hinweise zu Kickbacks fehlen; jedoch sind nahezu keine aktiv gemanagten Fonds im Portfolio, so dass diese auch gar nicht in nennenswertem Umfang anfallen dürften.

FAZIT:
An einigen Stellen haben die Wettbewerber mit mehr Details überzeugen können, insbesondere zur Sicherstellung der Werterhaltung. Dagegen punktet die BHF-Bank, indem sie auf einem gesonderten Blatt die Wünsche der Stiftung aufnimmt und zeigt, wo und wie sie diese konkret erfüllen will. Ein klar stiftungsorientierter Vorschlag mit Blick auf deren Ausschüttungsziele. Die BHF-Bank ist damit Teilnehmerin der Endauswahlrunde, zumal auch die Konditionen im Marktvergleich passend sind.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang