Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
3953
HypoVereinsbank | Stiftungsvermögen 2016 - Qualifikationsrunde: Angebotsabgabe

Die HypoVereinsbank erklärt Wertsicherung unzureichend

Rote Ampel: Individualität und Überzeugungskraft fehlen
Die HypoVereinsbank liefert viele Details, die die Stiftung nicht unbedingt braucht. An anderer Stelle herrscht Mangel.
Die HypoVereinsbank gehört zur italienischen UniCredit und ist eine Universalbank. Sie ist praktisch flächendeckend in Deutschland präsent. Sie bietet vom Konsumentenkredit über die Erbschafts- und Vermögensplanung auch Stiftungsexpertise an. Das Geldhaus meint, dass „anspruchsvolle Fragen anspruchsvolle Antworten verdienen.“ Die möchte sie auch Stiftungen liefern.

Kennzahlen:
  • Stiftungsexpertise seit: 1998
  • Anzahl betreuter Fremdstiftungen: 1800
  • Betreutes Stiftungsvermögen: 3.500 Mio. EUR
Acht Experten bearbeiten bei der HypoVereinsbank Stiftungsfälle. Die Verweildauer der Mitarbeiter im Unternehmen beträgt im Durchschnitt 10 Jahre. Natürlich hat die Bank auch einige feste Kooperationspartner. Diese sind Anwälte und Steuerberater bei verschiedenen Kanzleien.

Serviceangebot für Stiftungen:
  • Unterstützung während des Anerkennungsverfahrens bei Behörden
  • Unterstützung bei der Auswahl des Stiftungszweckes
  • Unterstützung bei der Konzeption einer Stiftungslösung
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung einer Stiftungssatzung
  • Unterstützung bei Fundraising
  • Strategiegespräche
  • Unterstützung bei Änderungen im Stiftungs- und Steuerrecht durch aktive, zeitnahe Information
  • Rechnungslegung
  • Jahresabschluss
  • Förderverwaltung
  • Mitarbeit in Stiftungsgremien
  • Unterstützung der Geschäftsführung der Stiftung
Das Serviceangebot ist solide. Als Besonderheit wird die Finanzplanung für Stiftung und Stifter angeboten. Außerdem ist die Immobilienfinanzierung für Stiftungen ein spezielles Beratungsthema.

Der Anlagevorschlag

Die Hypovereinsbank präsentiert in ihrem Angebot für die Alfred-Alfred-Flakowski-Stiftung eine Einzeltitelvermögensverwaltung mit einer maximalen Aktienquote von 40 %. Im Herbst 2015 – zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe - ist die Aktienquote aber geringer: 27,2 % Aktien, 63,7 % Renten / Anleihen, 9,1 % Geldmarkt. Gleich zu Beginn der Präsentation lesen wir, dass die Bank individuell „auf die speziellen Vorstellungen“ ihrer Kunden eingeht. Doch viele der Seiten der Präsentation sind nicht auf die Bedürfnisse der Stiftung abgestimmt. Das Konvolut wirkt eher wie eine Musterpräsentation, die ohne viel Mühe aufbringen zu wollen, fertigstellt wurde. Die Anforderungen der Stiftung sind nur rudimentär aufgeführt, von Individualität spüren wir kaum etwas. Umfassend informiert die Hypovereinsbank zum Nachhaltigen Investieren. Das hat sie sich auf die Stirn geschrieben. Die Stiftung könne davon in Zusammenarbeit mit oekom research profitieren, lesen wir. Zu sehen ist ein hoher Detailierungsgrad, mit dem die Einzelinvestments ausgesucht werden. Ausgeschlossen werden „kontroverse Geschäftsfelder“ wie Alkohol, Atomenergie, Glücksspiel und Pornografie. Wie genau aber die Wertsicherung, die sich die Stiftung wünscht, funktionieren soll, lesen wir nicht. Dafür erhalten wir eine Fülle von Kennzahlen und Stressszenarien, die den Laien eher überfordern als ihm weiterhelfen. Wir hätten es gut gefunden, wenn die HVB den für die Stiftung wichtigen Extrakt geliefert hätte. Bei den möglichen Ausschüttungen verhält sich die Bank zurückhaltend. Bei den Renten könnte die Stiftung 0,88 % erwarten. Der Wert entspricht aber der Rendite auf Endfälligkeit, nicht den ordentlichen Erträgen. Als Honorar bietet die Bank an: 0,6 % netto (Mindestvergütung 5.000 EUR) zzgl. Umsatzsteuer als Pauschalpreis ohne weitere Kosten. Eine erfolgsabhängige Vergütung wäre auch möglich; sie wird aber nicht konkret beziffert.

FAZIT:
Alles in allem ein Vorschlag, der viele, teilweise zu viele Details in der Kapitalanlage zeigt, dem es jedoch an Individualität und Überzeugungskraft mangelt. Im starken Marktumfeld reicht es nicht für die Qualifizierung zur Endauswahl und die mündliche Präsentation im Beauty Contest.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang