Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2221
Interview mit Rechtsanwalt Peter Mattil, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Massenklagen und Musterverfahren spielen eine größere Rolle

RA Peter Mattil, © Foto: Kanzlei
Beratungsfehler, falsche Prospekte und Testate, Insolvenzen – das sind nach Auffassung des Münchener Fachanwalts Peter Mattil die derzeitigen Top 3-Themen, die Rechtsstreitigkeiten verursachen. Allerdings seien Kunden weniger streitbereit als noch vor Jahren. "Bevor sie klagen, fragen sie nach finanziellen Sicherheiten wie Erfolgshonorare oder Prozessfinanzierung", so seine Erfahrung, geäußert im Interview mit Elke Pohl, die für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz mit dem Fachwalt sprach.

FUCHS|RICHTER Prüfinstanz: Welche regulatorischen Entscheidungen der letzten zwei, drei Jahre haben nach Ihrem Kenntnisstand größere Auswirkungen auf Bankkunden und wie spiegelt sich das in Rechtsstreitigkeiten wider?

RA Peter Mattil: In den letzten Jahren gab es eine Reihe regulatorischer Änderungen im Vermögensanlagengesetz, also auf dem sogenannten grauen Kapitalmarkt. Banken sind in diesem Bereich kaum noch aktiv. Im Bankrecht würde ich besonders erwähnen: Die Rechtsprechung zu Kreditverträge und Bearbeitungsentgelten, Vorfälligkeitsentschädigungen, missbräuchlicher Verwendung von Karten und Online-Banking. Im BGB wurde hier eine Reihe von Vorschriften aufgrund der PSD2 (Zahlungsdienstrichtlinie, Anm. d. Red.) geändert bzw. ergänzt, die den Verbraucherschutz verbessern. Was die Widerrufe von Darlehen betrifft, hat der Gesetzgeber nach der großen Welle der Widerrufe gehandelt und die Widerrufsmöglichkeit gesetzlich beendet. Bei Bausparverträgen beschäftigt sich die Rechtsprechung mit Kündigungen seitens der Bausparer und Vertragsanpassungen. Das Thema Sittenwidrigkeit von SWAP-Geschäften dürfte hingegen im Wesentlichen durch sein.

Individualklagen werden seltener

Wie hat sich das Aufkommen an Rechtsstreitigkeiten zu Anlage- und Kapitalmarktthemen aus Ihrer Sicht entwickelt?

Es wird immer noch viel geklagt, siehe Wirecard und P&R, wobei zunehmend die Anbieter mit Prozessfinanzierung in Erscheinung treten. Massenklagen und Musterverfahren spielen eine größere Rolle. Individualklagen sind seltener, auch wegen der Nicht-Deckung durch viele Rechtsschutzversicherungen.

Das sind die Top 3

Welche Themen verursachen die meisten Streitigkeiten?

Beratungsfehler, falsche Prospekte und Testate, Insolvenzen – das sind die derzeitigen Top 3.

Sicherheit steht im Mittelpunkt

Hat sich die Streitkultur verändert? Sind Kunden heute eher bereit, es auf einen Rechtsstreit ankommen zu lassen?

Nein, eher im Gegenteil. Und wenn, fragen sie nach finanziellen Sicherheiten wie Erfolgshonorare oder Prozessfinanzierung.

Ombudsleute bei Verjährungshemmung gefragt

Welche Rolle spielen die Ombudsleute bei der Streitbeilegung?

Ombudsleute kommen hauptsächlich bei der Verjährungshemmung zum Einsatz, übrigens nicht nur durch Anleger, sondern auch durch Emittenten. Einen Schiedsspruch gibt es gelegentlich auch.

Kaum Mandanten zu Falschberatung

Sehen Sie eine positive Entwicklung bei den Banken, was Kundenzentrierung betrifft?

Das ist schwer zu sagen. In den letzten Jahren hatten wir kaum Mandanten, die eine Falschberatung durch Banken geltend machen. Viele Anbieter verkaufen direkt – was im Vermögensanlagenrecht seit neustem verboten ist – oder über Finanzanlagenvermittler.

Wir danken Ihnen herzlich für dieses interessante Gespräch, Herr Mattil. Elke Pohl sprach für die FUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ mit dem Fachanwalt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang