Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
624
FUCHS | RICHTER Vertrauensbasis bleibt ohne Fundament

Odörfer und Brandner: Weiße Ampel! Weiße Weste?

Aus 7 Vermögensverwaltern besteht die Odörfer und Brandner Vermögensmanagement KG. Aus offiziellen Quellen haben wir keine Indikation, dass wegen unzutreffender Beratung oder anderer Vorfälle Auseinandersetzungen mit Kunden stattfinden. Eigentlich gute Voraussetzungen für die grüne Vertrauensampel. FUCHS|RICHTER wollten es genau wissen und haben bei Odörfer & Brandner nachgefragt. Und die nachfolgende Antwort erhalten.
"Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an der FUCHSBRIEF-Befragung nicht teilnehmen möchten. Danke." Kurz und knapp antworten Roland Odörfer und Horst Brandner auf unsere redaktionelle Anfrage. Beide haben 1997 nach langjähriger Tätigkeit in verschiedenen Groß- und Privatbanken als Vermögensverwalter die Odörfer & Brandner Vermögensmanagement KG gegründet. Positiv ist der ganzheitliche Betreuungsansatz, der einen Blick auf die Gesamtvermögensverhältnisse von Kunden gestattet. Das Finanzunternehmen ist Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter VuV.

Kontakt

Die Odörfer & Brandner Vermögensmanagement KG hat ihren Sitz in der Dr.-Rost-Straße 24 in D-86356 Neusäß. Telefonisch erreichbar ist sie unter (08 21) 2 72 66-0, per E-Mail unter info@odoerfer-brandner.de

Ansprechpartner für das Beschwerdemanagement des Hauses ist Roland Odörfer .
Fazit: Odörfer und Brandner bleiben beim laufenden Monitoring der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz unauffällig. Dennoch: Ohne Selbstauskunft bleibt die Ampel weiß, denn für ein nach unseren Maßstäben positives Urteil, reicht die Informationsbasis nicht aus.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Freiberufler-Personengesellschaften als Vorbild

BFH entwickelt Geringfügigkeitsgrenze für Vermögensverwaltende Personengesellschaften

Mehrere 2-Euro-Münzen © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Eine vermögensverwaltend z.B. durch Vermietung oder Kapitalanlagen tätige Personengesellschaft (z.B. OHG, KG, GbR) erzielt grundsätzliche private Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen und keine gewerbesteuerpflichtigen „gewerblichen“ Einkünfte. Doch der BFH entwickelt gerade eine Grenze, wann die Schwelle zur gewerblichkeit überschritten wird.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Länderblick Schweiz - TOPS 2023

Die Schweiz zeigt sich zugeknöpft

Symbolbild TOPS 2023 Länderblick. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Die Schweiz stand einst für einen Finanzplatz allererster Güte - den sucht man bei den aktuellen Beratungserlebnissen der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz aber oftmals vergeblich. Hier ist viel Arbeit notwendig.
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
Zum Seitenanfang